Anzeige
Anzeige: Mitten im Leben. Post von Margot Käßmann?

Zukunft des jüdisch-christlichen DialogsDossier

Inhalt
Erscheinungstermin PDF: 2018
Bestellnummer PDF: D100198

Das Verhältnis zwischen Christen und Juden ist in den vergangenen Jahren mehrfach auf die Probe gestellt worden. Nach Irritationen beim Besuch von Benedikt XVI. in Auschwitz haben die Aufwertung des „tridentinischen“ Ritus und dann vor allem die Neuformulierung von dessen Karfreitagsfürbitte für Wirbel gesorgt. Dann hat die Aufhebung der Exkommunikation von vier Bischöfen der Pius-Bruderschaft Fragen aufgeworfen. Wo steht das jüdisch-christliche Gespräch? Was wurde in den vergangenen Jahrzehnten erreicht – und ist heute wieder in der Diskussion?

Wir haben Ihnen in diesem Themenpaket jüngere Beiträge und Interviews der Herder Korrespondenz zum jüdisch-christlichen Dialog zusammengestellt.

Über dieses Paket

Blickpunkt

Interview

Essays

Autoren/-innen

  • Hoff, Gregor Maria

    Gregor Maria Hoff

    Gregor Maria Hoff (geb. 1964) ist seit 2003 Professor für Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg. Seit 2005 ist er auch Obmann der Salzburger Hochschulwochen.

  • Heinz, Hanspeter

    Hanspeter Heinz

    Hanspeter Heinz (geb. 1939) ist pensionierter Professor für Pastoraltheologie an der Universität Augsburg.

  • Mussinghoff, Heinrich

    Heinrich Mussinghoff

    Heinrich Mussinghoff (geb. 1940) ist seit 1995 Bischof von Aachen. Er ist seit 2006 Vorsitzender der Unterkommission „für die religiöse Beziehungen zum Judentum“ der Deutschen Bischofskonferenz.

  • Brandt, Henry G.

    Henry G. Brandt

    Dr. Henry G. Brandt (geb. 1927 in München) ist seit 2004 Gemeinderabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg. Seitdem ist er auch Vorsitzender der nicht-orthodoxen Allgemeinen Rabbinerkonferenz. Darüber hinaus betreut er die Jüdische Kultusgemeinde Bielefeld. Abschluss in Wirtschaftswissenschaften (Belfast) und Rabbinerdiplom (London); er war Rabbiner in Leeds, Genf, Zürich, Göteborg, Hannover und Dortmund. Seit 1985 ist er auch jüdischer Präsident des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

  • Frankemölle, Hubert

    Hubert Frankemölle

    Prof. Dr. Hubert Frankemölle, katholischer Neutestamentler (1969–1979 in Münster, 1979–2004 in Paderborn). Er war im Bundesvorstand des Deutschen Koordinierungsrates (DKR) der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit; seit 1997 Mitglied im Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und ebenfalls seit 2007 Mitglied der „Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum“ der Deutschen Bischofskonferenz. Zahlreiche Veröffentlichungen auch zu jüdisch-christlichen Themen.

  • Ratzinger, Joseph

    Prof. Joseph Ratzinger Papst em.

    Joseph Ratzinger - Benedikt XVI. wurde 1927 geboren und 1951 zum Priester geweiht. 1958 wurde er Professor für Dogmatik, zunächst in Freising, dann in Bonn, Münster, Tübingen und ab 1969 in Regensburg. 1977 ernannte Papst Paul VI. Ratzinger zum Erzbischof von München und Freising und nahm ihn in das Kardinalskollegium auf. 1981 holte ihn Papst Johannes Paul II. als Präfekt der Glaubenskongregation nach Rom. 2005 wählten ihn die Kardinäle zum Papst. 2013 trat er von seinem Amt zurück.

  • Schoeps, Julius H.

    Julius H. Schoeps

    Julius H. Schoeps (geb. 1942) ist Direktor des Moses-Mendelssohn- Zentrums für europäisch- jüdische Studien und emeritierter Professor für Neuere Geschichte (Schwerpunkt deutsch-jüdische Geschichte) an der Universität Potsdam. 1974 bis 1991 war Schoeps Professor für Politische Wissenschaft und Gründungsdirektor des Salomon- Ludwig-Steinheim-Instituts für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg.

  • Deselaers, Manfred

    Manfred Deselaers

    Dr. Manfred Deselaers (geb. 1955) ist Aachener Diözesanpriester und lebt seit 1990 in Oświęcim. Seit 1995 arbeitet er dort am katholischen „Zent­rum für Dialog und Gebet“, am Rande der Staatlichen Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, seit 2010 im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz.

  • Böhnke, Michael

    Michael Böhnke

    Michael Böhnke (geb. 1955), Dr. theol., Lic iur. can., ist Professor für Katholische Theologie: Systematische Theologie an der Bergischen Universität Wuppertal. Von 1988 bis 2004 war er Leiter der Abteilung Grundsatzfragen und Kirchliches Recht im Bischöflichen Generalvikariat Aachen.

  • Kampling, Rainer

    Rainer Kampling

    Rainer Kampling (geb. 1953) studierte Katholische Theologie, Lateinische Philologie und Judaistik in Münster und ist seit 1992 Professor für Biblische Theologie/Neues Testament am Seminar für Katholische Theologie der Freien Universität Berlin. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Theologie und Geschichte der Jüdisch-Christlichen Beziehungen. Kampling ist Mitglied des Direktoriums des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg (ZJS).

  • Hoppe, Thomas

    Thomas Hoppe

    Der in Münster habilitierte Theologe Thomas Hoppe (geb. 1956) lehrt als Professor für Sozialethik an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Er ist Mitglied der Deutschen Kommission Justitia et Pax, der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe für weltkirchliche Aufgaben und der Arbeitsgruppe Europa der Deutschen Bischofskonferenz.

  • Söding, Thomas

    Thomas Söding

    Thomas Söding wurde 1956 geboren und ist Professor für Neues Testament an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Bochum. Er ist Berater der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Vorsitzender des Deutschen Ökumenischen Studienausschusses, Mitglied der lutherisch/römisch-katholischen Kommission für die Einheit und ständiger Gast der Kammer für Theologie der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er ist Mitherausgeber der Internationalen Katholischen Zeitschrift Communio.

  • Homolka, Walter

    Walter Homolka

    Dr. Walter Homolka (geb. 1964) ist seit 2002 Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs an der Universität Potsdam zur Ausbildung von Rabbinern und Kantoren, und ordentlicher Universitätsprofessor für Religionsphilosophie der Neuzeit (Schwerpunkt Denominationen und interreligiöser Dialog) an der School of Jewish Theology der Universität Potsdam. Außerdem leitet der Rabbiner das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk und ist seit 2005 internationales Vorstandsmitglied der „World Union for Progressive Judaism“.