Nachrichten

  • didacta verschoben

    didacta 2022 von März auf Juni verschoben

    Die didacta in Köln wird dieses Jahr nicht wie geplant vom 22. bis 26. März stattfinden, sondern vom 7. bis 11. Juni. Immer noch steigende Infektionszahlen mit der Omikron-Variante veranlassen die Veranstalter mit Blick auf die kritische Infrastruktur der Bildungsbranche, die größte Fachmesse für Bildungswirtschaft Europas zu vertagen.

  • dklk-studie

    DKLK-Studie 2021: Wie ist die Lage in den Kitas?

    Die Ergebnisse der DKLK-Studie 2021 zeigen die Unzufriedenheit, die mit nicht erfüllten Erwartungen im Zusammenhang mit dem Gute-Kita-Gesetz einhergehen. So habe sich der Personalmangel in den letzten zwölf Monaten bei 72 Prozent der Befragten verschärft und bleibt damit ein zentrales Grundproblem des Bildungs- und Betreuungssektors.

  • vorlesestudie-zeit

    Vorlesestudie 2021 – die Bedeutung von Kitas für die Leseförderung

    Die Vorlesestudien werden von der Stiftung Lesen gemeinsam mit Deutsche Bahn Stiftung und DIE ZEIT seit 2007 jährlich veröffentlicht. Sie liefern Erkenntnisse darüber, wie sich das Vorlesen u. a. auf den Wortschatz und die schulischen Leistungen auswirkt. Im Rahmen der Vorlesestudie 2021 wurde der Fokus auf die institutionelle Leseförderung im Kita-Alltag gelegt.

  • auswertung-zu-covid-19-infektionen-bei-angestellten-in-kitas

    Auswertung zu Covid-19-Infektionen bei Angestellten in Kitas

    Eine Auswertung von Versichertendaten der AOK vom Frühjahr 2021 stellte für Beschäftigte in der Kindertagesbetreuung fest, dass diese im Zeitraum von März bis Oktober 2020 von allen Berufsgruppen am häufigsten aufgrund einer Erkrankung oder des Verdachts einer Erkrankung an Covid-19 krankgeschrieben worden sind. Dies berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/31692) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/31126).

Seite 1 von 2

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis