Sonderwelt

Die Krise der Kirche ist durch ein Priesterbild mitverursacht, das die Gegenüberstellung von Klerikern und Laien durch die Sakralisierung des geistlichen Standes verschärft. Magnus Striet, Georg Esser und Hubertus Lutterbach veranschaulichen das eindrucksvoll. Seit dem frühen Mittelalter wurde, wie die Forschungen von Arnold Angenendt zeigen, der Priester als alleiniger Darbringer des Opfers dem Kirchenvolk gegenübergestellt. Das heilige Amt ließ vergessen, dass der Amtsträger als Mensch handelt. Das archaische Ideal der kultischen Reinheit, zu dem die geschlechtliche Enthaltsamkeit gehörte, wurde auf den Priester übertragen. Benedikt XVI. stellte den Pfarrer von Ars als Vorbild vor Augen, für den der Priester „nach Gott alles ist“. So wurde eine klerikale Sonderwelt geschaffen, mit der die heilige Kirche der sündigen und unreinen Gesellschaft gegenübersteht. Rita Werden, Stephan Goertz und Gunda Werner fordern persönliche Verantwortung ein, eine Revision der Sexualmoral und das Überdenken von Sündenverständnis und Beichte.

Anzeige
Anzeige: Seewald Reform

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.

Striet, Magnus, Werden, Rita (Hg.)

Unheilige Theologie!Analysen angesichts sexueller Gewalt gegen Minderjährige durch Priester

Verlag Herder, Freiburg 2019, 200 S., 20 €

Bestellen bei Herder