Anzeige
Anzeige: Schuld und Verantwortung

Über diese Ausgabe

Auftakt

  • Plus S. 1

    Suche nach Sinnstiftung

    Die neue Shell-Jugendstudie zeigt: Jugendliche entfremden sich vom Christentum. Doch es gibt Anknüpfungspunkte.

Leitartikel

  • Plus S. 4-5

    Klerikalismus der Floskeln

    Der persönliche Austausch von Experten und Klerikern ist ein Wert an sich und hat sich bewährt. Aber das Potenzial dieses Formats ist noch nicht ausgeschöpft: Was sich aus der Amazonassynode für die Zukunft der Synodalität lernen lässt.

Gastkommentar

  • Plus S. 6

    Nächstenliebe nicht zur Pflicht machen

    Die „doppelte Widerspruchslösung“ zur Organspende, die Gesundheitsminister Jens Spahn vorschlägt, widerspricht einem liberalen Menschenbild und grundlegenden christliche Überzeugungen. Darum bin ich für eine Zustimmungslösung.

Kommentar

Porträt

Aktuell

  • Plus S. 9-10

    ZdK: Verbindlichkeit ade

    Was bleibt von der Verbindlichkeit des Synodalen Weges? Die von den Bischöfen in Fulda verabschiedete Satzung macht hier deutliche Abstriche.

  • Plus S. 11-12

    Ökumene: Theologen fordern Gastfreundschaft

    Der Ökumenische Arbeitskreis, das Expertengremium katholischer und evangelischer Theologen zu den Beziehungen zwischen den Konfessionen, hat die Kirchen dazu aufgerufen, gelebte Gastfreundschaft bei Eucharistie und Abendmahl zu ermöglichen. Es gebe keine theologischen Gründe mehr, die dagegen sprechen.

Nachrichten

Feuilleton

Interview

  • Plus S. 16-18

    Interview mit Rabbiner Andreas Nachama„Besorgte Gelassenheit“

    Nach dem Anschlag in Halle warnt Andreas Nachama vor einem „Nachtwächterstaat“, der die Bedrohung der liberalen Gesellschaft nicht ernst nimmt. Zugleich mahnt er zu Gelassenheit und sagt, die jüdische Gemeinschaft dürfe sich nicht nur „von ihren Gegnern her“ definieren. Die Fragen stellte Volker Resing.

Essays

Rezensionen

Autoren/-innen