Anzeige
Anzeige: Wir sind alle Geschwister – das Zeichen der Zeit von Kardinal Michael Czerny SJ und Christian Barone

Artikel

Online

2022

2021

2018

2016

  • Christen in China
    Plus Herder Korrespondenz Heft 6/2016 S. 41-45

    Vorbild für eine Integration des Islam in Europa?Entwicklung des Christentums in Asien

    Die christlichen Kirchen in China, Korea und Indien haben sich als Minderheiten in der Interaktion mit den gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Kräften der jeweiligen Länder verändert. Die Erfahrungen können Hinweise geben, wie eine verstärkte Interaktion des Islam mit der abendländischen Tradition von Menschenrechten und Religionsfreiheit in den europäischen Ländern heute – bei allem Konfliktpotenzial – auch positive Ergebnisse haben könnte.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 4/2016 S. 35-39

    Neue Ansätze der Kirche in den USAKurswechsel beim „American Way“?

    Ein halbes Jahr nach dem ersten Besuch des Papstes aus dem „katholischen“ Lateinamerika im protestantisch geprägten Nordamerika gibt es in der Kirche der Vereinigten Staaten einerseits Anzeichen für einen Kurswechsel, andererseits tut der Episkopat sich weiterhin schwer mit einer Abkehr von eingefahrenen Wegen.

2015

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 8/2015 S. 393-394

    PapstreiseFranziskus besucht Lateinamerika

    Es war seine erste Reise in spanischsprachige Länder, die der argentinische Papst vom 5. bis 13. Juli in Ecuador, Bolivien und Paraguay absolvierte. Wiederholt mahnte Franziskus dort ein gerechteres Wirtschaftssystem an.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 2/2015 S. 61-63

    Papst FranziskusDie Kirche Asiens im Fokus

    Papst Franziskus liegt die Kirche in Asien besonders am Herzen. Das zeigte sich erneut bei seiner Reise Mitte Januar nach Sri Lanka und auf die Philippinen. Aber auch die Ernennung von neuen Kardinälen ließ dies erkennen.

  • Plus Herder Korrespondenz Phänomen Franziskus S. 16-19

    Franziskus und die argentinische Theologie des GottesvolkesEin Lateinamerikaner in Rom

    Vielen Europäern kommt Papst Franziskus noch immer etwas fremd vor. Der Papst „vom anderen Ende der Welt“, wie Franziskus am Abend seiner Wahl selbst gesagt hat, weckt große Erwartungen, aber es gibt auch noch Unverständnis und manche Fragen. Um das zu überwinden, muss Franziskus aus seinen eigenen Wurzeln heraus erklärt werden. Je genauer die Kenntnisse über die lateinamerikanische Kirche und über die argentinische Theologie sind, desto besser lässt sich Papst Franziskus verstehen.