Anzeige
Anzeige: Ein Jahr zum Vergessen

Aufarbeitung des Missbrauchs in der niederländischen KircheFahrlässig

Als 2010 der Missbrauchsskandal in der niederländischen Kirche losbrach, reagierten die Bischöfe schnell. Doch dann lief vieles schief. Rechtsstaatliche Grundsätze wurden über Bord geworfen, Beschuldigten wurde Unrecht getan. Und die Gesellschaft machte die Kirche zum Sündenbock. Die Lehre daraus muss sein: Die Kirche sollte die Aufarbeitung besser aus den Händen geben.

Außerdem aktuell

Artikel

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 6/2021 S. 18-21

    Kardinal Péter Erdő im Interview„Die Spannung und das Misstrauen lösen“

    Der Erzbischof von Esztergom-Budapest und Primas von Ungarn empfängt im September 2021 Papst Franziskus zum Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest. Im Interview spricht er über politische Gegensätze zwischen Ost und West, die Entwicklung der Kirche in Ungarn seit der Wende, die Auswirkungen der Corona-Krise – und über seine Erstkommunion. Die Fragen stellte Benjamin Leven.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 6/2021 S. 13-14

    Vatikan: 16 Millionen Euro für den Campo Santo

    Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Sanierung des Campo Santo Teutonico in Rom mit 16 Millionen Euro. Der einmalige historische Ort im Vatikan solle erhalten und modernisiert werden, so Rektor Hans-Peter Fischer. Papst Franziskus hat sich für die Förderung persönlich bei Außenminister Heiko Maas bedankt.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 6/2021 S. 56

    Prävention und Schutzkonzepte

    Niemand darf zur Suizidbeihilfe gezwungen werden, fordert Bernadette Rümmelin vom Katholischen Krankenhausverband. Die Fragen stellte Dana Kim Hansen-Strosche.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 6/2021 S. 27-29

    Zur Lage der Kirche in China nach der Corona-KriseFrösche im Kochtopf

    Bei der Normalisierung des Lebens nach der Pandemie stehen die Religionsgemeinschaften nicht auf der Prioritätenliste der chinesischen Behörden. Auch unabhängig davon wächst der Druck auf Chinas Katholiken. Daran hat auch das umstrittene Abkommen der Volksrepublik mit dem Heiligen Stuhl nichts geändert.

Ihre Highlights

Weitere Inhalte

Artikel

Autoren

Themen