Anzeige
Anzeige: Ungehorsam

Festveranstaltung zum 150-jährigen Jubiläum: Von Ignatius zu Papst Franziskus. Die Schöpfung bewahren und für Gerechtigkeit streiten

150 Jahre Stimmen der Zeit

Hier geht es zur Aufnahme unserer Festveranstaltung anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Kulturzeitschrift „Stimmen der Zeit“ am 27. Mai 2021 (YouTube-Kanal der Katholischen Akademie in Berlin) zu dem Thema:

Von Ignatius zu Papst Franziskus. Die Schöpfung bewahren und für Gerechtigkeit streiten

Mit seiner Enzyklika „Laudato Si‘“ hat Papst Franziskus Maßstäbe für den Klimaschutz gesetzt. Diese verdanken sich nicht zuletzt seiner ignatianischen Spiritualität.

Ottmar Edenhofer ist sehr gut mit dem Exerzitienbuch des Hl. Ignatius vertraut und entfaltet im Gespräch mit Wissenschaft und Politik ignatianische Perspektiven zur Beantwortung der anstehenden Fragen (Klimawandel, Armut, Verlust der Biodiversität, Scheitern der Politik) und fragt in all dem nach dem Grund der Hoffnung, die uns in der gemeinsamen Sorge für die Schöpfung trägt.

Ablauf

Begrüßungen: Maria-Luise Schneider, Stellv. Direktorin Katholische Akademie in Berlin; Dr. Stefan Kiechle SJ, Chefredakteur

Grußworte: Manuel Herder, Verleger, Freiburg; Dr. Bernhard Bürgler SJ, Provinzial der Zentraleuropäischen Provinz der Jesuiten, München

Festvortrag: Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Direktor am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Podium: Prof. Dr. Felix Körner SJ, Rom und Prof. Dr. Barbara Schellhammer, München.
Moderation: Klaus Mertes SJ, Berlin

Im Anschluss erfolgt die Preisverleihung zum Jubiläums-Essay-Wettbewerb für junge Autorinnen und Autoren. Die Beiträge finden Sie auch kostenfrei auf dieser Webseite (Heft Mai 2021).

Weitere Inhalte

Artikel

Autoren

Ihre Highlights

Bedingungslose Präsenz

Außerdem aktuell

Artikel

  • Gratis Heft 5/2021 S. 338-346

    SchreibwettbewerbDie prämierten Essays

    Zum 150-jährigen Jubiläum der „Stimmen der Zeit“ veranstaltete die Redaktion einen Essay-Schreibwettbewerb für junge Autorinnen und Autoren (unter 35 Jahre alt). Die Resonanz war hervorragend, es wurden 42 meist sehr gute Essays eingereicht. Die Jury (Prof. Dirk Ansorge, Claudia Keller, Stefan Kiechle SJ) prämierte drei Essays, die im Folgenden publiziert werden. Neben dem ersten Preis wurden zwei zweite Preise vergeben, die beim Jubiläums-Festakt in Berlin am 27. Mai 2021 überreicht werden. Die Preisträger: Dominique-Marcel Kosak (1. Preis) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Dogmatik der Universität Erfurt. Lea Caanitz (2. Preis) studiert spanische Philologie mit Lateinamerikanistik sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Jan Juhani Steinmann (2. Preis) ist Lehrbeauftragter für Philosophie und Doktorand an der Universität Wien. An den drei prämierten Essays überzeugte vor allem, dass sie zu aktuellen und brisanten Themen klare Thesen präsentieren, diese gut begründen und auch sprachlich und in der Essayform sehr gelungen sind. Die Redaktion gratuliert von Herzen der Gewinnerin und den Gewinnern! Einige weitere herausragende Essays des Wettbewerbs werden im Laufe der nächsten Monate publiziert werden.

  • Das Neue Evangelium (2020)"Wir sind hier nicht in einem Film!"

    Am Donnerstag, 17. Dezember, kommt Milo Raus "Das Neue Evangelium" online in die deutschen Kinos. Die moderne Jesus-Interpretation vermischt viele Genres und findet damit neue Erzählformen für die Frohe Botschaft. In Anknüpfung an Pier Paolo Pasolini bezieht der Regisseur die Bewohner des Drehortes Matera mit ein: insbesondere die zahlreichen Geflüchteten, die in ärmlichen Lagern unweit des berühmten Dorfes leben.