Anzeige
Anzeige: Schuld und Verantwortung

Über diese Ausgabe

Auftakt

Leitartikel

  • Gratis S. 220-221

    LeitartikelDie Stunde der Theologie

    Zuletzt wurde verstärkt nach dem Beitrag der Theologie zu den aktuellen kirchlichen Debatten gerufen. Beim Großteil der strittigen Themen gibt es freilich kein Erkenntnisproblem. Das heißt jedoch nicht, dass das Thema damit erledigt wäre.

Gastkommentar

Kommentar

  • Plus S. 223

    KommentarDrei Töpfe

    Die Stadt Münster gibt keinen Zuschuss für den Katholikentag 2018.

Porträt

Aktuell

Blickpunkt

Nachrichten

Feuilleton

Interview

  • Plus S. 234-238

    Thomas de Maizière über Flüchtlinge, den Islam und seinen Glauben„Als politisches Instrument taugt das Kirchenasyl nicht“

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist in der Flüchtlingsdebatte auch mit vielen Engagierten aus den Kirchen in Konflikt geraten. Der CDU-Politiker plädiert deswegen dafür, eine ethische und eine rechtliche Betrachtung nicht zu vermischen. Deutschland könne nicht jeden aufnehmen, es müsse immer um Schutz vor Verfolgung gehen, so der Minister. Im Gespräch mit Volker Resing lobt der engagierte Protestant de Maizière aber die Streitkultur in seiner Kirche. Da fühle er sich gut aufgehoben.

Essays

  • Gratis S. 239-243

    Über das Ringen um das KatholischePrüfet alles und behaltet das Gute

    Bei einem sind sie sich einig: Es muss sich etwas ändern. Bei der Frage, was das katholische Proprium ausmacht und wie die bisherigen Äußerungen des Papstes zu interpretieren sind, scheiden sich die Geister. Innerkirchliche Gruppierungen rüsten sich und setzen die Segel für den Reformkurs unter Papst Franziskus.

  • Plus S. 244-247

    Maßnahmen und Probleme der KurienreformUmbauarbeiten am Apparat

    Spätestens mit seiner Brandrede zu Weihnachten im Konsistorium 2014 scheint klar zu sein, dass Papst Franziskus ernsthaft um eine grundlegende Reform der Kurie bemüht ist und dabei durchaus auf ernsthaften Widerstand aus dem vatikanischen „Apparat“ stößt. Dabei lassen sich drei Schwerpunkte identifizieren: das Bemühen um einen offenen Diskurs über die Aufgaben, Missstände und Veränderungsmöglichkeiten von Kurie und Kirche, den Wandel der institutionellen Organisation der Kurie und die Personalpolitik von Papst Franziskus.

  • Plus S. 248-251

    Das neue österreichische IslamgesetzEuropäische Prägung

    Der Islam in Österreich ist bereits seit mehr als einem Jahrhundert vergleichsweise gut institutionalisiert. Ende Februar wurde ein neues Islamgesetz verabschiedet, das zu heftigen Diskussionen in der Gesellschaft, aber auch unter Muslimen geführt hat. Was bringt dieses Gesetz konkret für die österreichischen Muslime?

  • Plus S. 252-255

    Vom Segen und der Last eines bedeutungsgeladenen TitelsKirchen und Klöster als „Weltkulturerbe“

    Unter den vielen UNESCO-Kulturerbestätten befinden sich auch viele Kirchen und Klöster, andere streben diesen Titel an. Dabei ist die Auszeichnung Segen und Fluch zugleich. Über die neuen Möglichkeiten aufgrund einer größeren Öffentlichkeit, aber auch die Unterschiede zwischen musealen, touristisch genutzten oder religiösen Räumen mit ihren Eigengesetzlichkeiten wurde zuletzt wieder diskutiert. Wie tourismustauglich sind Kirchen und Klöster?

    Themenpaket: Zeit der Orden?
  • Plus S. 256-259

    Islamistischer Terrorismus in AfrikaVielschichtiges Phänomen

    Die blitzartigen Eroberungszüge islamistischer Milizen wie in Mali oder Nigeria überraschten die westliche Welt. Mehrere Faktoren sind dabei für den rasanten Aufstieg eines militanten Islamismus in Afrika verantwortlich. So sind zumeist unterentwickelte Regionen besonders betroffen, auch ethnische Identitäten spielen eine Rolle.

  • Plus S. 260-263

    Wie das katholische Krankenhaus der Zukunft aussehen muss – ein PlädoyerMehr als ein Kreuz in der Eingangshalle

    Die einst für selbstverständlich gehaltene katholische Krankenhauslandschaft in Deutschland steht unter massivem Druck. Es geht um nichts weniger als um die Zukunft kirchlicher Gesundheitsversorgung in der Breite der Gesellschaft. Zum einen sind viele Häuser durch den Kostendruck im Gesundheitswesen und durch expansiv auftretende private Anbieter in ihrer Existenz bedroht. Zum anderen ist das traditionelle Selbstverständnis der katholischen Krankenhäuser durch Säkularisation und Entkirchlichung angefragt. Was muss die Antwort der Kirchen und ihrer Einrichtungen sein?

  • Plus S. 264-267

    Zur Neugestaltung der Hedwigskathedrale in BerlinVom Pantheon zur Kathedrale des 21. Jahrhunderts

    Die Hedwigskathedrale in Berlin muss saniert und soll dabei auch neugestaltet werden, was aus architektonischer, denkmalpflegerischer und liturgischer Sicht sehr heftig diskutiert wird. In einem Wettbewerb hat sich ein Entwurf durchgesetzt, der der Baugeometrie und Semantik des Kuppelbaus folgt und den Zentralraum konsequent zentralräumlich liest und auch entsprechend liturgisch nutzen will.

    Themenpaket: Kirchenraum

Rezensionen

Autoren/-innen