Autorinnen und Autoren

Grün, Anselm

Anselm Grün

Benediktinerpater

Foto: Sarah Hornschuh, Verlag Herder

Anselm Grün

Anselm Grün, Dr. theol., geb. 1945, Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach, geistlicher Begleiter und Kursleiter in Meditation, Fasten, Kontemplation und tiefenpsychologischer Auslegung von Träumen. Seine Bücher zu Spiritualität und Lebenskunst sind weltweite Bestseller – in über 30 Sprachen.
Sein einfach-leben-Brief begeistert monatlich zahlreiche Leser (www.einfachlebenbrief.de).

Bücher, Artikel, Lesungen, Meldungen

Seite 1 von 7

Was mein Leben leichter macht. Zwölf Wege zu mehr Zufriedenheit und innerer Stärke
Zwölf Wege zu mehr Zufriedenheit und innerer Stärke
Anselm Grün, Rudolf Walter
Gebundene Ausgabe
12,00 €
Erscheint am 11.11.2024, jetzt vorbestellen
Staunen – Die Wunder im Alltag entdecken
Anselm Grün, Rudolf Walter
Kartonierte Ausgabe
12,00 €
Erscheint am 11.11.2024, jetzt vorbestellen
Auch erhältlich als Gebundene Ausgabe, eBook (EPUB)
Weisheit aus der Wüste. 52 Mönchsgeschichten zum guten Leben
52 Mönchsgeschichten zum guten Leben
Anselm Grün, Rudolf Walter
Kartonierte Ausgabe
12,00 €
Erscheint am 11.11.2024, jetzt vorbestellen
Alles in allem – was letztlich zählt im Leben.   . Über Glück, Sehnsucht und die Kraft der Spiritualität
Über Glück, Sehnsucht und die Kraft der Spiritualität
Anselm Grün
Gebundene Ausgabe
22,00 €
Erscheint am 11.11.2024, jetzt vorbestellen
Das kleine Buch der Engel
Anselm Grün, Anton Lichtenauer
Kartonierte Ausgabe
10,00 €
Erscheint am 11.11.2024, jetzt vorbestellen
Herders große Familienbibel - Geschichten und Legenden für das ganze Jahr
Anselm Grün, Giuliano Ferri
Ausgabe in Halbleinen
28,00 €
Erscheint am 09.09.2024, jetzt vorbestellen
Kleines Buch der Symbole. Ein neuer Blick aufs Leben
Ein neuer Blick aufs Leben
Anselm Grün, Rudolf Walter
Gebundene Ausgabe
14,00 €
Erscheint am 12.08.2024, jetzt vorbestellen
Buch der Lebenskunst
Anselm Grün, Anton Lichtenauer
Kartonierte Ausgabe
12,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (EPUB)
Glücklich und zufrieden! Große Gedanken und kleine Übungen für mehr Lebensfreude
Große Gedanken und kleine Übungen für mehr Lebensfreude
Anselm Grün
Klappenbroschur
12,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Beschützt und behütet. 25 Schutzengelkarten
Anselm Grün, Martina Hoffmann
Box
14,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Kein Mensch lebt nur für sich allein. Verbundenheit  erfahren, das Miteinander stärken
Verbundenheit erfahren, das Miteinander stärken
Anselm Grün, Rudolf Walter
Gebundene Ausgabe
22,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (EPUB)
Die Legende von Sankt Martin
Anselm Grün, Giuliano Ferri
Gebundene Ausgabe
16,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als Bildkarten
Ein Weihnachtsengel strahlt für dich. Freude für die Adventszeit
Freude für die Adventszeit
Anselm Grün, Anton Lichtenauer
Gebundene Ausgabe
12,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (EPUB)
Die kleine Trostapotheke. Weisheit für unfreundliche Tage
Weisheit für unfreundliche Tage
Anselm Grün, Ansgar Stüfe
Kartonierte Ausgabe
10,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Nicht ohne meinen Schutzengel. Segenskärtchen für die Hosentasche
Segenskärtchen für die Hosentasche
Anselm Grün
Kalender
5,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Vorfreuden. einfach leben Thema
einfach leben Thema
Doris Bewernitz, Verena Kast, Sebastian Herrmann, Sophia Fritz, Susanne Niemeyer, Anselm Grün, Bernhard Pötter, Otmar Maas, Tony Ettlin, Georg Magirius, Bernhard Winter, Rudolf Walter
Broschur
10,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (PDF)
Ein Engel dir zur Seite
Anselm Grün, Martina Hoffmann
Gebundene Ausgabe
14,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
50 Engel für die Seele. Begegnungen, die beflügeln
Begegnungen, die beflügeln
Anselm Grün
Kartonierte Ausgabe
10,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (EPUB)
Was uns verbindet. einfach leben Thema
einfach leben Thema
Rudolf Walter, Anselm Grün, Martin Kämpchen, Gabriela Herpell, Diana Kinnert, Irmtraud Tarr, Friederike von Tiedemann, Verena Kast, Wolfgang Lechner, Sylvia Wetzel, Luise Reddemann, Rebecca Böhme, Roman Felix Szeliga
Broschur
10,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (PDF)
Die Schönheit unserer Welt entdecken.  Lob der Schöpfung, Lied der Erde
Lob der Schöpfung, Lied der Erde
Anselm Grün, Rudolf Walter
Gebundene Ausgabe
15,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (EPUB)

Seite 1 von 7

Beiträge als PDF

Feuer. Symbole tiefer verstehen

Am 24. Juni wird an vielen Orten das Johannesfeuer entzündet. In meiner Jugend richteten wir an der Pfarrei immer einen großen Holzhaufen auf und zündeten ihn an. In den Alpen werden an diesem Tag noch heute Sonnwendfeuer auf den Bergen entzündet. Die symbolische Bedeutung des Feuers reicht tief in die menschliche Kultur.

einfach leben, Nr. 6 – 2024, 2

Rituale. Heilsame Unterbrechung

Wir werden oft getrieben von den Pflichten des Alltags und von den Erwartungen, die andere oder wir selbst an uns richten. Wie aber können wir der Zeit, unserer Lebenszeit, einen selbstbestimmten Sinn geben? Ganz einfach: durch Rituale. Im Ritual nehmen wir uns bewusst eine Zeit für uns, über die niemand verfügen kann.

einfach leben, Nr. 6 – 2024, 4-5

Singen. Quellen der Lebensfreude

Schon der griechische Philosoph Platon bringt das Singen mit der Freude zusammen. Er sagt: „choros = Gesang“ kommt vom Wort „chara = Freude“. Wer singt, fühlt sich in gehobener Stimmung.

einfach leben, Nr. 6 – 2024, 10

Verdrängte Sehnsucht. Zeitfragen

In einem Projekt der evangelischen und katholischen Kirche mit dem Titel „Wie hältst du’s mit der Kirche?“ wurden im Jahr 2022 über 5.000 Menschen in Deutschland befragt, verschiedener Konfessionen sowie Konfessionslose. 68 % bezeichneten sich als weder spirituell noch religiös. Da könnte man fragen: Wohin verschwindet die Sehnsucht der Menschen, welche Gestalt, welche Form nimmt sie an?

einfach leben, Nr. 6 – 2024, 11

Gehen die Uhren im Kloster anders? Von der Kunst der inneren Ruhe und vom Zeitmaß der Mönche

Wie wird im Leben nach der Regel Benedikts Zeit erfahren? Und wie die Ewigkeit? Ist die Erfahrung der Mönche übertragbar? Anselm Grün im Gespräch mit Rudolf Walter.

einfach leben, Nr. 5 – 2024, 12-15

Fünf und sechs. Symbole tiefer verstehen

Mit diesen Zahlen verbinden sich, oft ganz unbewusst und doch kulturell und psychologisch tiefenwirksam Vorstellungen und Bedeutungen, die unsere Wahrnehmung prägen oder überraschende Einsichten eröffnen.

einfach leben, Nr. 4 – 2024, 2

Schwierigkeiten mit der Auferstehung

Ich kann die Osterlieder nicht mehr singen: „Das ist der Tag, den Gott gemacht, der Freud in alle Welt gebracht“. Wenn ich das höre, wehrt sich in mir etwas.
Es fällt mir schwer, an die Auferstehung Jesu zu glauben.

einfach leben, Nr. 4 – 2024, 3

Das Fest. Heilsame Unterbrechung

Ostern ist das älteste und wichtigste Fest der Christen. Wie andere, auch säkulare Feste, die wir feiern, ist es eine wichtige Unterbrechung nicht nur des Jahreslaufs, sondern des Alltags. Wir brauchen beides: den Alltag, auf den wir uns in aller Nüchternheit einlassen, und das Fest, das uns Anteil gibt an einer anderen Dimension.

einfach leben, Nr. 4 – 2024, 4-5

Kreuz und Auferstehung. Wege menschlichen Wachstums

Kreuz und Auferstehung stehen im Zentrum christlicher Theologie. Für den Apostel Paulus erschließt sich in Kreuz und Auferstehung das Wesen des Christen. Für Paulus ist es ein Symbol, dass der alte Mensch gekreuzigt wurde mit seinen Fehlern und Sünden.

Anzeiger für die Seelsorge, Heft 4/2024, 5-8

Hilft es, zu hoffen? Zeitfragen

Was können Einzelne angesichts der gegenwärtigen Krisen tun: Bleibt nur Resignieren? Hilft es, sich zu bescheiden? Oder sollen wir trotz allem unsere Kraft auf die Hoffnung setzen?

einfach leben, Nr. 4 – 2024, 10

Bitte für uns Sünder …. Meditation über das Ave Maria

Im ersten Teil des „Ave Maria“ haben wir Maria als Bild für uns betrachtet: Die Segensworte, die der Engel und Elisabeth zu Maria sagen, konnten wir deshalb auf uns beziehen und uns wie Maria als gesegnet erleben (siehe einfach leben, Februar und März 2024). Im zweiten Teil dieses alten Gebetes rufen wir Maria als Fürsprecherin an: „Heilige Maria, Mutter Gottes bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.“

einfach leben, Nr. 4 – 2024, 11

Drei und Vier. Symbole tiefer verstehen

Die Zahlen Drei und Vier spielen in unserer kulturellen Tradition eine prägende Rolle. Sie begegnen uns in der Philosophie, im Christentum sowie in Mythen oder Märchen. Auch in der Spiritualität haben sie, bis in die Gegenwart hinein, eine sinngebende Bedeutung. Sie ordnen unsere Vorstellung von der sichtbaren und unsichtbaren Welt und helfen uns, Wirklichkeit zu deuten, sie in ihrer Ganzheit zu sehen.

einfach leben, Nr. 3 – 2024, 2

Krankheit annehmen?

Mein geistlicher Begleiter sagt mir immer, ich solle meine Krankheit annehmen. Doch in mir rebelliert etwas.
Mit der Karfreitagsliturgie kann ich nichts anfangen. Ich höre mir lieber die Matthäuspassion oder die Johannespassion.

einfach leben, Nr. 3 – 2024, 3

Vom Sinn der Fastenzeit. Heilsame Unterbrechung

In den nächsten Briefen möchte ich unter der Rubrik „Heilsame Unterbrechung“ verschiedene hilfreiche Wege beschreiben, wie wir den Alltag, der heute in unserer Nonstop-Gesellschaft oft genug von ständiger Beschäftigung geprägt ist, unterbrechen können: um uns selbst zu spüren und zu erahnen, dass unser Leben nicht nur von unseren selbstgesteckten oder fremdbestimmten Terminen bestimmt wird, sondern dass da immer wieder etwas Göttliches einbrechen möchte.

einfach leben, Nr. 3 – 2024, 4-5

Wirklich genießen – wie geht das? Begegnungen

Was macht wirkliches Genießen aus im Unterschied zu hedonistischer Genuss Sucht? Und warum geht Lebensfreude auch mit Fasten zusammen? Darüber spricht Anselm Grün mit Rudolf Walter, Herausgeber von einfach leben undaktuell Autor des Buches „Genießen – was schön ist und gut tut“.

einfach leben, Nr. 3 – 2024, 8-9

Du bist gebenedeit …. Meditation über das „Ave Maria“

Bei ihrem Besuch spricht Elisabeth zu Maria die Worte: „Du bist gebenedeit unter den Frauen. Und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.“ Die ältere Frau segnet die jüngere. Sie spricht ihr zu, dass nicht nur Maria von Gott gesegnet ist, sondern vor allem „die Frucht ihres Leibes“. Wir dürfen diese Worte auch auf uns persönlich beziehen.

einfach leben, Nr. 3 – 2024, 10

Anderen eine Freude machen. Quellen der Lebensfreude

Oft liegt ein grauer Schleier über dem Alltag: Unzufriedenheit, Anspannung, Unruhe sind Störfaktoren, mit denen wir uns oft genug eingerichtet haben. Viele haben das Gefühl, ihnen sei die Lebensfreude abhandengekommen. Wie durchbrechen wir diese Mechanismen im Denken, im Lebensstil, im Handeln? Es gibt hilfreiche Wege, die ich gehen kann – ganz einfach, täglich, im Kleinen.

einfach leben, Nr. 3 – 2024, 11

Der Theologe der Freiheit. 40 Jahre nach dem Tod von Karl Rahner

Die Begeisterungsstürme, die Karl Rahners Werke einst ausgelöst haben, legen sich langsam. Doch der große Theologe des 20. Jahrhunderts verdient es, weiterhin gelesen und bedacht zu werden.

Herder Korrespondenz, Heft 3/2024, 13-14

Eins und Zwei. Symbole tiefer verstehen

Zwei Zahlen, die schon seit langer Zeit als Symbol verstanden werden: die Eins etwa in der Idee des großen Eins-Seins in der griechischen Antike, die Zwei als Bild für die unterschiedlichen Pole in unserer Seele.

einfach leben, Nr. 2 – 2024, 2

Umgang mit Konflikten

Mein Sohn möchte sein Studium abbrechen und nur noch chillen.
Ich drücke mich vor Konflikten, ich weiche Auseinandersetzungen aus.

einfach leben, Nr. 2 – 2024, 3

Tapferkeit. Haltungen, die verbinden

Tapferkeit als Tugend: das heißt Mut haben, sich dem Leben mit seinen Unwägbarkeiten zu stellen und sich dabei für das Gute einzusetzen. Es bedeutet, standhaft sein, aber auch um seinen Stand im Leben zu kämpfen, mit dem Risiko, selber verletzt zu werden oder Niederlagen zu erleiden.

einfach leben, Nr. 2 – 2024, 4-5

Innehalten als Chance. Begegnungen

Doris Zölls ist evangelische Theologin, Zenmeisterin und Autorin. Sie lebt in München. Im Gespräch mit Rudolf Walter lotet sie die Chancen aus, in der Fastenzeit zum Wesentlichen - in die Stille und zur Ruhe - zu kommen.

einfach leben, Nr. 2 – 2024, 8-9

Gegrüßet seist du, Maria. Meditation über das „Ave Maria“

Heute und in den folgenden Briefen möchte ich Sie einladen, über das Gebet „Ave Maria“ zu meditieren. Das Ave Maria beten Katholiken oft nach dem Vaterunser. In vielen katholischen Gegenden ist das so genannte Angelus-Läuten der Kirchenglocken üblich: Morgens, mittags und abends lädt das Läuten die Menschen dazu ein, den „Engel des Herrn“ zu beten. In diesem Gebet wird dann dreimal das Ave Maria wiederholt. Wir beginnen mit dem Anfang des Gebets: „Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade. Der Herr ist bei dir.“

einfach leben, Nr. 2 – 2024, 10

Eins und Zwei. Symbole tiefer verstehen

Türme prägen unsere Kultur: vom Turmbau zu Babel, der an Macht und Untergang, an die gefährdete Leistung menschlichen Strebens, erinnert, bis hin zu den Glockentürmen unserer Kirchen, die mit ihrem Läutwerk gemeinschaftsstiftende Funktion haben und – besonders in der Gotik – als Zeichen himmelstrebender Frömmigkeit zu verstehen sind. Neben ihrer realen Funktion haben Türme eine vielfältige symbolische Bedeutung.

einfach leben, Nr. 1 – 2024, 2

Lebensfragen 1/2024. Forum

Wenn ich all die schrecklichen Nachrichten von den Kriegen und den vielen Toten höre und sehe, dann bekomme ich Angst.
Ich habe im letzten Jahr einige meiner nächsten Verwandten und besten Freunde durch den Tod verloren.

einfach leben, Nr. 1 – 2024, 3

Maß und Mäßigung. Haltungen, die verbinden

Unsere Zeit ist von Maßlosigkeit geprägt: Wir werden mit Informationen überflutet. Essen und Trinken verführen viele Menschen zum übermäßigen Konsum. Und auch die Ansprüche vieler Menschen kennen oft keine Grenzen. Aber wir spüren, dass uns diese Maßlosigkeit nicht gut tut. Daher wäre das neue Jahr eine gute Einladung, das eigene rechte Maß zu entdecken und es dann auch zu leben. Das rechte Maß ist jedoch nicht einfach nur Verzicht, etwa auf Essen oder Konsum, sondern es ist eine innere Haltung.

einfach leben, Nr. 1 – 2024, 4-5

Denn dein ist das Reich... Ein Gebet, das verbindet – das „Vater unser“

Am Schluss des Vaterunsers beten wir: „Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“ In der Auslegungsgeschichte ist man sich einig, dass dieses feierliche Rühmen, mit dem wir das Gebet beenden, ein späterer Zusatz ist. Dennoch lohnt es sich, diese Worte zu bedenken. Es sind ja Worte, die wir selbst und die Menschen seit Jahrhunderten beten.

einfach leben, Nr. 1 – 2024, 10

Mit Christus in den Himmel gehoben. Buchauszug

Auferstehung ist auch eine Aussage über uns Christen.

CHRIST IN DER GEGENWART, 19/2023, 17

Kind. Symbole tiefer verstehen

Dass Gott als Kind kommt und so einen Neuanfang mit den Menschen begründet, gehört zu Weihnachten. Aber auch in unseren Träumen ist das Kind oft Symbol eines neuen Anfangs. Wenn ich von einem Kind träume, bedeutet es, dass ich in Berührung komme mit meinem ursprünglichen Wesen, dass ich authentisch werde und dass sich in mir etwas Neues entwickelt. Was das Wesen des Kindes als Symbol ausmacht, zeigen schon biblische Geschichten.

einfach leben, Nr. 12 – 2023, 2

„Du liebst mich nicht mehr!“

Meine Frau wirft mir oft vor: „Du liebst mich nicht mehr!“ Das verletzt mich sehr. Denn ich liebe meine Frau und ich arbeite sehr viel, damit es meiner Frau und meinen Kindern gut geht.
Ich leide darunter, dass mein Mann so unsensibel ist. Wenn es mir schlecht geht, körperlich oder auch seelisch, dann merkt er es gar nicht.

einfach leben, Nr. 12 – 2023, 3

Frieden. Haltungen, die verbinden

Nach Frieden sehnen wir uns alle. Gerade heute, wo so viele Kriege geführt werden, die unglaubliches Leid über die Menschen bringen: in der Ukraine, in Israel und Palästina, im Sudan und in vielen anderen Ländern. Doch Appelle allein genügen nicht. Frieden ist nicht selbstverständlich. Und er ist doch Voraussetzung dafür, dass Beziehungen gelingen. Die Frage ist, was wirklichen Frieden ausmacht und wie er entstehen kann – in den Herzen der Menschen, aber auch in der Welt des Zusammenlebens.

einfach leben, Nr. 12 – 2023, 4-5

Schritt für Schritt. Lebensregeln für ein gutes Miteinander

Prioritäten setzen und Schritt für Schritt gehen. Immer nur so viel erledigen, wie man kann. Morgen ist auch noch ein Tag. Heike Knauff -Oliver

einfach leben, Nr. 12 – 2023, 6-7

Weihnachten – Fest der Verbundenheit und des Miteinander

Vor genau einem Jahr hat Anselm Grün OSB mit der Arbeit an seinem neuen Buch begonnen: „Kein Mensch lebt nur für sich allein“. Für ihn war dabei wesentlich die Erfahrung der Mystiker: dass wir in der Tiefe eins sind und den Mut haben sollten, daraus Konsequenzen zu ziehen. Mit Rudolf Walter, dem Herausgeber des einfach-leben-Briefes, spricht er darüber, was das – gerade auch in schwierigen Zeiten – für die Vorbereitung auf Weihnachten bedeuten kann.

einfach leben, Nr. 12 – 2023, 8-9

Sondern erlöse uns von dem Bösen. Ein Gebet, das verbindet – das „Vater unser“

Wenn Augustinus in seiner Vaterunser-Auslegung von dieser Bitte als eigenständiger siebter Bitte spricht, dann ist Sieben sicher auch symbolisch gemeint. In den sieben Bitten kommt das Gesamt des Glaubens zum Ausdruck. Und Sieben ist immer auch die Zahl der Verwandlung.

einfach leben, Nr. 12 – 2023, 10

Schiff und Boot. Symbole tiefer verstehen

In vielen Religionen und Kulturen sind Fahrten mit einem Boot oder Schiff Symbole für Übergänge, etwa vom irdischen zum göttlichen Leben. Und sie stehen oft als Bild für die Reise unseres Lebens.

einfach leben, Nr. 11 – 2023, 2

Gewaltbereitschaft nimmt zu

In meiner Kindheit wurde ich von meinen Eltern immer mit meiner älteren Schwester verglichen, die besser in der Schule war und leichter lernte.
Es gibt heute eine Zunahme von Gewaltbereitschaft, auch von Radikalismus, Populismus und Antisemitismus. Wie kann man darauf reagieren?

einfach leben, Nr. 11 – 2023, 3

Den Neid verwandeln. Das Miteinander stärken

Neid kennt jeder von uns. Ob wir wollen oder nicht, es taucht in uns Neid auf. Neid ist eine starke Kraft und immer auf andere Menschen gerichtet. In meinem neuen Buch „Kein Mensch lebt nur für sich allein“ habe ich den Neid – neben Gleichgültigkeit oder Egozentrik – als destruktive Haltung beschrieben, die das Zusammenleben vergiftet, dem Miteinander schadet und Verbundenheit und Gemeinschaft behindert. Neid entzweit Menschen und spaltet die Gesellschaft. In der christlichen Tradition gehört er zu den „Todsünden“. Wie können wir angemessen mit Neid umgehen?

einfach leben, Nr. 11 – 2023, 4-5

Reden und Zuhören. Lebensregeln für ein gutes Miteinander

Die Art, wie wir reden und zuhören, kann anderen Freude, Glück, Selbstvertrauen, Hoffnung, Vertrauen und Erhellung schenken. Thich Nhat Hanh (1926 – 2022)

einfach leben, Nr. 11 – 2023, 6-7

Leben - ein Gottesgeschenk. Reden wir über Gott!

Von 2000 bis 2011 war er Rektor des Canisius-Kollegs in Berlin. Für seine mutige Aufdeckung der Missbrauchsfälle am Kolleg erhielt er 2012 den Gustav-Heinemann-Bürgerpreis. Von 2011 bis 2020 leitete er dann das Kolleg St. Blasien. Seine Antworten auf die Fragen von „einfach leben“ zeigen, welche spirituelle Haltung seinen Glauben und seine persönliche Theologie prägt.

einfach leben, Nr. 11 – 2023, 8-9

Und führe uns nicht in Versuchung. Ein Gebet, das verbindet - das "Vater Unser"

Mit dieser Vaterunser-Bitte tun sich viele Menschen schwer. Sie rebellieren dagegen und meinen, Gott würde uns doch nicht in Versuchung führen. Das ist mit dieser Bitte allerdings auch nicht gemeint.

einfach leben, Nr. 11 – 2023, 10

Ich weiß nicht, was ich beten soll

Wenn ich beten möchte, fühle ich eine innere Leere. Ich weiß nicht, was ich beten soll.
Ich fühle mich oft so haltlos. Ich habe das Gefühl, ich schwimme mit den verschiedenen Strömungen mit, die gerade die Gesellschaft bewegen, wie sie in den Medien jeweils alle halbe Jahre anders dargestellt werden.

einfach leben, Nr. 10 – 2023, 3

Die Leere füllen. Haltungen, die verbinden

Manche Menschen verspüren eine tiefe innere Leere und oft wird sie als Zeichen von Überdruss, Depression und seelischer Gefährdung verstanden. Die Erfahrung einer inneren Leere kann jedoch eine spirituelle Chance sein, sich mit sich selbst und mit Gott zu verbinden und auf diese Weise zu tieferem Frieden zu finden.

einfach leben, Nr. 10 – 2023, 4-5

Gefühlsmacht der Liebe. Reden wir über Gott!

Unter seinen Büchern sind Romane über Kant und Jesus oder das literarische Porträt „Lukas malt Christus“, sowie Fachbücher wie die dreibändige „Ästhetische Theologie“ oder eine „kleine Kunstgeschichte christlicher Gesten“. Klaas Huizings Neigung, in aktuellen Bezügen und poetischen Bildern zu sprechen, ist auch in seiner Suche nach einer heutigen Gott-Rede spürbar.

einfach leben, Nr. 10 – 2023, 8-9

Und vergib uns unsere Schuld... Ein Gebet, das verbindet – das „Vater unser“

Die siebte Bitte des Vaterunsers – „Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“ – können wir unterschiedlich interpretieren: Bedeutet „wie auch wir“, dass wir erst selbst allen anderen Menschenvergeben müssen, damit Gott uns vergibt? Diese Vorstellung setzt viele unter Druck, wenn sie das Gefühl haben, beim anderen liege eine Schuld, die sie einfach nicht vergeben können. Oder ist es anders herum: Weil Gott uns vergibt, können auch wir anderen Menschen vergeben? Und was ist eigentlich „vergeben“?

einfach leben, Nr. 10 – 2023, 10

Rituale, Feste – feste Freudenanker

Erwartung - So erhält der Alltag eine neue, besondere Qualität

einfach leben, Nr. 9 – 2023, 24-25

Die Liebe ist abhandengekommen

Ich spüre keine Liebe mehr zu meinem Mann.
Ich hatte gehofft, mich im Urlaub gut zu erholen und mit neuer Kraft in den Alltag zurück zu kommen. Doch der Urlaub hat nichts gebracht.

einfach leben, Nr. 8 – 2023, 3

Unser tägliches Brot gib uns heute. Ein Gebet, das verbindet – das „Vater unser“

Manche meinen, die Bitte um das tägliche Brot sei sehr banal. Beten heiße doch, in Beziehung zu Gott zu kommen und sich von Gott verwandeln zulassen. Wenn wir genau hinsehen, eröffnet sich uns diese Tiefe jedoch auch der Brotbitte.

einfach leben, Nr. 8 – 2023, 10

Fackel. Symbole tiefer verstehen

Die Fackel bringt ein ganz besonderes Licht und besitzt zugleich die verwandelnde oder zerstörerische Kraft des Feuers. Das machte sie zu einem Symbol mit unterschiedlichsten Bedeutungen in Religion und Kultur und zum Requisit zahlreicher Rituale.

einfach leben, Nr. 7 – 2023, 2

Lebensfreude verloren

Ein Freund von mir hat Suizid begangen. Ich verstehe einfach nicht, warum er diesen Schritt gegangen ist.
Mir ist die Freude am Leben verloren gegangen. Wie finde ich wieder zu meiner ursprünglichen Lebensfreude?

einfach leben, Nr. 7 – 2023, 3

Glaube. Haltungen, die verbinden

Glauben bedeutet nicht, einfach nur äußerlich an die Lehre der Kirche oder an Gott zu glauben. Glaube ist Grundvertrauen. Es gründet in Vertrauen: dass Gottes Liebe mich umgibt und dass ich nicht aus Gottes guten Händen herausfallen kann. Ob ich vertraue und wie ich mein Leben deute, das hat Konsequenzen, für mich und für meine Beziehungen. Die Frage ist: Kann man dieses Vertrauen lernen?

einfach leben, Nr. 7 – 2023, 4-5

Dein Wille geschehe. Ein Gebet, das verbindet - das "Vater Unser"

Die vierte Zeile des Vaterunsers zu beten, erscheint manchen Menschen bedrohlich: Ich weiß ja nicht, was Gottes Wille ist – und was, wenn sein Wille nicht mit meinen Wünschen und Vorstellungen übereinstimmt? Es gibt einen Weg, diesen Zwiespalt zu überwinden.

einfach leben, Nr. 7 – 2023, 10

Können Schulen Glauben stärken? Fragen unserer Zeit

Familien sind heute viel weniger als noch vor 50 Jahren ein Ort, wo Kinder zum Glauben angeregt und begeistert werden. Umso wichtiger ist es, dass sich Kinder und Jugendliche in Schulen mit der religiösen Dimension des Lebens auseinandersetzen können. Worin besteht dabei die Aufgabe von konfessionellen Schulen? Und warum ist gerade heute der Religionsunterricht auch in Regelschulen so wichtig?

einfach leben, Nr. 7 – 2023, 11

Berg und Tal. Symbole tiefer verstehen

Sie zeigen die zwei Pole des Menschen, das Aufsteigen und Absteigen – Berg und Tal sind Naturbilder für unser Leben. Das Erkunden neuer Höhen und das Bleiben im heimatlichen Tal stehen für unsere unterschiedlichen Lebensaktivitäten und unsere Emotionen: Das kann die Neugier auf den Gipfel sein, die Rast unterwegs und das Gefühl von Geborgenheit und Heimat im Tal.

einfach leben, Nr. 6 – 2023, 2

Was und wem soll ich glauben?

Ich werde mit so vielen verschiedenen Meinungen konfrontiert. Ich weiß gar nicht, was und wem ich glauben soll.
Ein Mitarbeiter in meinem Team ist immer unzufrieden. Man kann ihm nichts recht machen.

einfach leben, Nr. 6 – 2023, 3

Weisheit. Was verbindet

Weise ist nicht der Mensch, der viel weiß, sondern der, der tiefer sieht. Wissen kommt von „vidi = ich habe gesehen“. Weise ist der, der auf den Grund sieht, der viel erfahren hat und daher das Geheimnis des Lebens versteht.

einfach leben, Nr. 6 – 2023, 4-5

Dein Reich komme. Ein Gebet, das verbindet – „Vater unser“

Die dritte Zeile des Vaterunsers – wofür steht sie eigentlich? Was ist mit dem „Reich Gottes“ gemeint? Es ist die Bitte darum, dass wir gut und gerecht miteinander leben, dass wir uns nicht beherrschen lassen, weder äußerlich noch innerlich.

einfach leben, Nr. 6 – 2023, 10

Bietet Kirche Identität? Fragen unserer Zeit

Zurzeit machen Kirchenaustritte und Übertritte in andere Religionsgemeinschaften wieder von sich reden. Jenseits der Motive, die mit der Krise der Kirche als Institution zu tun haben: Ist Christsein nicht sowieso Zufall und kann ich deshalb meine Zugehörigkeit nicht auch woanders suchen?

einfach leben, Nr. 6 – 2023, 11

Wege zueinander

Kein Mensch ist eine Insel, sagt Anselm Grün. Und: Es ist gut, füreinander da zu sein.

einfach leben, Nr. 5 – 2023, 4-9

Stehen. Symbole tiefer verstehen

Im Deutschen haben wir viele Redewendungen, die mit dem Stehen zusammenhängen. Sie zeigen, dass die körperliche Haltung für uns Symbol ist für eine innere Haltung und für eine seelische Qualität. Und nicht zuletzt für den Glauben und für unsere Hoffnung als Christen.

einfach leben, Nr. 4 – 2023, 2

Enttäuschte Hoffnung

Ich habe die Hoffnung für meinen Sohn verloren. Er ist in die Drogenszene geraten.
Mein Vater ist an Krebs gestorben. Ich habe so viel für ihn gebetet, dass er wieder gesund wird.

einfach leben, Nr. 4 – 2023, 3

Hoffnung strahlt aus. Haltungen, die verbinden

Hoffnungslosigkeit kann Menschen im Gefühl der Ohnmacht verharren lassen. Das isoliert sie voneinander. Hoffnung dagegen ist eine starke und stärkende Haltung, die ausstrahlt, und eine heilsame Kraft, die Menschen mit anderen verbindet. Ohne Hoffnung kann auch eine Gesellschaft nicht gut leben.

einfach leben, Nr. 4 – 2023, 4-5

Die Leere Gott hinhalten. Leere und Hoffnung als kreative Spannung

In Gesprächen erlebe ich immer wieder, dass Menschen von ihrer inneren Leere sprechen. Sie erzählen, dass sie früher begeistert Gottesdienste mitgefeiert haben, dass sie sich in der Jugendarbeit und in der Gemeindearbeit engagiert haben, aber jetzt eine innere Leere spüren. Sie spüren Gottes Nähe nicht. Die Worte im Gottesdienst lassen sie kalt, sie gehen an ihnen vorbei. Viele haben dann Schuldgefühle, sie hätten das Beten vernachlässigt. Andere möchten wieder unbedingt zu den Erfahrungen von früher zurückfinden. Wieder andere verabschieden sich von Gott, vom Glauben.

Anzeiger für die Seelsorge, Heft 4/2023, 10-14

Geheiligt werde dein Name. Ein Gebet, das verbindet – Vater unser

In diesem Heft möchte ich die zweite Zeile des Vaterunsers näher betrachten: Hat Gott einen Namen oder wofür steht das Wort vom Namen Gottes? Und worum bitten wir eigentlich, wenn wir sagen, dass sein Name „geheiligt“ werde?

einfach leben, Nr. 4 – 2023, 10

Kirche – nur eine Geschichte von Krisen? Fragen unserer Zeit

Der Streit, das Ringen um den richtigen Glauben, um das Zurückbleiben hinter dem Ideal Jesu – das prägt die gesamte Kirchengeschichte. Gibt es aber auch eine Kontinuität der Treue zum Evangelium? Und was gibt heute Hoffnung?

einfach leben, Nr. 4 – 2023, 11

Leuchter. Symbole tiefer verstehen

Wenn wir ein feierliches Mahl halten, stellen wir Leuchter auf den Tisch und zünden die Kerzen an. Das soll den Gästen das Gefühl geben, dass das gemeinsame Essen nicht einfach Sättigung ist, sondern etwas Feierliches. Auch in der religiösen Symbolik, vor allem in der Liturgie, ist der Leuchter – verbunden mit einer Mystik des Lichts – festliches Zeichen des Lebens und des Glaubens.

einfach leben, Nr. 3 – 2023, 2

Schwierigkeiten mit dem Vaterunser

Ich tue mir schwer mit dem Vaterunser.
Ich verstehe mich als Mutter besser mit meinem Sohn als mit meiner Tochter.

einfach leben, Nr. 3 – 2023, 3

Was Gerechtigkeit bedeutet. Beziehungen heilen

Menschliches Miteinander und gelingende Gemeinschaft sind nicht möglich ohne Bemühung. Ich muss dem anderen Menschen in seiner konkreten Situation gerecht werden, indem ich ihn richtig behandle. Das heißt: ihn so behandle, dass es für ihn gut ist. Das ist eine Haltung, die auf den Zusammenhalt der ganzen Gemeinschaft, auf die rechte soziale Ordnung also, aus ist. Beim Thema Gerechtigkeit geht es um den grundlegenden Wert eines guten Lebens für alle.

einfach leben, Nr. 3 – 2023, 4-5

Zum Erbe Karl Rahners. Der Hörer des Wortes

Der März 2024 ist ein Karl Rahner-Monat: Am 5. März wäre der Theologe 120 Jahre alt geworden, am 30. März vor 40 Jahren ist er gestorben. Mit dem Benediktiner und Bestsellerautor Anselm Grün sprechen wir über das Erbe eines der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts.

Sein, leben, verstehen. Dreifaltigkeit

Das Bild von der Dreifaltigkeit hält das Geheimnis Gottes offen - und führt in unser eigenes Geheimnis hinein.

Gott wird Mensch. Die Menschwerdung Gottes im Seelsorger

Von Franz Kamphaus stammt das berühmte Wort: „Mach’s wie Gott, werde Mensch!“ Doch die Frage ist: Wie geht das, Mensch zu werden? Und was lernen wir von der Menschwerdung Gottes für unsere eigene Menschwerdung und für eine gelingende Seelsorge? Ich möchte mich im Folgenden auf das Lukasevangelium beschränken. In der Advents- und Weihnachtszeit hören wir ja mit Vorliebe die Weihnachtsgeschichte nach Lukas. Doch für mich ist das ganze Lukasevangelium als Einübung in die Menschwerdung zu verstehen.

Aufstehen und Auferstehung. Spekulationen über eine Tatsache oder eine Sache der Tat?

In der theologischen Diskussion geht es häufig um die Frage, wie wir die Auferstehung Jesu verstehen sollen, ob wir die Auferstehung wörtlich nehmen sollen oder nicht. Doch das sind theoretische Diskussionen. Für die Jünger Jesu war die Auferstehung Jesu eine Erfahrung, die ihr Leben völlig umgewandelt hat.

Seelsorger und Seelsorgerinnen auf dem Weg zur Krippe. Eine Einladung zur Selbst-Besinnung

An Weihnachten verkündigen die Seelsorger und Seelsorgerinnen das Geheimnis der Menschwerdung Gottes in vielfältiger Weise. Sie predigen, sie halten Ansprachen bei den Weihnachtsfeiern. Sie gestalten die Weihnachtsgottesdienste. Sie bereiten die Kinder im Kindergarten oder in der Schule auf Weihnachten vor. Und sie setzen sich oft unter Druck, dass sie in diesem Jahr neue Ideen finden, den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Weihnachten nahezubringen. Sie spüren, dass es nicht genügt, die Ideen vom letzten Jahr zu übernehmen.

Autorinnen und Autoren

Einen Augenblick ...
 

Wir haben diesen Titel auf dem Bestellformular für Sie eingetragen

Weitere Titel einkaufen

Zum Bestellformular

Ein Fehler ist aufgetreten.

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt. Weiter shoppen Zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um die Merkliste nutzen zu können.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis

Produktbild