Anzeige
Daniel Bogner: Ihr macht uns die Kirche kaputt... ...doch wir lassen das nicht zu!

Über diese Ausgabe

Leitartikel

  • Plus S. 271-273

    LeitartikelIst Gott notwendig?

    In etlichen Ländern Europas ist der Glaube an Gott, jedenfalls an Gott als Person, heute ein Minderheitenphänomen. Die Christen und ihre Kirchen müssen lernen, mit diesem Befund zu leben. Sie müssen sich mit glaubwürdigen Argumenten am Streit um den Gottesgedanken beteiligen und Gott in Wort und Tat zu bezeugen versuchen. Dabei ist eine Verbindung von Selbstbewusstsein und Bescheidenheit angebracht. Die Gotteskrise darf gleichzeitig nicht zum Vorwand dienen, um kirchliche Struktur- und Lehrprobleme auf die lange Bank zu schieben.

Kommentar

  • Plus S. 274-275

    KommentarAufsicht

    Vatikan schafft neuen Rechtsrahmen für Caritas Internationalis.

  • Plus S. 275

    KommentarRadikal

    Politiker diskutieren über Gefahr durch Salafisten in Deutschland.

Aktuell

  • Plus S. 277-279

    LiturgiePapst erläutert Kelchwort

    2006 hatte der Vatikan verfügt, dass die Worte „pro multis“ in den Eucharistiegebeten neu übersetzt werden müssen. Vor der Fertigstellung des neuen deutschen Gebets- und Gesangbuchs hat Benedikt XVI. das Ansinnen in einem Brief an die Bischöfe noch einmal begründet.

  • Plus S. 279-281

    USAVatikan will Frauenorden reformieren

    Ein Untersuchungsbericht der vatikanischen Glaubenskongregation moniert weit reichende Abweichungen von der Lehre der Kirche bei einem Teil der US-amerikanischen Ordensfrauen bzw. Ordensoberinnen. Deren größter Dachverband muss sich jetzt umfassenden Reformen unterziehen.

Blickpunkt

  • Plus S. 281-285

    Die Kirche in Irland braucht vor allem eine neue FührungErstaunliche Widerstandskraft

    Zwei Ereignisse waren für die katholische Kirche in Irland in den letzten Jahren besonders wichtig: Zum einen die Wahl einer neuen, eher kirchenfeindlich eingestellten Regierung, zum anderen der Schlussbericht einer Apostolischen Visitation der vier Erzdiözesen, der Priesterseminare und Orden des Landes. Mitte Juni findet in ­Dublin der nächste „Eucharistische Weltkongress“ statt.

Interview

Essays

  • Gratis S. 294-298

    Annäherungen an eine mittelalterliche VisionärinProjektionsfläche Hildegard

    Hildegard von Bingen ist eine schillernde Persönlichkeit. Die einen sehen in ihr die gottverbundene Mystikerin, deren Beispiel die Leiden an einer säkularen Gesellschaft und vernunftlastigen Theologie lindern kann. Anderen gilt sie als kleruskritische Kirchenreformerin, frühe feministische Theologin oder ganzheitliche Ärztin. Es ist an der Zeit, sie auch als systematische Theologin ihrer Epoche wahrzunehmen.

  • Plus S. 299-303

    John Henry Newman und das Zeugnis der LaienRatgeber für heute

    Im Jahr 1859 veröffentlichte John Henry Newman seine Schrift „Über das Zeugnis der Laien in Fragen der Glaubenslehre“. Der prominente englische Konvertit und Kardinal, von Benedikt XVI. 2010 seliggesprochen, entwickelt darin Gedanken, die gerade in der gegenwärtigen Diskussion über Kompetenz und Mitsprachemöglich­keiten von Laien in der Kirche wegweisend sein können.

  • Plus S. 303-307

    Zur gesetzlichen Regelung der OrganspendeVon der Gabe zur Bürgerpflicht?

    Immer wieder wird beklagt, dass es an Organspendern fehlt und deswegen viele lebensrettende Eingriffe nicht ausgeführt werden können. Aber die Spende von Organen muss ein besonderer Akt bleiben, der nicht als selbstverständlich propagiert werden sollte. Vor allem das Hirntodkriterium wirft Fragen auf, die nicht zu umgehen sind.

  • Plus S. 307-312

    Sexualethik im IslamEin differenziertes Bild

    Der Koran und die anderen autoritativen Texte des Islam sehen den Sexualtrieb als Geschenk Gottes an die Menschen an. Er hat nicht nur eine Reproduktionsfunktion, sondern soll den Menschen auch Freude machen. Wie bei vielen anderen Tatbeständen des islamischen Rechts waren die Durchsetzung sexualethischer Regeln und die Bestrafung bei Zuwiderhandlungen von den wechselnden politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen abhängig.

  • Plus S. 312-316

    Frauen in der Rechtspraxis der KircheWie weiblich ist Justitia?

    Wer nach der Rolle der Frau in der katholischen Kirche fragt, denkt normalerweise nicht an die kirchliche Rechtspraxis. Das staatliche Gerichtswesen ist nach wie vor stark männlich geprägt. Dass das im kirchlichen Bereich auch so ist, hängt mit der besonderen Stellung von Klerikern zusammen. Aber gleichzeitig ist die kirchliche Judikative ein interessantes Arbeitsfeld für Frauen.

  • Plus S. 316-320

    Erste Ergebnisse einer EvaluationsstudieKommunionkatechese und religiöse Entwicklung

    Zielsetzung der Erstkommunionkatechese ist es, die Kinder in das Leben der Kirche einzuführen, biblische und liturgische Kompetenzen sowie Gebetskompetenzen zu fördern und christliche Wertvorstellungen zu vermitteln. Welche Wirkungen jedoch mit dieser intensiven Phase kirchlicher Sozialisation erzielt werden und ob Kommunionkatechese überhaupt einen Einfluss auf Religiosität hat, ist bislang so gut wie unbekannt.

  • Plus S. 320-323

    Aktuelle Entwicklungen in der südafrikanischen KirchenlandschaftVor neuen Herausforderungen

    Der vielfältigen kirchlichen Landschaft in Südafrika droht eine weitere Zersplitterung. Indiz dafür ist nicht zuletzt die Krise des Südafrikanischen Kirchenrats. Gleichzeitig haben sich Christen mit einem Grundsatzdokument zu Wort gemeldet, das der Regierungspartei ANC den Spiegel vorhält und auch die Kirchen nicht von der Kritik ausnimmt.

Autoren/-innen