Anzeige
Anzeige: Spiritueller Missbrauch

Über diese Ausgabe

Auftakt

  • Plus S. 1

    Zurück zur Freiheit

    Die Corona-Krise steht unter einem hohen moralischen Anspruch, der Freiheitseinschränkungen rechtfertigt. Doch die Rückkehr zur Normalität darf nicht vergessen werden.

Leitartikel

  • Plus S. 4-5

    Ein anderer Stil

    Die Wahl des Limburger Bischofs Georg Bätzing zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz bedeutet inhaltlich viel Kontinuität, Veränderungswillen gibt es allerdings mit Blick auf Tonalität und Arbeitsweisen. Welchen Herausforderungen muss sich der neue Konferenzprimus stellen?

Gastkommentar

  • Plus S. 6

    Kein Akt der Freiheit

    Warum das Urteil des Bundesverfassungsgerichts unsere bisherigen Standards von Lebensrecht und Menschenwürde konterkariert.

Kommentar

  • Plus S. 7

    Für ein neues Jahr 2015

    Europa sollte sich solidarisch auf neue Flüchtlingsströme einrichten.

Porträt

  • Plus S. 8

    Wanderer auf schwerem Pfad

    Tobias Bilz wird nach 2015 nun im zweiten Anlauf zum sächsischen Landesbischof gewählt. Seine Aufgabe ist, die starke Polarisierung in seiner Kirche zu überwinden.

Aktuell

  • Plus S. 9-10

    Vatikan-Papier: Das Ja-Wort unter Verdacht

    Die Internationale Theologische Kommission hat ein Dokument über das Verhältnis von Glauben und Sakramenten vorgelegt. Im Mittelpunkt steht die Frage, welchen theologischen und kirchenrechtlichen Status Ehen von „getauften Ungläubigen“ haben.

Nachrichten

Feuilleton

Interview

Essays

  • Plus S. 13-14

    Liturgie und HygieneGebotene Vorsicht

    Bei Gottesdiensten sind viele Menschen zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Nicht nur während Pandemien ist es wichtig, dabei auf Hygiene zu achten.

  • Plus S. 18-19

    Der Synodale Weg und die FrauenFrohen Mutes

    Nach dem hoffungsvollen Auftakt des Synodalen Weges in Frankfurt haben viele Frauen das Schreiben „Querida Amazonia“ von Papst Franziskus als Dämpfer empfunden. Doch es ist auch eine andere Lesart möglich.

  • Plus S. 20-23

    Schluss mit der VerdrängungGeschichten der Angst

    Eine Wortmeldung bei der ersten Vollversammlung des Synodalen Wegs sorgte für Aufmerksamkeit: Viele Menschen in der katholischen Kirche empfinden Angst. Eine Benediktinerin berichtet aus Gesprächen.

  • Plus S. 24-27

    Eine Bilanz des spektakulären Pontifikats Johannes Pauls II.Der Große?

    Vordenker des Zweiten Vatikanums und strenger Konservativer, Förderer der Ökumene und devoter Marienverehrer, Athlet Gottes und Parkinson-Opfer: Die Regierungszeit Johannes Pauls II., die zweitlängste der Papstgeschichte, ist eine Zeit der Widersprüche. Eine kritische Würdigung zum 100. Geburtstag.

  • Plus S. 27-30

    Johannes Pauls II. schwieriges VermächtnisKeine Kompromisse

    Vieles von dem, wofür Johannes Paul II. kämpfte, steht heute offen in Frage – oder gilt sogar als eindeutig gescheitert. Trotzdem täte die Kirche gut daran, sein Erbe nicht einfach in Bausch und Bogen auszuschlagen.

  • Plus S. 31-34

    Aufbrüche von Frauen im frühen ChristentumJenseits von Ehe

    Der christlichen Botschaft wohnte von Beginn an eine emanzipatorische Kraft inne, zum Ärger männlicher Bremser innerhalb und außerhalb der Kirche. Wie bedeutende Frauengestalten des frühen Christentums alte Rollenmuster herausforderten.

  • Plus S. 35-37

    Ein Porträt des französischen Jahrhunderttheologen Joseph MoingtEin Glaube, der aufrichtet

    Wie können Kirche und Theologie von der Glaubenserkenntnis der Durchschnittschristen lernen? Zum Beispiel, indem sie sich vom letzten direkten Erben der französischen „nouvelle théologie“ inspirieren lassen: Noch heute, mit mehr als hundert Jahren, liefert Joseph Moingt Impulse für eine wechselseitige Verschränkung von Dogma und Pastoral.

  • Plus S. 38-40

    Christliche InfluencerIn der Aufmerksamkeitsspirale

    Christiche Akteure im Netz: Die einen bieten allerlei Lebensdienliches, die anderen punkten mit Provokationen. Die Kirchen sollten sich von diesem Medienphänomen nicht zu viel versprechen. Denn es steht für ein Christentum, das sich der digitalen Marktlogik unterwirft und nicht in der realen Welt konkret wird.

  • Plus S. 41-42

    Totale Freigabe der Suizidbeihilfe durch DritteLebensgefahr

    Das Verfassungsgericht schockiert mit einem Paradigmenwechsel, der Autonomie und Leben von Menschen gefährdet. Es will ein neues Modell an Gesellschaftspolitik durchsetzen. Im Parlament formiert sich dagegen Widerstand.

  • Plus S. 43-47

    Warum die Kirche weniger Heiligkeit brauchtFatale Sakralität

    Mehr als 1500 Jahre lang hat die Kirche die Zahl der Messen, Altäre und Priester erhöht – und damit jene sakrale Sonderwelt geschaffen, die den sexuellen Missbrauch erst ermöglicht hat. Heute ist es an der Zeit, diese Entwicklung zurückzudrehen.

Rezensionen

Autoren/-innen