Anzeige
Anzeige: Die wundersame Geldvermehrung

Wohin führt der Synodale Weg?Dossier

Inhalt
Erscheinungstermin PDF: 2021
Bestellnummer PDF: D504370

Nach dem erneuten Vertrauensverlust in die katholische Kirche, den die 2018 veröffentlichte MHG-Studie ausgelöst hat, standen die deutschen Bischöfe unter Druck. Relativ rasch haben sie vorgeschlagen, zusammen mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken die verschiedenen von der Studie ausgelösten Fragen eingehend zu diskutieren. Als Format wurde der sogenannten Synodale Weg gewählt, der mit der ersten Vollversammlung im Januar 2020 in Frankfurt offiziell begonnen wurde. Inwiefern ist der Synodale Weg geeignet, den anstehenden Herausforderungen zu begegnen? Darüber wurde bisher schon viel gestritten.

Wir haben Ihnen in diesem Dossier die bisher in der Herder Korrespondenz erschienenen Berichte und Diskussionbeiträge zusammengestellt.

Über dieses Paket

Leitartikel

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 1/2020 S. 4-5

    Dieser Weg wird kein leichter sein

    Kurz vor dem neuen Kirchenjahr wurde der Synodale Weg endgültig beschlossen. Auf dem neuen Format kirchlicher Selbstverständigung lasten hohe Erwartungen. Lässt sich die Zerreißprobe im Katholizismus in Deutschland im Jahr 2020 bestehen?

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 8/2019 S. 4-5

    Der blaue Brief

    Viele klagen über eine angebliche Mehrdeutigkeit des Papstschreibens an die Deutschen. Doch die Verwirrung legt sich, wenn man es nicht auf den synodalen Weg verengt. Franziskus will mehr: eine neue Priorisierung unserer Reformdebatten.

Aktuell

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 3/2021 S. 9-10

    Synodaler Weg: Besser gehört werden

    Der Synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland befindet sich gerade im Stadium des Gärungsprozesses. Pandemiebedingt wurden die Vollversammlungen mit den ersten Beschlüssen verschoben, am Termin Anfang Februar fanden Hearings zum Stand in den Arbeitsgruppen statt.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 3/2020 S. 9-10

    Synodaler Weg: „Neunzig Prozent und mehr“

    Bei der ersten Vollversammlung des Synodalen Weges Anfang Februar in Frankfurt zeichneten sich breite Mehrheiten für Reformen in der katholischen Kirche ab. Dass man die Positionen der hiesigen Minderheit dennoch nicht ignorieren kann, bewies zwei Wochen später das postsynodale Schreiben des Papstes zur Amazonas-Synode.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 11/2019 S. 9-10

    ZdK: Verbindlichkeit ade

    Was bleibt von der Verbindlichkeit des Synodalen Weges? Die von den Bischöfen in Fulda verabschiedete Satzung macht hier deutliche Abstriche.

Interview

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 2/2020 S. 17-21

    Kardinal Rainer Maria Woelki im Gespräch„Ich lasse mich in aller Offenheit auf diesen Weg ein“

    Kardinal Rainer Maria Woelki geht offen in den Synodalen Weg und empfiehlt, sich dabei an die Weisungen von Papst Franziskus zu halten. Rote Linien will der Kölner Erzbischof vorab nicht definieren. Er verweist aber auf die Verantwortung der Bischöfe, den Glauben zu bewahren und die Einheit mit Papst und Weltkirche zu schützen. An mögliche Beschlüsse gebunden sieht er sich nicht. Die Fragen stellten Benjamin Leven und Volker Resing.

Essays

Autoren/-innen

  • Leven, Benjamin

    Benjamin Leven

    Benjamin Leven, Dr. phil. (geb. 1981), Studium der Katholischen Theologie sowie der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Berlin, Rom und Utrecht. 2014 Promotion in Würzburg. Von 2013 bis 2015 Chefredakteur der Zeitschriften Gottesdienst und praxis gottesdienst in Trier. Seit Oktober 2015 Redakteur der Herder Korrespondenz in Berlin und Rom.

  • Kraschl, Dominikus

    Dominikus Kraschl

    Dominikus Kraschl OFM, Dr. phil., Dr. theol. habil., geb. 1977, Studium der Fachtheologie, Philosophie und Religionspädagogik, 2012-2015 Fachvertretung Philosophie an der katholisch-theologischen Fakultät Würzburg, seit 2016 Fachvertretung Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster.

  • Lutterbach, Hubertus

    Hubertus Lutterbach

    Hubertus Lutterbach (geb. 1961), Dr. theol., Habil. Theol., Dr. phil., lehrt seit 2000 Christentums- und Kulturgeschichte (Historische Theologie) an der Universität Duisburg-Essen im Fach Katholische Theologie. Jüngste Veröffentlichung: Vom Jakobsweg zum Tierfriedhof. Wo Religion heute lebendig ist, Kevelaer, 2014.

  • Norpoth, Katharina

    Katharina Norpoth

    Katharina Norpoth wurde 1991 geboren und ist seit 2015 BDKJ-Bundesvorsitzende. Sie ist Mitglied in der Synodalversammlung und im Synodalforum „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft “ und bringt dort die Perspektive junger Menschen ein.

  • Gallegos Sánchez, Katrin

    Katrin Gallegos Sánchez

    Katrin Gallegos Sánchez, Dr. theol., geboren 1978, ist Theologin und Betriebswirtin (BA). Sie studierte in Ravensburg, Freiburg, Innsbruck und Frankfurt a. M. und absolvierte eine Ausbildung zur Pastoralreferentin im Bistum Limburg. Seit 2016 ist sie Teil des Pastoralteams der Pfarrei St. Ursula Oberursel/Steinbach (XXL-Pfarrei). Sie promovierte zu den Rahmenbedingungen kirchlicher Kommunikation und Veröffentlichungen im Grenzbereich von Kirchenrecht und Kirchenentwicklung.

  • Lüdicke, Klaus

    Klaus Lüdicke

    Klaus Lüdicke (geb. 1943) ist emeritierter Professor für Kirchenrecht und Geschichte. Von 1980 bis 2008 war er Professor und Lehrstuhlinhaber am Institut für Kanonisches Recht an der Katholisch-Theologischen Fakultät in Münster. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen gehören: „Dignitas connubii“. Die Eheprozessordnung der katholischen Kirche, Essen 2005; Die Nichtigerklärung der Ehe – Materielles Recht, Essen 2012; Bischöfliches Offizialat Münster (Hrsg.), Geschieden? Wiederverheiratet? Mit der Kirche?, Freiburg 2012.

  • Wiegelmann, Lucas

    Lucas Wiegelmann

    Lucas Wiegelmann, geboren 1983, studierte Geschichte, Germanistik und Musikwissenschaft in Köln und Rom. Bei der Herder Korrespondenz hat er ab 2018, von 2019 bis 2020 als Chefkorrespondent Vatikan in Rom gearbeitet. Zuvor war er Journalist in Berlin bei Axel Springer in verschiedenen Tätigkeiten, zuletzt als stellv. Leiter Feuilleton von "Welt" und "Welt am Sonntag".

  • Seewald, Michael

    Prof. Dr. Michael Seewald

    Michael Seewald (geb. 1987) ist Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster. Er hat in Tübingen, Pune, Frankfurt, Boston und München Katholische Theologie, Philosophie und Politikwissenschaft studiert und wurde 2011 in München promoviert. 2015 wurde er dort habilitiert. 2013 wurde er zum Priester geweiht.

  • Beer, Peter

    Peter Beer

    Peter Beer, geboren 1966, ist promovierter Theologe und Pädagoge. Von 2010 bis 2019 war er Generalvikar der Erzdiözese München und Freising. In Zukunft wird er als Professor am Zentrum für Kinderschutz der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom tätig sein.

  • Woelki, Rainer Maria

    Rainer Maria Woelki

    Kardinal Rainer Maria Woelki wurde 1956 geboren und ist Erzbischof von Köln.

  • Orth, Stefan

    Stefan Orth

    Stefan Orth, Dr. theol. (geb. 1968), Studium der Katholischen Theologie in Freiburg, Paris und Münster. 1998 Promotion. Seit 1998 Redakteur der Herder Korrespondenz, seit 2014 stellvertretender Chefredakteur.

  • Resing, Volker

    Volker Resing

    Volker Resing (geb. 1970) ist Journalist und Buchautor. Seit 1. Oktober 2014 ist er Chefredakteur der „Herder Korrespondenz“ mit Sitz in Freiburg und Berlin. Zuvor war Resing Redakteur der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Berlin. Seit 2002 war er als Hauptstadt-Korrespondenz in Berlin für verschiedene Tageszeitungen sowie katholische Kirchenzeitungen tätig.