Anzeige
Anzeige: Die wundersame Geldvermehrung

Festveranstaltung zum 150-jährigen Jubiläum: Von Ignatius zu Papst Franziskus. Die Schöpfung bewahren und für Gerechtigkeit streiten

150 Jahre Stimmen der Zeit

 

Hier geht es zur Aufnahme unserer Festveranstaltung anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Kulturzeitschrift „Stimmen der Zeit“ am 27. Mai 2021 (YouTube-Kanal der Katholischen Akademie in Berlin) zu dem Thema:

Von Ignatius zu Papst Franziskus. Die Schöpfung bewahren und für Gerechtigkeit streiten

Mit seiner Enzyklika „Laudato Si‘“ hat Papst Franziskus Maßstäbe für den Klimaschutz gesetzt. Diese verdanken sich nicht zuletzt seiner ignatianischen Spiritualität.

Ottmar Edenhofer ist sehr gut mit dem Exerzitienbuch des Hl. Ignatius vertraut und entfaltet im Gespräch mit Wissenschaft und Politik ignatianische Perspektiven zur Beantwortung der anstehenden Fragen (Klimawandel, Armut, Verlust der Biodiversität, Scheitern der Politik) und fragt in all dem nach dem Grund der Hoffnung, die uns in der gemeinsamen Sorge für die Schöpfung trägt.

Ablauf

Begrüßungen: Maria-Luise Schneider, Stellv. Direktorin Katholische Akademie in Berlin; Dr. Stefan Kiechle SJ, Chefredakteur

Grußworte: Manuel Herder, Verleger, Freiburg; Dr. Bernhard Bürgler SJ, Provinzial der Zentraleuropäischen Provinz der Jesuiten, München

Festvortrag: Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Direktor am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Podium: Prof. Dr. Felix Körner SJ, Rom und Prof. Dr. Barbara Schellhammer, München.
Moderation: Klaus Mertes SJ, Berlin

Im Anschluss erfolgt die Preisverleihung zum Jubiläums-Essay-Wettbewerb für junge Autorinnen und Autoren. Die Beiträge finden Sie auch kostenfrei auf dieser Webseite (Heft Mai 2021).

Weitere Inhalte

Artikel

Autoren

Ihre Highlights

Ist Schulqualität evaluierbar?

Außerdem aktuell

Artikel

  • Plus Heft 10/2021 S. 747-753

    Ebenbildlichkeit im SelbstC.G. Jungs "Religion" der Zukunft

    Der vor 60 Jahren verstorbene Psychologe Carl Gustav Jung dürfte in einigen Jahr-zehnten in der Rezeption Sigmund Freud, die bisherige Koryphäe des Fachs, überflügeln, schreibt Jan Opielka: Jungs Erkenntnisse scheinen tiefer zu gehen. Sie greifen auf hunderttausende Jahre alte, archetypische Wurzeln des Menschen zurück – und auf seine inneren Verbindungen mit dem Göttlichen. Opielka ist freier Journalist und Publizist für deutsche und polnische Medien.