Anzeige
Daniel Bogner: Ihr macht uns die Kirche kaputt... ...doch wir lassen das nicht zu!

Heft 7/2019

Inhalt
1. Auflage 2019
Bestellnummer: Z170056
Erscheinungstermin PDF: 2019
Bestellnummer PDF: D100393

Über diese Ausgabe

Auftakt

  • Plus S. 1

    Auch in der Kirche Hörverluste

    Am Youtuber Rezo hat sich zuletzt die Debatte darüber entzündet, inwieweit die Politik junge Menschen ernst genug nimmt. Auch innerhalb der Kirche stellt sich die Frage, ob es hier nicht trotz aller Anstrengungen zu einer Entfremdung gekommen ist.

Leitartikel

  • Plus S. 4-5

    Die Religion des Sisyphus

    Der Glaube ist diffus geworden. Da sind Gemeinschaften attraktiv, die eine klare Identität versprechen. Die Gefahr, dass sich hier zerstörerische Dynamiken entwickeln, ist nicht zuletzt deshalb so groß, weil die Gesamtkirche an Integrationsfähigkeit eingebüßt hat.

Gastkommentar

  • Plus S. 6

    Für die Grundsicherung

    Auch in Zukunft braucht es eine bedarfsgeprüfte Grundsicherung. Wir sollten sie weiterentwickeln, statt sie pauschal abzuwerten.

Kommentar

  • Plus S. 7

    Die rote Ministrantin

    Was wird aus der SPD nach dem Rückzug von Andrea Nahles?

Porträt

Aktuell

  • Plus S. 9-10

    Papst: „Ich war nicht still“

    In Rumänien stehen Katholiken unter Proselytismus-Verdacht und dürfen nicht mit Orthodoxen beten. Franziskus setzte bei seinem Besuch trotzdem Zeichen.

  • Plus S. 11-12

    Totus Tuus: Bistum verteidigt Vorgehen

    Im Fall „Totus Tuus“ spricht das Bistum Münster von „Problemen“, die jedoch „nicht untypisch“ für junge charismatische Gemeinschaften seien. Es sei aber ein Wille zur Veränderung erkennbar. Aussteiger aus der Gemeinschaft zeigen sich indes mit dem Visitationsprozess des Bistums unzufrieden.

Blickpunkt

Nachrichten

Feuilleton

Interview

Essays

  • Plus S. 19-23

    Warum der Staat die Kirchen mitfinanziertStaatsleistungen abschaffen?

    Die evangelische und katholische Kirche erhalten neben der Kirchensteuer finanzielle Transfers der öffentlichen Hand in nicht geringem Umfang. Auch wenn politisch immer wieder eine Ablösung dieser Zahlungen gefordert wird, ist in absehbarer Zeit mit einem Ende der Staatsleistungen nicht zu rechnen.

  • Plus S. 29-33

    Warum es die Vulgata jetzt auf Deutsch gibtLateinheitsübersetzung

    Ende des vierten Jahrhunderts übersetzte der heilige Hieronymus die biblischen Schriften ins Lateinische. Es entstand die Vulgata – über Jahrhunderte die für Katholiken maßgebliche Bibelausgabe. Sie ist ein wesentlicher Teil der Auslegungsgeschichte der Heiligen Schrift. Eine deutsche Übersetzung lädt ein, sie neu zu entdecken.

  • Plus S. 37-39

    Gesundheit im DigitalzeitalterDoktor Google und der Serienarzt

    Der digitale Wandel ermöglicht es immer mehr Menschen, Krankheitsdiagnosen selbst zu stellen und mittels Apps an der eigenen Gesundheit zu feilen. Die Beziehung zum Arzt geht dabei häufig verloren. Wie wichtig diese aber ist, zeigt die anhaltende Beliebtheit von Arztserien im Fernsehen.

  • Plus S. 44-47

    Eine Antwort auf Benedikt XVI.Das wahre katholische Leiden an 1968

    Benedikt XVI. macht 1968 und die Folgen für die Missbrauchskrise mitverantwortlich. Doch von einer allgemeinen Normenlosigkeit als Ergebnis einer Sexuellen Revolution weiß die Forschung nichts, schon gar nicht unter Katholiken. Die wurden 1968 von etwas anderem geprägt: von der Enzyklika „Humanae vitae“.

Rezensionen

Autoren/-innen