Glaube und CoronaMedial eher bedeutungslos

Die christliche „Botschaft der Hoffnung und Unterstützung in einer schwierigen Zeit“ ist während der Corona-Krise trotz vielfältiger Bemühungen untergegangen. So beurteilt der Münchner Medienethiker Alexander Filipovic die mediale Kommunikation der Kirchen in den letzten Wochen. „Ich hätte mir mehr Hoffnungsgeschichten gewünscht, Mutzuspruch und Hilfestellungen in dieser schwierigen Situation.“ In manchen Pfarreien sei die Kommunikation zwar geglückt, insgesamt habe die Kirche medial jedoch „kaum eine Rolle gespielt“. Ein größeres öffentliches Echo fanden einzig die Bilder des „Urbi et Orbi“-Segens mit dem Papst auf dem Petersplatz im Regen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.