IrakAuch unter Kurden sind Christen nicht sicher

Christen, die vor dem „Islamischen Staat“ ins Gebiet der nordirakischen kurdischen Autonomieregierung geflohen sind, leben auch dort nicht mehr sicher. Darauf haben die katholischen und orthodoxen Bischöfe der Region aufmerksam gemacht und mehr Solidarität eingefordert. Nach dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden hat die Zentralregierung in Bagdad internationale Flüge in die Region untersagt. Diese Zuspitzung wird sich negativ auf die Lage der Christen auswirken, befürchten die Kirchen. Noch immer halten sich rund 90000 christliche Binnenflüchtlinge im kurdischen Teil des Irak auf.

Während die Bischöfe ihr Anliegen diplomatisch formuliert haben, äußert sich der europäische Dachverband der Assyrer in einem Bericht konkret: Unter der kurdischen Autonomieregierung erfahren Christen zunehmend massive Menschenrechtsverletzungen mit dem Ziel, die Existenz der Christen in der Region „auszulöschen“.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.