Anzeige
Anzeige: Die wundersame Geldvermehrung

Festveranstaltung zum 150-jährigen Jubiläum: Von Ignatius zu Papst Franziskus. Die Schöpfung bewahren und für Gerechtigkeit streiten

150 Jahre Stimmen der Zeit

 

Hier geht es zur Aufnahme unserer Festveranstaltung anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Kulturzeitschrift „Stimmen der Zeit“ am 27. Mai 2021 (YouTube-Kanal der Katholischen Akademie in Berlin) zu dem Thema:

Von Ignatius zu Papst Franziskus. Die Schöpfung bewahren und für Gerechtigkeit streiten

Mit seiner Enzyklika „Laudato Si‘“ hat Papst Franziskus Maßstäbe für den Klimaschutz gesetzt. Diese verdanken sich nicht zuletzt seiner ignatianischen Spiritualität.

Ottmar Edenhofer ist sehr gut mit dem Exerzitienbuch des Hl. Ignatius vertraut und entfaltet im Gespräch mit Wissenschaft und Politik ignatianische Perspektiven zur Beantwortung der anstehenden Fragen (Klimawandel, Armut, Verlust der Biodiversität, Scheitern der Politik) und fragt in all dem nach dem Grund der Hoffnung, die uns in der gemeinsamen Sorge für die Schöpfung trägt.

Ablauf

Begrüßungen: Maria-Luise Schneider, Stellv. Direktorin Katholische Akademie in Berlin; Dr. Stefan Kiechle SJ, Chefredakteur

Grußworte: Manuel Herder, Verleger, Freiburg; Dr. Bernhard Bürgler SJ, Provinzial der Zentraleuropäischen Provinz der Jesuiten, München

Festvortrag: Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Direktor am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Podium: Prof. Dr. Felix Körner SJ, Rom und Prof. Dr. Barbara Schellhammer, München.
Moderation: Klaus Mertes SJ, Berlin

Im Anschluss erfolgt die Preisverleihung zum Jubiläums-Essay-Wettbewerb für junge Autorinnen und Autoren. Die Beiträge finden Sie auch kostenfrei auf dieser Webseite (Heft Mai 2021).

Weitere Inhalte

Artikel

Autoren

Ihre Highlights

Wach auf!Die Matrix-Trilogie als Ideengeschichte der Religionen

Am 23. Dezember kommt ein vierter Teil der Matrix-Trilogie in die deutschen Kinos, knapp zwanzig Jahre nach Ausstrahlung des letzten Teils. Die Science-Fiction-Filme setzten nicht nur neue Maßstäbe für das Actiongenre, sondern beschäftigen seit jeher Theologinnen und Philosophen. Das Epos des Digitalzeitalters strotzt vor religiöser Symbolik, weshalb manche die Filme als christlich, manche als fernöstlich-religiös, aber andere als gänzlich unreligiös betrachten. Philipp Adolphs, Redakteur dieser Zeitschrift, entschlüsselt die markantesten Symbole und wirbt für eine Rezeption der Filme als Ideengeschichte vieler Religionen, die in einer pluralistisch-postmodernen Weltanschauung mündet: einem Mythos unserer Zeit.

Außerdem aktuell

Artikel

  • Gratis Heft 12/2021 S. 883-892

    Arme Kirche

    Die Kirche sei zu reich, so immer wieder der Vorwurf. Papst Franziskus verkörpert eine arme Kirche und spricht häufig davon. Kann und soll Kirche arm sein? Wie kann sie ärmer werden im reichen Land? Stefan Kiechle SJ ist Chefredakteur dieser Zeitschrift und Beauftragter der Jesuiten für ignatianische Spiritualität.