Anzeige: Baustellen der Hoffnung. Eine Ermutigung, das Leben anzupacken von Martin Werlen

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

3,00 € / 3,00 € inkl. MwSt

Kostenloser Versand
innerhalb Deutschlands

PDF bestellen (3,00 €)
Abo testen

Sie haben bereits ein Abonnement? Anmelden

Thema

© C. Leithold - Picture alliance - blickwinkel

Die großen Heiligen sind mir, bei aller Wertschätzung, suspekt geworden“, schreibt der Religionspädagoge Hans Mendl. „Zu weit zeitlich weg, zu zölibatär, zu viel Patina, zu sehr entrückt, zu tot.“ Und tatsächlich: Wer von den Heiligen spricht, denkt meist an die altehrwürdigen Männer und Frauen, die uns auf Heiligenbildern, Statuen oder Kirchenfenstern begegnen. Apostel mit strengem Blick oder mittelalterliche Märtyrer, die die Folterinstrumente in Händen halten, mit denen sie getötet wurden. In jedem Fall Menschen, denen wir nicht auf der Straße begegnen würden. Die nicht viel mit unserem Alltagsleben zu tun haben. Muss das so sein? Sind wir nicht alle zur Heiligkeit berufen, auf unsere ganz eigene Art? Ausgehend von dieser Frage untersuchte unsere Autorin Doris Reisinger die Heiligsprechungen seit 1900. In übersichtlichen Grafiken schlüsselte sie 122 Jahre Kirchengeschichte auf – und kam zu dem Ergebnis, dass es weiterhin hauptsächlich Priester und Ordensleute sind, die zur Ehre der Altäre erhoben werden. Gläubige, die sich in ihrem Alltagsleben für eine bessere Welt einsetzen, haben noch immer kaum eine Chance, in die offizielle Liste der katholischen Heiligen aufgenommen zu werden.

Um zumindest im Kleinen darauf aufmerksam zu machen, welche wunderbaren Glaubens- und Lebensvorbilder in den letzten hundert Jahren gelebt haben, haben wir in der Redaktion zu Allerheiligen 2022 die Serie Heilige Inspirationen gestartet. In regelmäßigen Abständen haben wir hier Frauen und Männer vorgestellt, die sich sozial, politisch oder religiös engagiert haben, um die Welt besser zu machen. Auch für uns war es eine spannende Reise – von den Reservaten amerikanischer Ureinwohner bis nach Shanghai, von der Aufbruchstimmung der Jahrhundertwende bis in die düstere Zeit des Nationalsozialismus. Es war eine Reise, die uns gezeigt hat, dass es an jedem Ort und zu jeder Zeit Menschen gibt, an die zu erinnern sich lohnt. Und dass die katholische Welt schon immer vielfältiger war, als es oft den Anschein hat.

Dieser Sonderdruck ist all jenen gewidmet, die sich mit ihren Mitteln und Möglichkeiten für andere einsetzen. Neben sechs beispielhaften Heiligen Inspirationen und dem ursprünglichen Artikel von Doris Reisinger finden Sie einen Beitrag des Kulturhistorikers Hubertus Lutterbach über all die ehrenamtlichen Helfer, die unsere Gesellschaft ein Stück menschlicher machen. Außerdem haben wir uns „klassischen“ Heiligen neu genähert und dabei spannende Perspektiven auf ihr Leben gefunden. Unsere Redakteurin Johanna Beck hat sich auf die Spurensuche ihrer Namenspatronin Johanna von Chantal gemacht und dabei Parallelen zu ihrer eigenen Biographie gefunden. Die Historikerin Judith Rosen beleuchtet die besondere Beziehung, die Heilige wie Franziskus oder Martin von Tours zu Tieren hatten und was wir von ihnen für unseren Blick auf unsere Mitgeschöpfe lernen können.

Die letzte Seite gehört dann Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. Hier haben wir eine Auswahl an privaten „Heiligen“ gesammelt, die Sie uns zugeschickt haben. Und wer weiß – vielleicht fällt Ihnen nach der Lektüre ja noch jemand ein, den Sie auf Ihre ganz persönliche Liste setzen würden.

Simon Lukas und die ganze Redaktion von CHRIST IN DER GEGENWART

Blog

Wochenimpuls : Frei von Ballast

Es ist unerhört, wie viele Dinge uns daran hindern, beschwingt und leicht zu sein. Man macht es sich kaum bewusst, aber wenn wir von heute auf morgen all unsren Ballast los wären, kämen wir spontan mit vielen Leuten in nachbarschaftlichen Kontakt, von denen wir dachten, dass sie am Ende der Welt wohnen.

Madeleine Delbrêl aus: „Du lebtest, und ich wusste es nicht“ (Verlag Neue Stadt, München 2023)