Jubiläums-Kongress in Dresden - 70 Jahre CHRIST IN DER GEGENWART Gott? Mut zur Religion in der modernen Gesellschaft

Liebe Leserin, lieber Leser,

siebzig Jahre CHRIST IN DER GEGENWART – das ist für uns Anlass, dankbar zu sein und in die Zukunft zu schauen. Zusammen mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wollen wir uns am 8. September in Dresden zu einem Kongress treffen, der die entscheidende Frage stellt: „Gott? – Mut zur Religion in der modernen Gesellschaft“. Wir laden Sie herzlich dazu ein und freuen uns auf Gespräch und Begegnung mit Ihnen. Hier finden Sie weitere Informationen und die Anmeldung.

Stadtansicht Dresden

Aktuelle Ausgabe

  • Plus 29/2018 S. 319-320

    EuropaMacron oder Merkel?

    War und ist die europäische Einigung ein bevorzugt katholisches Projekt – oder doch ein gesamtchristliches? Die religiös-kulturellen Inspirationen sind bei dem, was die EU säkular bestimmt und ausmacht, nicht zu unterschätzen. Es geht um Erfolg oder Scheitern.

Thema

Foto: KNA

Der Kommunionstreit der deutschen Bischöfe hält nach wie vor an. Es geht um die Pastorale Handreichung, in der sich eine überwältigende Mehrheit der deutschen Bischofskonferenz für einen erlaubten Kommunionempfang konfessionsverschiedener Ehepartner ausgesprochen hatte. Die skeptische Minderheit hat sich mit ihren Bedenken in dieser Angelegenheit schließlich an höchste Instanz gewandt. Zunächst sah es so aus, als halte sich Rom in der Frage zurück, ob evangelische Ehepartner erlaubt die Kommunion empfangen dürfen. Man solle in Deutschland zu einer einmütigen Regelung kommen. Doch kurze Zeit später tauchte ein Brief aus dem Vatikan auf. In Übereinstimmung mit Papst Franziskus hat die Glaubenskongregation die Vorschläge der Mehrheit der deutschen Bischofskonferenz zurückgewiesen. Die Pastorale Handreichung sei nicht reif für eine Veröffentlichung. Diese Entwicklungen führen zu Irritationen und Enttäuschungen unter den Gläubigen. Wie geht es nun weiter?

 Dieser Sonderdruck versammelt Beiträge aus CHRIST IN DER GEGENWART zum Thema, u.a. Stellungnahmen des Münsteraner Theologen Michael Seewald, des Freiburger Moraltheologen Eberhard Schockenhoff sowie der reformierten Züricher Theologin Christina Aus der Au.

Wochenimpuls : Wenn ich für andere bete

Das Mitleiden macht den Kern unseres Gebets für unsere Mitmenschen aus. Wenn ich für die Welt bete, werde ich mit der Welt identisch, wenn ich für die endlosen Bedürfnisse der Millionen bitte, weitet sich meine Seele und möchte sie alle umspannen und in die Gegenwart Gottes stellen. Aber mitten in dieser Erfahrung erkenne ich, dass das Mitleiden nicht meine eigene Leistung, sondern ein Geschenk Gottes an mich ist.

Ich kann die Welt gar nicht umspannen, aber Gott kann es. Ich kann gar nicht beten, aber Gott kann in mir beten. Als Gott so geworden ist, wie wir sind, das heißt, als Gott uns allen erlaubt hat, in sein innerstes Leben einzugehen, da ist es für uns möglich geworden, an seinem unendlichen Mitleiden teilzunehmen.

Henri Nouwen (1932-1996) in: „Ich hörte auf die Stille“ (Herder, Freiburg 2018)

Leserdebatten und Leserumfragen

  • RedaktionsumfrageStreitfall Kommunion

    Im April und Mai 2018 haben wir eine Umfrage zum Thema "Streitfall Kommunion" durchgeführt. Mehr als 5.600 Interessierte haben daran teilgenommen. Hier präsentieren wir Ihnen die Ergebnisse der Befragung anhand einer Querschnittsauswertung von 1.000 Fragebögen.

  • RedaktionsumfrageVaterunser

    Im Juli 2017 hat die Zeitschrift CHRIST IN DER GEGENWART eine Umfrage zum Vaterunser gestartet. Bis zum Mai 2018 haben über 17.000 Interessierte daran teilgenommen. Hier präsentieren wir Ihnen die Ergebnisse der Befragung anhand einer Querschnittsauswertung von 2.000 Fragebögen. Die Kommentare der Teilnehmer werden beispielhaft dargestellt.

  • LeserdebatteStreitfall Kommunion

    Hinter dem Rücken ihrer Amtsbrüder haben sich einige deutsche Bischöfe mit einem Brief an Rom gewandt. Sie wollen damit eine Pastorale Handreichung zu Fall bringen, die es evangelischen Christen, die mit einem katholischen Partner verheiratet sind, ermöglicht, an der Kommunion teilzunehmen. Was ist von diesem Streit zu halten? Diskutieren Sie mit!