In der Familie Ostern feiernWonach wir uns sehnen

Kinder lieben Ostern, auch weil sie dann bunte Eier suchen. Doch das Suchen ist vor allem ein theologisches Motiv, das uns das Fest neu erschließen kann, findet unser Autor.

In vielen Familien wird am Ostersonntag gesucht: Vor allem bei den Kindern ist es beliebt, im Haus oder im Garten nach den Nestern Ausschau zu halten, die der Osterhase versteckt hat. Auch die Erwachsenen haben ihre Freude, wenn manchmal nicht alles auf Anhieb wiedergefunden wird. Denn es kann ja sein, dass die Verstecke des Osterhasen zu gut gewählt waren und das Suchen am Ende eine ganz schöne Herausforderung wird...

Um das Suchen geht es an Ostern auch im Evangelium: Da heißt es, dass die Frauen in aller Herrgottsfrühe zum Grab kommen, um dem Leichnam Jesu die letzte Ehre zu erweisen. Aber den, den sie suchen, finden sie nicht. Der Stein ist weggewälzt, das Grab ist leer. Und zwei Männer in weißen Gewändern konfrontieren die Frauen mit der Frage: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ (Lk 24,5) Man möchte ihnen entgegenhalten: Wo soll man Jesus denn sonst suchen als dort, wo man seinen Leichnam am Karfreitag hingelegt hat?

Doch den Lebenden bei den Toten suchen, den Auferstandenen im Grab finden, das funktioniert eben nicht. Christus ist auferstanden von den Toten, er lebt, und man kann ihm unter den Lebenden begegnen. Dort, wo Menschen auf sein Wort hören, wo sie miteinander das Brot brechen und sein Gedächtnismahl feiern, dort ist er mitten unter ihnen.

Die Frauen, die am Ostermorgen zum Grab kommen, sind Suchende. Sie sind angetrieben von einer Sehnsucht, sie haben ein Verlangen: Sie wollen ihren Herrn noch einmal sehen, sie wollen würdevoll Abschied nehmen. Sie wollen noch einmal seine Nähe spüren, ihn sehen, ihn berühren, ihm nahe sein – auch im Tod.

Gesellen wir uns zu den Frauen, die am Ostermorgen zum Grab aufbrechen. Wonach sind wir auf der Suche an diesem Osterfest? Vieles bewegt uns in diesen Wochen, vieles hält uns in Atem. Wir suchen Frieden, weil der Krieg in der Ukraine uns wieder zeigt, wie schrecklich es ist, wenn Waffengewalt ein Land zerstört und Menschen in die Flucht treibt. Viele sehnen sich danach, nach Corona wieder ein Leben in Normalität zu führen, ohne die Sorge um die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen.

Wir suchen das Leben und nicht den Tod. Wir Menschen sind Suchende, weil wir Sehnsüchte und Hoffnungen haben, die uns antreiben und nach denen wir uns ausstrecken. Jede und jeder Einzelne sucht an diesem Osterfest etwas Bestimmtes, das sie oder er gerade am meisten benötigt.

Wir sind nicht allein mit unserem Suchen, denn die Frauen aus dem Evangelium stehen uns zur Seite. Und sie wissen, wie es ist, wenn die Suche zunächst fehlschlägt: Das Grab ist leer, der Leichnam ist weg. Bittere Enttäuschung macht sich unter den Frauen breit, weil ihre Suche ins Leere gelaufen ist.

Sucht den Lebenden nicht bei den Toten, ruft der Engel den Frauen zu. Das heißt: Was ihr sucht, werdet ihr hier nicht finden. Aber ihr könnt es finden, wenn ihr mit offenen Augen durch euer Leben geht, wenn ihr mutig Ausschau haltet. Der Auferstandene will den Frauen begegnen, er lässt sich finden. Aber er ist nicht dort, wo sie ihn zunächst vermuten. Seine Gegenwart stellt sich überraschend ein, sie ist ein Geschenk. Der Auferstandene ist da. Wir können ihn finden – doch wir müssen auf der Suche nach ihm bleiben.

Ostern ist das Fest des Suchens und des Findens: weil uns Ostern Hoffnung macht, weil uns Ostern sagt, dass wir zuversichtlich bleiben müssen. Selbst wenn die äußeren Umstände nicht gerade rosig aussehen: Wir dürfen uns von unserer Lebenssuche nicht abbringen lassen. Wir werden das finden, was wir suchen – aber wir werden es anders finden als erwartet. Wir werden es verklärt finden, leuchtend im Glanz der österlichen Sonne. Und wir werden es an anderen Orten finden als dort, wo wir es vermuten.

Dazu lädt uns das Evangelium der Osternacht ein: mutig bleiben, zuversichtlich und hoffnungsvoll – dann finden wir, wonach wir suchen. Dann können wir die Gegenwart des auferstandenen Herrn entdecken: in unserem Leben, in diesem Jahr.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.