Eine Missbrauchs-Untersuchung jüngerer kirchlicher Personalakten bis 2015Es geht weiter

Die Bewertung kirchlicher Präventionsarbeit im Umgang mit sexuellem Missbrauch hängt maßgeblich von der Frage ab, ob diese Arbeit zu einem Rückgang der Missbrauchsfälle führt. Eine neue Auswertung bischöflicher Personalakten der Jahre 2009 bis 2015 zeigt nun: Eine Verbesserung der Situation ist nicht nachweisbar.

Pressekonferenz der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) am 25. September 2018 in Fulda zur Vorstellung der Studie
© Harald Oppitz/KNA

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

3,90 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden