Anzeige
Anzeige: Der Papst der Bücher. Schlüsseltexte zum Denken Benedikts XVI. von Benedikt XVI., Manuel Herder

Festveranstaltung zum 150-jährigen Jubiläum: Von Ignatius zu Papst Franziskus. Die Schöpfung bewahren und für Gerechtigkeit streiten

150 Jahre Stimmen der Zeit

 

Hier geht es zur Aufnahme unserer Festveranstaltung anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Kulturzeitschrift „Stimmen der Zeit“ am 27. Mai 2021.

Weitere Inhalte

Artikel

Autoren

Pater Stefan Kiechle SJ überreicht Papst Franziskus die aktuelle Ausgabe der "Stimmen der Zeit" (c) Vatikan 2022

Papst Franziskus im Gespräch mit den europäischen Kulturzeitschriften der Jesuiten

19. Mai 2022. „Willkommen! Seht ihr? Ich sitze in meiner neuen Sedia Gestatoria“, scherzt der Papst in Anspielung darauf, dass er aufgrund seiner Knieschmerzen im Rollstuhl sitzt. Franziskus begrüßte einzeln die Chefredakteure und Chefredakteurinnen der europäischen Kulturzeitschriften der Gesellschaft Jesu, die in der Privatbibliothek des Apostolischen Palastes in Audienz versammelt waren. Insgesamt waren es zehn: P. Stefan Kiechle von den Stimmen der Zeit (Deutschland), Lucienne Bittar von Choisir (Schweiz), P. Ulf Jonsson von Signum (Schweden), P. Jaime Tatay von Razón y fe (Spanien), P. José Frazão Correia von Brotéria (Portugal), P. Paweł Kosiński von Deon (Polen), P. Arpad Hovarth von A Szív (Ungarn), Robert Mesaros von Viera a život (Slowakei), Frances Murphy von Thinking Faith (Vereinigtes Königreich) und P. Antonio Spadaro von La Civiltà Cattolica (Italien). Drei Redakteure waren Laien, zwei davon waren Frauen (für die schweizer und die englische Zeitschrift). Die anderen waren Jesuiten. Das Treffen mit dem Papst war der Auftakt zu ihrem dreitägigen Jahrestreffen. An der Audienz nahm auch der Generalobere der Gesellschaft Jesu, P. Arturo Sosa, teil. „Ich habe keine Rede vorbereitet“, begann der Papst, „wenn ihr wollt, könnt ihr also Fragen stellen. Wenn wir einen Dialog führen, wird unsere Begegnung reicher sein“.

Außerdem aktuell

Artikel

  • Gratis Heft 9/2022 S. 653-662

    Die Letzte GenerationZur Rolle der Kirche im Kampf gegen die Klimakrise

    Für die Klimaaktivistin Lea Bonasera ist die Politik gefangen in Diskussionen über Machbarkeit – anstelle von Diskussionen über Notwendigkeit. Die Notwendigkeit zu handeln, die sich aus der fortschreitenden Klimakatastrophe ergibt, motiviert vor allem junge Menschen zum Protest, auch zum zivilen Widerstand. Lea Bonasera gibt einen persönlichen Einblick in ihren Aktivismus und zeigt drei Wege auf, wie die Kirche im Kampf gegen den Klimawandel helfen könnte. Sie promoviert zu zivilem Ungehorsam. Bekannt wurde sie insbesondere durch den Hungerstreik der Gruppe „Letzte Generation“ im Sommer 2021. Wir dokumentieren einen Vortrag, den sie bei der Provinzversammlung der Jesuiten im April hielt.

  • Plus Heft 1/2023 S. 3-11

    "Die Kirche ist keine Demokratie"Ein Satz auf dem Prüfstand

    Insbesondere Gegner des deutschen, aber auch des weltweiten Synodalen Wegs treten häufig mit dem Totschlagargument auf, die Kirche sei nun mal keine Demokratie – ergo könne es keine Entscheidungen auf Basis von Mehrheitsbeschlüssen geben. Wolfgang Beinert, emeritierter Professor für Dogmatik an der Universität Regensburg, dekonstruiert dieses Argument anhand von Belegen aus der Bibel und fundamental-theologischen Einsichten.

  • Plus Heft 1/2023 S. 31-39

    China verstehen?Wie kulturelles Fremdverstehen gelingen kann

    Die große Wirtschaftsmacht China wird seit dem russischen Krieg gegen die Ukraine politisch noch relevanter für den Westen. Ausgehend von Jürgen Habermas entwirft Moritz Kuhlmann SJ ein Modell des gegenseitigen kulturellen Verstehens und unter-sucht aktuelle Diskurse über und mit China. Der Autor schloss an das Theologie- und Philosophiestudium in Frankfurt am Main und Innsbruck ein Chinesisch-Studium in Taiwan an. Derzeit arbeitet er an seiner Promotion in Sinologie in Peking.