Anzeige
Anzeige: Die hohe Kunst der Politik

Nach der MHG-StudieDossier

Inhalt
Erscheinungstermin PDF: 2020
Bestellnummer PDF: D100530

2010 hat der Missbrauchsskandal auch die katholische Kirche in Deutschland erschüttert. In der Zwischenzeit hat sich mit Blick auf die Prävention und die Präzisierung der Richtlinien zum Umgang mit entsprechenden Vorwürfen einiges getan. Vor allem mit Blick auf die mangelnde Aufarbeitung der Vorfälle hat dann jedoch die MHG-Studie der deutschen Bischöfe zu sexualisierter Gewalt durch Kleriker erneut intensive Diskussionen ausgelöst. Was steht jetzt an, um den Perspektivenwechsel zu vollziehen und den Betroffenen wirklich gerecht zu werden?

Wir haben Ihnen in diesem Dossier die bisher in der Herder Korrespondenz erschienenen Analysen und Debattenbeiträge zusammengestellt.

Über dieses Paket

Leitartikel

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 1/2019 S. 4-5

    Mühsamer Perspektivenwechsel

    Schon seit dem Jahr 2010 war in der katholischen Kirche in Deutschland die Rede von einer Missbrauchskrise, die zum Umdenken animieren müsse. Die Reaktionen auf die Veröffentlichung der von den deutschen Bischöfen in Auftrag gegebenen MHG-Studie offenbaren, wie schwierig es weiterhin ist, auf die Vorkommnisse aus der Sicht der Opfer zu schauen – und dann auch die richtigen Konsequenzen zu ziehen.

Aktuell

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 3/2019 S. 11-12

    Missbrauchskrise: Theologische Aufarbeitung intensiviert sich

    Nach der Veröffentlichung und Diskussion über die MHG-Studie wird sexualisierte Gewalt auch innerhalb der Theologie zwischenzeitlich intensiver diskutiert. Dazu gehört auch die stärkere Auseinandersetzung mit dem geistlichen Missbrauch, den Doris Reisinger zuletzt in einem derzeit vielbeachteten Buch thematisiert hat.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 11/2018 S. 9-10

    DBKAufarbeitung beginnt

    Selten hat ein Thema eine Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz so dominiert wie die Diskussion der Missbrauchsstudie. Am Ende stand eine ambitionierte Erklärung, die in zentralen Punkten trotzdem vage blieb.

Forum

Essays

Autoren/-innen

  • Kruip, Gerhard

    Prof. Gerhard Kruip

    Gerhard Kruip wurde 1957 geboren und ist Professor für christliche Anthropologie und Sozialethik an der Universität Mainz. Seine Schwerpunkte sind theoretische und praktische Gerechtigskeitsfragen im Zusammenhang mit der sozialen Sicherung, Globalisierung, Armutsbekämpfung, intergenerationeller Gerechtigkeit, Umwelt- und Klimaschutz.

  • Kröber, Hans-Ludwig

    Hans-Ludwig Kröber

    Hans-Ludwig Kröber, geboren 1951 und aufgewachsen im lutherisch geprägten Bethel, ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Er habilitierte sich 1989 in Heidelberg und war von 1996 bis 2016 Direktor des Instituts für Forensische Psychiatrie der Charité Berlin. Er ist Mitherausgeber des fünfbändigen Handbuchs der Forensischen Psychiatrie, Gutachter in zahlreichen Strafverfahren und seit 2004 auch für die Deutsche Bischofskonferenz, unter anderem als Mitautor der Leygraf-Studie 2012 (www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse-downloads/Dossiers_2012/2012_Sex-Uebergriffe-durch-katholische-Geistliche_Leygraf-Studie.pdf)

  • Dreßing, Harald

    Harald Dreßing

    Harald Dreßing wurde 1957 geboren. Er leitet seit 1993 den Bereich Forensische Psychiatrie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim.

  • Lutterbach, Hubertus

    Hubertus Lutterbach

    Hubertus Lutterbach (geb. 1961), Dr. theol., Habil. Theol., Dr. phil., lehrt seit 2000 Christentums- und Kulturgeschichte (Historische Theologie) an der Universität Duisburg-Essen im Fach Katholische Theologie. Jüngste Veröffentlichung: Vom Jakobsweg zum Tierfriedhof. Wo Religion heute lebendig ist, Kevelaer, 2014.

  • Mertes, Klaus

    Klaus Mertes

    Klaus Mertes (geb. 1954) ist Jesuit und war von 2011 bis 2020 Direktor des Kollegs St. Blasien, zuvor von 2000 bis 2011 Rektor des Jesuitengymnasiums Canisius-Kolleg Berlin. Mertes ist Autor mehrerer Bücher.

  • Mertes, Michael

    Michael Mertes

    Michael Mertes ist Europastaatssekretär a.D. des Landes Nordrhein-Westfalen.

  • Orth, Stefan

    Stefan Orth

    Stefan Orth, Dr. theol. (geb. 1968), Studium der Katholischen Theologie in Freiburg, Paris und Münster. 1998 Promotion. Seit 1998 Redakteur der Herder Korrespondenz, seit 2014 stellvertretender Chefredakteur.

  • Großbölting, Thomas

    Thomas Großbölting

    Prof. Dr. Thomas Großbölting (geb.1969) hat Geschichte, katholische Theologie und Germanistik studiert; Promotion 1998, Habilitation 2004; seit 2009 lehrt er Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Münster. 2013 erschien sein Buch: Der verlorene Himmel. Glaube in Deutschland seit 1945, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.

Schlagwörter