„Ich darf mich austoben!“Kinderrechte im Kita-Alltag umsetzen (7)

Ich darf mich austoben
© KO e. V._Kiel

Lisa stellte im Rahmen ihres Praktikums in der Kita die Idee vor, mit Kindern Yoga zu machen. Dieser Impuls stieß auf großes Interesse in der Gruppe. Zunächst baute sie kleine Übungen in den Morgenkreis ein. Die Fachkräfte nahmen ergänzend dazu Kontakt zu einer Mutter auf, die Physiotherapeutin ist und selbst Yoga macht, und erkundigten sich: Was muss bei Kindern beachtet werden? Wie lang und intensiv dürfen Yogaeinheiten sein? Sie gab der Gruppe Tipps und Anregungen und schenkte ihnen Yogakarten. So können die Kinder mithilfe der Bildkarten ihr Körperbewusstsein erweitern und spielerisch in Bewegung eintauchen.

Yogakarten im Morgenkreis nutzen

Die Yogakarten können unterschiedlich genutzt werden: Im Morgenkreis liegen sie in der Kreismitte. Jedes Kind sucht sich eine Karte aus, die ihm gefällt. Die Kinder stellen nacheinander ihre ausgewählte Karte vor und gemeinsam mit den Fachkräften werden die Übungen ausgeführt. Auch im Rahmen einer Bewegungseinheit können die Übungen eingesetzt werden: Alle treffen sich in der Mitte und mithilfe eines akustischen Signals, wie dem Schlagen einer Klangschale, wird der Yogakreis eingeläutet. Zur Begrüßung kann ein kurzes Lied gesungen werden, um dann mit dem Sonnengruß das gemeinsame „Aufwärmen“ zu beginnen. Danach werden die ausgewählten Karten betrachtet und die Übungen durchgeführt. Dabei werden die Kinder angehalten, genau auf ihre Körperhaltung zu achten. Jedes Kind macht so mit, wie es angenehm ist. Den Abschluss bildet ein erneuter Sonnengruß. Eine Ausbildung als Yoga-Trainer*in ist hier von Vorteil.
Auch im Alltag können die Yoga-Bildkarten greifbar im Gruppenraum zur Verfügung stehen, sodass jederzeit der Körper bewegt und gestreckt werden kann und das körperliche Wohlbefinden steigt.

Was macht die Methode besonders?

Die meisten Yogapositionen sind an die Tier- und Pflanzenwelt angelehnt. Eine Katze oder einen Baum nachzuahmen, ermöglicht Kindern einen spielerischen Zugang zu ihrem Körper, macht Spaß und regt die Fantasie an. Gleichzeitig üben sie bestimmte Bewegungsabläufe und Positionen ein, verweilen kurz und kommen zur Ruhe. Die spielerischen Übungen stärken Muskulatur, Beweglichkeit und Körperwahrnehmung. Neben den gesundheitsförderlichen Aspekten von Kinderyoga führen die gemeinsamen Yogarunden häufig zur Entspannung und ruhigen Atmosphäre im Gruppenraum.

Anzeige
Anzeige: Meine Bibelgeschichten

Der Newsletter für Erzieher*innen und Leitungskräfte

Ja, ich möchte die kostenlosen Newsletter zum kindergarten heute Fachmagazin und/oder Leitungsheft abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.