Anzeige
Anzeige: Mathe spielen: Impulse für die mathematische Bildung

Artikel

2018

2017

2016

2015

Fachbegriffe

Verlagsangebot
Zurück Weiter

Der Bildungsbereich Sinne und Wahrnehmung

Durch Sehen, Hören, Tasten, Riechen und Schmecken setzen sich Kinder aktiv damit auseinander. Kleinstkinder beispielsweise greifen nach Gegenständen, umklammern sie fest, drehen sie herum, stecken sie in den Mund, berühren sie mit der Nase – solange, bis sie sie im wörtlichen Sinne begriffen haben. Basale Sinneserfahrungen sind aber auch mit Gefühlen wie Hunger und Durst sowie der Befriedigung der Grundbedürfnisse nach Essen und Trinken verbunden.

Wie Wahrnehmung stattfindet

Richten Kinder ihre Sinne konzentriert auf etwas, so vollzieht sich tiefe und umfassende Erkenntnis. Dadurch entstehen nachhaltige Bildungsprozesse, die ihre kognitive Weiterentwicklung anregen. Wahrnehmung findet zum einen über die Feinsinne mittels Nase, Ohren und Augen statt, zum anderen aber auch auf körperlicher und emotionaler Ebene statt (Wohlbefinden, Gleichgewicht, Gefühle etc.). Wahrnehmung vermittelt jedoch nie nur das bloße Abbild der Wirklichkeit, sondern ist von Anfang an bestimmt durch Verarbeitungsprozesse wie Auswählen, Unterscheiden, Beurteilen, Ordnen und Erinnern. Über die bloße Sinnesleistung hinaus macht sich die Qualität von Wahrnehmung auch daran fest, wie die einzelnen Bereiche miteinander verknüpft und zueinander in Beziehung gesetzt werden. Dadurch lernt das Kind zugleich, sich in der Differenziertheit der Welt und speziell seiner Umwelt zu orientieren.

Wahrnehmung und Sprache

Wahrnehmung ist eng verflochten mit Bewegung und Sprache, da erst diese Trias die Ausdifferenzierung der Gehirnfunktionen ermöglicht. Bewegung schult immer auch die Sinne. Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten verhelfen dem Kind zu vielfältigen Sinneseindrücken, die seinen Erfahrungsschatz bereichern und seine Wahrnehmung ausbilden.

Vielfältige Wahrnehmungserfahrungen ermöglichen

Aufgabe der Kindertagesbetreuung ist es, den Kindern zahlreiche Gelegenheiten zu sensorischen Erfahrungen zu bieten und ihnen damit eine zunehmend differenzierte Wahrnehmung ihrer Umwelt zu ermöglichen. In Innenräumen wie auch im Außengelände sollen Kinder vielfältige Sinneserfahrungen machen können. Die Schaffung dazu geeigneter Situationen gehört zu den Wesenselementen pädagogischer Arbeit von Fachkräften. In unterschiedlichen Bereichen von Alltag, Natur, Kultur, Musik, Kunst, Sport und Medien brauchen Kinder Raum und Zeit zum Ausprobieren, Erforschen und Erleben. Indem sie an Alltagstätigkeiten von Erwachsenen partizipieren, sammeln sie ganzheitliche Wahrnehmungserfahrungen.