Anzeige
Daniel Bogner: Ihr macht uns die Kirche kaputt... ...doch wir lassen das nicht zu!

Über diese Ausgabe

Auftakt

Leitartikel

  • Plus S. 4-5

    LeitartikelMan sieht sich

    Der Kirchentag in Berlin und Wittenberg war die größte Veranstaltung zum Reformationsjubiläum 2017. Mit dem Abschlussgottesdienst wurde der „Reformationssommer“ eingeläutet. Die Tage zuvor waren geprägt von der Situation angesichts des Terrorismus und den Diskussionen über die politische Kultur in Deutschland.

Gastkommentar

Kommentar

Porträt

Aktuell

  • Plus S. 9-10

    MissbrauchErste Studie über familiären Bereich

    Seit einem Jahr erforscht eine Unabhängige Kommission im Auftrag des Bundestages Dimension und Strukturen von sexueller Gewalt gegen Kinder. Sie untersucht auch erstmals Übergriffe in Familien. Betroffene berichten, wie einsam sie sich fühlten. Denn Angehörige schauen oft weg, selbst Lehrer und Jugendämter helfen nur selten.

  • Plus S. 11-12

    FlüchtlingeKritik an Abschiebungen trotz Taufe

    Tausende Asylbewerber sind in Deutschland Christen geworden. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge überprüft mit teils merkwürdigen Fragen, wie ernst sie ihre neue Religion nehmen. Die Kirchen halten das für einen unzulässigen Übergriff.

Nachrichten

Feuilleton

Interview

Essays

  • Plus S. 13-16

    Jüdische IdentitätDie Kraft des Zweifels

    Abraham schacherte mit Gott um die Gerechten von Sodom, Jesus ließ keinen Stein auf dem anderen: Die Lust am Streiten und Hinterfragen zieht sich durch die jüdische Geschichte. Denn jeder gute Jude ist ein bisschen Anarchist. Ein Lob auf die Neugier aus Anlass der Verleihung des Abraham-Geiger-Preises.

  • Plus S. 27-30

    In der Ethik trennt Katholiken und Lutheraner nicht vielWider die Scharfmacher

    Die evangelische Ethik ist beliebig, die katholische Kirche hält rigide am Naturrecht fest – solche Parolen hört man nicht selten. Doch die Studie „Gott und die Würde des Menschen“ zeigt, dass es zwischen Katholiken und Lutheranern in der Ethik keine prinzipiellen Gegensätze gibt.

  • Plus S. 30-33

    Wachsende Zahl von AbschiebungenZu viel Kalkül, zu wenig Sorgfalt

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat sein Personal sehr schnell aufgestockt und entscheidet jetzt zügig über Asylanträge. Auf der Strecke bleiben oftmals die Qualitätsstandards. Dies gefährdet die Rechtsstaatlichkeit. Umso wichtiger ist es, dass den Betroffenen ausreichend viele unabhängige Beratungsstellen zur Seite stehen.

  • Plus S. 38-40

    Künstliche IntelligenzDie Seele des Algorithmus

    Selbstfahrende Autos und andere eigenständig denkende Maschinen verändern rasant den Alltag. Es ist höchste Zeit, dass sich Ethiker und Theologen mehr in die Debatte über den technologischen Fortschritt einmischen. Ansonsten werden die Allmachtsfantasien seiner Apologeten die Zukunft bestimmen.

  • Plus S. 41-44

    Das Rottenburger ModellSynodalität schwäbisch und konkret

    Die abnehmende Kirchenbindung in den Bistümern Deutschlands bringt neue Herausforderungen für die Synodalität der Kirche mit sich. Im Bistum Rottenburg-Stuttgart wurde nach dem Zweiten Vatikanum ein ganz eigenes Modell entwickelt. Kann dieses „Rottenburger Modell“ Vorbild sein für die Beratungskultur in den anderen deutschen Bistümern?

  • Plus S. 49-51

    Pfingstkirchen in AfrikaIm Namen des Erfolgs

    Die pentekostalen Bewegungen haben in Nigeria enormen Zulauf und politischen Einfluss. Statt sie zu belächeln oder zu bekämpfen sollte die katholische Kirche in einen Austausch mit ihnen treten. Von den oralen Traditionen und den modernen Verkündigungswegen könnte sie sogar lernen.

Rezensionen

Autoren/-innen