Anzeige
Anzeige:

Aktuell

Nr. 08/2021

  • Gratis S. 2

    Pater Franz Jalics SJ (1927–2021)Der innerliche Weg zu Gott

    Bei Nachrufen spürt man, ob sie wirklich von Herzen kommen. Die große Trauer über den Heimgang des Exerzitienmeisters Franz Jalics lässt keinen Zweifel daran, dass hier ein wahrer Gottesmann von uns gegangen ist. So menschenfreundlich wie er müsste Kirche immer sein.

Nr. 07/2021

  • Gratis S. 5

    FastenzeitAlles vorbei?

    In der Pandemie, die uns belastet und an die Grenzen bringt, ist vielleicht das ein angemessener Vorsatz für die Fastenzeit: Verzeihen üben.

Nr. 04/2021

Nr. 02/2021

  • Gratis S. 5

    Kirchenbann gegen Martin Luther vor 500 JahrenFür immer ausgeschlossen?

    Soll der Bann, die Exkommunikation Martin Luthers aufgehoben werden? Oder wäre das nur Symbolpolitik, wie der Augsburger Bischof Bertram Meier meint? Was braucht die Ökumene heute? Fragen an die Theologin Dorothea Sattler, Direktorin des Ökumenischen Instituts an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Nr. 52/2020

  • Plus S. 573-574

    Meditation zum Corona-Jahr 20202020 – Zeige deine Wunde

    Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Es wird in die Geschichtsbücher als „Jahr der Pandemie“ eingehen – eine Zeit der Wunden, persönlich und gesellschaftlich. Eine Meditation zwischen Weihnachten und Neujahr, Altem und Neuem, überlanger Passion und ewigem Ostern.

Nr. 51/2020

  • Gratis S. 565-566

    Menschwerdung biblischGottes riskanter Kontakt

    Jeder Mensch braucht Nähe, jeder lebt von der Zuwendung anderer – taktvoll. Die Menschwerdung des göttlichen Logos wahrt den rechten Takt, weil es dem Menschen überlassen bleibt, ob er diese Kundgabe als bedeutsam wahrnimmt und wie er das Heilsgeschehen deutet.

Nr. 50/2020

  • Gratis S. 558

    250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven„Beethoven hat mit Gott um die Musik gerungen“

    Das Jahr der Pandemie ist arm an kulturellen Aufführungen. Doch einer der größten deutschen Komponisten hätte im Dezember seinen 250. Geburtstag gefeiert: Ludwig van Beethoven (1770–1827). Boris Böhmann (Foto) ist Domkapellmeister am Freiburger Münster. CIG hat ihn gefragt, was Beethoven glaubte und wie das seine Musik geprägt hat.

Das Beste aus den Ausgaben

Heft 47/2020

  • Gratis 47/2020 S. 519-520

    Corona des GlaubensReligion Medizin – oder der Arzt Christus

    Der italienische Philosoph Giorgio Agamben hatte bereits im Frühjahr den Kirchen vorgworfen, in der Corona-Krise versagt, gegenüber den staatlichen Vorgaben gekuscht und dabei die eigene Geisteskraft verloren zu haben. Der Wiener Theologe Jan-Heiner Tück nimmt die Provokation auf. Ein spannender Disput nicht nur für Seuchen-Zeiten.

Heft 44/2020

  • Gratis 44/2020 S. 481-482

    AllerheiligenChrist und Optimist

    Nur Schreckensmeldungen in der Zeitung? Zur Wahrheit gehören auch die kleinen Glücksmomente des Alltags – und die eine „Gute Nachricht“.

Heft 41/2020

Heft 39/2020

Heft 38/2020

  • Gratis 38/2020 S. 417-418

    Spiritualität nach CoronaEine Kirche der Fragen

    Die Leere der Gotteshäuser in Zeiten von Corona ist ein Sinnbild auch für die Krise des christlichen Glaubens. Das auszuhalten kann aber auch den Raum öffnen für das Geheimnis des Lebens und die Sehnsucht nach Gott.

Heft 37/2020

  • Gratis 37/2020 S. 407-408

    "Synodaler Weg" - RegionenkonferenzenWie wird das Y zum I?

    Trotz Corona und vatikanischer Stoppschilder: Die Kirche in Deutschland hat auf ihrem „synodalen Weg“ eine gewisse Routine und Zielstrebigkeit entwickelt. Doch immer stärker drängt sich die Frage auf: Was kann eigentlich am Ende dabei herauskommen?

Heft 34/2020

  • Plus 34/2020 S. 369-370

    Religion ist gefährlich

    Wer sagt, er sei „nur Gottes Werkzeug“, kann damit seine Bescheidenheit ausdrücken. Er kann aber auch Machtmissbrauch verschleiern.

Heft 33/2020

Heft 8/2018

  • Gratis 8/2018 S. 85-86

    Widerstand gegen HitlerDie letzten Gebete der „Weißen Rose“

    „Vergesst Gott nicht!!!“ Das schrieb Alexander Schmorell am Tag seiner Hinrichtung im letzten Brief an seine Eltern. An den Widerstand der „Weißen Rose“ gegen den Nationalsozialismus wird vielfach erinnert. Bücher, Filme und der schulische Unterricht klären ein junges Publikum über den Mut der Geschwister Scholl und ihrer Gefährten auf. Wenig beleuchtet wird jedoch, woraus sich ihre geistige Stärke, ihre moralische Standhaftigkeit nährte: aus dem christlichen Glauben. Am 22. Februar vor 75 Jahren wurden die ersten Todesurteile des Volksgerichtshofs gegen Mitglieder der „Weißen Rose“ vollstreckt.

Heft 4/2018

Heft 3/2018

Heft 2/2018

  • Plus 2/2018 S. 23-24

    IslamdebatteReligion im Wettbewerb

    Bei den Koalitionsverhandlungen werden vor allem politische, ökonomische, gesellschaftliche Fragen debattiert. Nicht vergessen werden sollte darüber etwas kulturell Wesentliches: die Bedeutung des Religiösen und die Identität der Bevölkerung im Religiösen. Angesichts der Zuwanderung geht es um die Rolle und die Entwicklung des Islam sowie die Art seiner Präsenz im einst christlichen Abendland.

  • Plus 2/2018 S. 25-26

    PhilosophieGlauben und Wissen

    Manche Fortschritts-„Gläubigen“ meinen, dass Glauben nur ein Mangel an Wissen sei und sich deshalb irgendwann erübrige. Ein Trugschluss, wie der Philosoph Volker Gerhardt von der Berliner Humboldt-Universität nachweist.

Heft 12/2018

  • Gratis 12/2018 S. 129-130

    Hans Küng 90 JahreDer Theologe des Christseins

    Hans Küng, der kürzlich neunzig Jahre wurde, hat den öffentlichen Disput der Theologie über die Gottesfrage und das Christusverständnis wie kaum ein anderer geprägt und in den Zweifelnden Mut zum Glauben geweckt.

Heft 1/2018

  • Gratis 1/2018 S. 3-4

    Christ in der Gegenwart 70 JahreDen Glauben lesen

    Nicht nur tierische und pflanzliche Organismen haben einen Erbcode, sondern auch Kulturen und Religionen. Das Christentum hängt ebenfalls davon ab, diesen Code zu verstehen und in neue Zusammenhänge zu übersetzen. Eine stets innovative Aufgabe, der sich CHRIST IN DER GEGENWART weiter offensiv stellt, nun im siebzigsten Erscheinungsjahr.

    Themenpaket: Glaubensreform

Heft 51/2017

  • Gratis 51/2017 S. 563-564

    100 Jahre Heinrich BöllWider den Halbschlaf

    Einer wie Heinrich Böll fehlt. Der Schriftsteller, der vor hundert Jahren geboren wurde, mischte sich ein, sein Werk erreichte Weltbedeutung, wofür er den Literaturnobelpreis erhielt. Böll scheute jedes Duckmäusertum, suchte nach Sinn und verabscheute das falsche im richtigen Leben.

Heft 44/2017

Heft 40/2017

  • Gratis 40/2017 S. 447-447

    HorrorfilmZwischen Monster und Mensch

    Je aufgeklärter die Welt wurde, desto mehr rückten die Ungeheuer in den Hintergrund und ins Reich der Phantasie. Aber sind wirklich alle Rätsel des Menschen gelöst?

Heft 39/2017

Jetzt Zugang zu allen Ausgaben sichern!

  • Artikel online lesen
  • Ausgaben als E-Paper

CIG-Online

November 2017

September 2017

  • Gratis

    Machtkampf im VatikanEin Petrus als Paulus

    In Rom spitzt sich der Glaubenskampf zwischen Reformern und Traditionalisten zu. Einige Kardinäle wittern Häresie auf allerhöchster Ebene und fürchten ein Schisma, eine Kirchenspaltung. Wird sich der Kurs von Franziskus I. gegen den erbitterten Widerstand konservativer Purpurträger durchsetzen?

August 2017

  • Gratis

    RomDas Jenseits muss schön sein

    Streifzüge durch die Ewige Stadt sind mehr als eine Reise in die Vergangenheit. Was hat Rom der Welt gegeben? Was zieht Menschen in ihren Bann? Und was nehmen sie aus dieser Stadt mit? Eine Spurensuche abseits touristischer Hotspots und ausgetretener Pilgerpfade.

  • Gratis

    Vaterunser-BitteVaterunser und Versuchung

    Führt Gott in Versuchung? In Frankreich hat man eine Bitte des Vaterunsers geändert. Nun ist eine Diskussion darüber entbrannt, ob das Gebet Jesu auch im Deutschen umgeschrieben werden muss.

  • Gratis

    ZukunftDas große Fragen 2050

    Religion stirbt ab, Religion kehrt wieder. Die Signale sind widersprüchlich. Verschiedene Szenarien stehen zur Debatte.