Entwicklungs­störung(en)

"Eine bleibende Entwicklungsbeeinträchtigung wird als Entwicklungsstörung bezeichnet. Hierbei ist es erforderlich, den Bereich der Störung genauer zu beschreiben. Die Entwicklungsstörung kann kognitive, emotionale, motorische, soziale oder psychische Entwicklungsbereiche betreffen. Nach dem ICD-10 („International Statistical Classification of Diseases an Related Health Problems“ - diese internationale Klassifikation von Krankheiten, Behinderungen und psychischen Störungen wurde von der Weltgesundheitsbehörde erstellt) haben Entwicklungsstörungen folgende Gemeinsamkeiten:
Sie beginnen ausnahmslos im Kleinkindalter oder in der Kindheit. Die Einschränkung oder Verzögerung von Funktionen ist eng mit der biologischen Reifung des Zentralennervensystems verknüpft, und die Störungen haben einen stetigen Verlauf ohne Remissionen (= Rückgang, vorübergehendes Nachlassen von Krankheitssymptomen) und Rückfällen."