Aktuell

September 2019

  • Gratis

    Wider die kirchliche ResignationWas riskieren wir?

    Die Reformdebatte in der katholischen Kirche duldet keinen weiteren Aufschub. Es braucht jetzt dringend noch mehr: eine Reformoffensive. Der „synodale Weg“ in Deutschland und die Amazonas-Synode im Vatikan wollen Zeichen setzen. Doch der Widerspruch ist enorm. Ein jesuitischer Aufschrei in christlich dramatischer Zeit.

  • Gratis

    Vom „synodalen Weg“ zur synodalen Verfassung der Kirche?Es geschah in Würzburg

    In Deutschland gab es schon einmal eine große gemeinsame Synode von Bischöfen und Laien – in den siebziger Jahren in Würzburg. Was damals möglich war, ist kirchenrechtlich in Rom offenbar vergessen. Das zeigt der aktuelle Streit über den „synodalen Weg“. Unser Autor Friedrich Kronenberg hatte seinerzeit die Synode vorbereitet und organisiert.

  • Gratis

    KirchenreformDer "synodale Weg"

    Sie waren keine „Priester“, keine Kleriker, aber Apostel – und die ersten Synodalen der Kirche. Mit ihren Protagonisten Petrus und Paulus hatten sie beim Apostelkonzil von Jerusalem die ersten einschneidenden Reformen für die junge Christengemeinde zu beschließen. Wieder stehen bedeutendste Reformen an, wenn die katholische Kirche nicht den Anschluss an die Zukunft verlieren will. In Deutschland soll ein „synodaler Weg“ die Kirchenkrise bewältigen helfen. Das lesen Sie in CHRIST IN DER GEGENWART zum Thema.

Nr. 38/2019

  • Gratis S. 415-416

    Wann kommt ein neues Konzil?Die Machtfrage

    Rom will den „synodalen Weg“ der katholischen Kirche in Deutschland nicht, jedenfalls nicht wie ursprünglich vorgesehen. Jetzt wird im Hin und Her versucht, vermeintliche Missverständnisse zu entkräften und weitreichend Geplantes zurückzunehmen. Dabei kann es realistisch nur eine Lösung geben, eine große.

Nr. 37/2019

  • Gratis S. 407-408

    Vor dem "synodalen Weg"Überrascht uns endlich!

    Diesem Anfang wohnt noch kein Zauber inne: Der „synodale Weg“ zur Erneuerung der Kirche wird vorbereitet, als hätten wir alle Zeit der Welt. Dementsprechend sind die Erwartungen an der Basis gering. Aber wo, wenn nicht in der Nachfolge Jesu, wäre Raum für Wunder?!

Das Beste aus den Ausgaben

Heft 8/2018

  • Gratis 8/2018 S. 85-86

    Widerstand gegen HitlerDie letzten Gebete der „Weißen Rose“

    „Vergesst Gott nicht!!!“ Das schrieb Alexander Schmorell am Tag seiner Hinrichtung im letzten Brief an seine Eltern. An den Widerstand der „Weißen Rose“ gegen den Nationalsozialismus wird vielfach erinnert. Bücher, Filme und der schulische Unterricht klären ein junges Publikum über den Mut der Geschwister Scholl und ihrer Gefährten auf. Wenig beleuchtet wird jedoch, woraus sich ihre geistige Stärke, ihre moralische Standhaftigkeit nährte: aus dem christlichen Glauben. Am 22. Februar vor 75 Jahren wurden die ersten Todesurteile des Volksgerichtshofs gegen Mitglieder der „Weißen Rose“ vollstreckt.

Heft 4/2018

Heft 3/2018

Heft 2/2018

  • Plus 2/2018 S. 23-24

    IslamdebatteReligion im Wettbewerb

    Bei den Koalitionsverhandlungen werden vor allem politische, ökonomische, gesellschaftliche Fragen debattiert. Nicht vergessen werden sollte darüber etwas kulturell Wesentliches: die Bedeutung des Religiösen und die Identität der Bevölkerung im Religiösen. Angesichts der Zuwanderung geht es um die Rolle und die Entwicklung des Islam sowie die Art seiner Präsenz im einst christlichen Abendland.

  • Plus 2/2018 S. 25-26

    PhilosophieGlauben und Wissen

    Manche Fortschritts-„Gläubigen“ meinen, dass Glauben nur ein Mangel an Wissen sei und sich deshalb irgendwann erübrige. Ein Trugschluss, wie der Philosoph Volker Gerhardt von der Berliner Humboldt-Universität nachweist.

Heft 12/2018

  • Gratis 12/2018 S. 129-130

    Hans Küng neunzig JahreDer Theologe des Christseins

    Hans Küng, der kürzlich neunzig Jahre wurde, hat den öffentlichen Disput der Theologie über die Gottesfrage und das Christusverständnis wie kaum ein anderer geprägt und in den Zweifelnden Mut zum Glauben geweckt.

Heft 1/2018

  • Gratis 1/2018 S. 3-4

    Christ in der Gegenwart 70 JahreDen Glauben lesen

    Nicht nur tierische und pflanzliche Organismen haben einen Erbcode, sondern auch Kulturen und Religionen. Das Christentum hängt ebenfalls davon ab, diesen Code zu verstehen und in neue Zusammenhänge zu übersetzen. Eine stets innovative Aufgabe, der sich CHRIST IN DER GEGENWART weiter offensiv stellt, nun im siebzigsten Erscheinungsjahr.

    Themenpaket: Glaubensreform

Heft 51/2017

  • Gratis 51/2017 S. 563-564

    100 Jahre Heinrich BöllWider den Halbschlaf

    Einer wie Heinrich Böll fehlt. Der Schriftsteller, der vor hundert Jahren geboren wurde, mischte sich ein, sein Werk erreichte Weltbedeutung, wofür er den Literaturnobelpreis erhielt. Böll scheute jedes Duckmäusertum, suchte nach Sinn und verabscheute das falsche im richtigen Leben.

Heft 44/2017

Heft 40/2017

  • Gratis 40/2017 S. 447-447

    HorrorfilmZwischen Monster und Mensch

    Je aufgeklärter die Welt wurde, desto mehr rückten die Ungeheuer in den Hintergrund und ins Reich der Phantasie. Aber sind wirklich alle Rätsel des Menschen gelöst?

Heft 39/2017

Jetzt Zugang zu allen Ausgaben sichern!

  • Artikel online lesen
  • Ausgaben als E-Paper