Anzeige
Anzeige: Johannes Röser: Gott? Die religiöse Frage heute

Stellenangebot

Der Verlag Herder sucht für seine Wochenzeitschrift CHRIST IN DER GEGENWART zum nächstmöglichen Termin eine/n

Redakteurin / Redakteur

Sie/er soll religiöse und gesellschaftliche Entwicklungen sowie historische und philosophische Fragestellungen journalistisch lebendig darstellen, kreative Ideen in die Redaktion einbringen und selbstständig eigene Themen erarbeiten.

Die Bewerberinnen und Bewerber sollen ein starkes Interesse an der religiösen Frage mitbringen. Die Redaktion erwartet hohes Engagement, Hintergrundwissen, Teamfähigkeit, Leistungsstärke und die Bereitschaft, sich anregend und sensibel für ein modernes Christsein einzusetzen. CHRIST IN DER GEGENWART verlangt innere Unabhängigkeit, geistige Weite sowie eine entschiedene ökumenische Gesinnung. Mit der christlichen Glaubenspraxis sind Sie vertraut. In der Kirche sollten Sie beheimatet sein.

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Studium der Theologie sowie möglichst eines weiteren Fachs. Die Bewerberinnen und Bewerber sollen journalistische Berufserfahrung mitbringen. Fremdsprachenkenntnisse und Kenntnisse im Umgang mit Redaktionssystemen und Web-CMS sind erwünscht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Ausgabe

  • Plus 48/2018 S. 541-542

    Glaube und NaturwissenschaftDie Religion im Licht der Evolution

    Die Erkenntnisse der Naturwissenschaften und die Glaubensvorstellungen widersprechen sich nicht, wenn jeder seine Grenzen beachtet. Diese schiedlich-friedliche Koexistenz von – getrennten – Parallelwelten wird in kirchlichen Kontexten gern beschworen. Wer jedoch in die Tiefen der einen rätselhaften Welt, die Glauben und Wissen umfasst, hinabtaucht, wird ungemütlich der Gottesfrage ausgesetzt.

  • Gratis 45/2018 S. 503-504

    Requiem pour L.Mozart in Afrika: Requiem für L.

    So hat man das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart noch nicht gehört. Der Komponist Fabrizio Cassol und der Choreograf Alain Platel verbinden es mit afrikanischer Musiktradition und machen es so zu einer zeitgemäßen Meditation über Sterben und Tod: „Requiem pour L.“

  • Das religiöse Buch des MonatsGott? Die religiöse Frage heute

    Was verliert eine Kultur, eine Gesellschaft, ein Staat, wenn Gott mehr oder weniger sang- und klanglos aus dem Leben der Bürgerinnen und Bürger verschwindet? Und was könnten sie gewinnen, wenn der Sinn für die Gottesfrage wächst? 135 Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens gehen diesen Fragen nach.

Thema

Foto: Pixabay

"Ich bin spirituell, aber nicht religiös." Das sagen mehr und mehr Menschen, darunter erstaunlich viele, die keiner Religionsgemeinschaft (mehr) angehören. Hat Kirche in den jüngeren und kommenden Generationen dann überhaupt noch eine Chance? In der katholischen Kirche wird momentan zwischen verschiedenen Fraktionen heftig über den wahren und richtigen Kurs gestritten. Ist die Kirchenkrise eine Chance zum Kurswechsel, zur Erneuerung? 

Wochenimpuls : Vollendet

Die große Zahl derer, die vollendet sind, ohne dass wir ihre Namen und ihr irdisches Leben kennen, die gibt es, weil die Unauffälligen von Gott beschenkt werden. Gerade sie hat Jesus seliggepriesen. Heilige sind darum nicht unbedingt nur strahlende Persönlichkeiten, sondern auch gebrochene, schwache, suchende und ringende Menschen ohne großes Format. Sie sind Beispiele dafür, wie Gott auf die spezifischen Nöte der jeweiligen Zeit geantwortet hat und wie Menschen bereit waren, seine Gnade durch ihre Gebrechlichkeit hindurch leuchten zu lassen. 

Heilige sind Menschen, die unsere Maßstäbe infrage stellen. Sie hat Gott erwählt, um das Starke zu beschämen. Allerheiligen ist kein Hochleistungsfest, sondern kündet vielmehr vom segensreichen Wirken der Gnade Gottes. Von Gott beschenkt, können wir barmherzig sein; können wir unseren Hunger und Durst nach Gerechtigkeit wachhalten und uns einmischen, wo Unrecht geschieht; können wir andere trösten aufgrund der Hoffnung, die uns erfüllt.

Gerhard Feige, Bischof von Magdeburg

Anzeige
CHRIST IN DER GEGENWART Geschenkabo

Leserdebatten und Leserumfragen

  • RedaktionsumfrageFaszination Franziskus

    Im Juli und August 2018 hat die Zeitschrift CHRIST IN DER GEGENWART eine Umfrage zum Thema "Faszination Franziskus" durchgeführt. Etwa 1.500 Interessierte haben daran teilgenommen. Hier präsentieren wir Ihnen die Ergebnisse der Befragung

  • LeserdebatteKirchenschwund und Glaubensverlust

    Nominell wächst das Christentum weltweit, geistig jedoch schrumpft es wie noch nie in seiner Geschichte. Die Selbstgenügsamkeit mit dem Bestehenden „oben“ in den Kirchenleitungen wie „unten“ im Volk Gottes irritiert. Wir laden unsere Leserinnen und Leser herzlich dazu ein, sich an der Diskussion über den Zustand und die Zukunft der Kirche wie des christlichen Gottesglaubens zu beteiligen.