Autorinnen und Autoren

Knop, Julia

Julia Knop

Dogmatikerin

Foto: Universität Erfurt

Julia Knop

Julia Knop, geboren 1977, ist seit 2017 Professorin für Dogmatik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt. Sie ist Mitglied im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken und der Vollversammlung des Synodalen Wegs und des Synodalforums „Macht und Gewaltenteilung“.

Bücher, Artikel, Lesungen, Meldungen

Beiträge als PDF

Harmonische Ergänzung statt Gleichberechtigung. Die Weltsynode und die Frauenfrage

Im Vorfeld der nächsten Etappe der Weltsynode bricht sich aus allen Kontinenten die Frauenfrage Bahn. Doch der Vatikan sieht nicht vor, sie ernsthaft zu beantworten: Es bleibt bei den Bischöfen, zu entscheiden, wer welche Ansprüche stellen darf.

Herder Korrespondenz, Heft 9/2023, 13-15

Anders katholisch werden. Mögliche Wege aus der Kirchenkrise

Die aktuelle Kirchenkrise ist nicht nur eine institutionelle Krise, sondern zugleich eine Krise des überlieferten Glaubens und des individuellen Glaubenslebens. Der Schein des Heiligen ist zerbrochen. Das könnte sich als ausgesprochen heilsam und befreiend erweisen.

Herder Korrespondenz, Heft 2/2023, 30-32

Beziehungsstark, postklerikal, gastlich. Das sakramentale Amt neu denken und anders leben

Priesterinnen sind keine Lösung – Priester auch nicht. Dieser Satz, mit dem Judith Müller ihren Beitrag in diesem Heft überschreibt, bleibt im Gedächtnis. Er bündelt, was dogmatisch, kirchenrechtlich und pastoraltheologisch, spirituell und ekklesial ineinander verwoben, geradezu verknotet ist: In der überkommenen Theologie des sakramentalen Amtes kommen theologische Konzepte und kirchliche Praktiken zusammen, die höchst unterschiedlichen Zeiten, Frage- und Problemkontexten entstammen und diverse Logiken und Kontexte voraussetzen (Ruster). Was bedeutet und wozu beauftragt die sakramentale Ordination – und in welchem Verhältnis steht das Amtspriestertum zur priesterlichen Würde aller Getauften?

Diakonia, Heft 3/2022, 205-207

Gottes riskanter Kontakt. Menschwerdung biblisch

Jeder Mensch braucht Nähe, jeder lebt von der Zuwendung anderer – taktvoll. Die Menschwerdung des göttlichen Logos wahrt den rechten Takt, weil es dem Menschen überlassen bleibt, ob er diese Kundgabe als bedeutsam wahrnimmt und wie er das Heilsgeschehen deutet.

CHRIST IN DER GEGENWART, 51/2020, 565-566

Lauter Grenzüberschreitungen. Der Glaube führt zusammen

Wir oder die, gut oder schlecht, rechtgläubig oder abtrünnig – Menschen sind immer wieder versucht, Grenzen zu ziehen. Wahrer Glaube dagegen führt zusammen.

CHRIST IN DER GEGENWART, 11/2020, 117-118

Zieh weg, brich auf! Aufbruch in der Kirche

Kirche im Zwiespalt: Die einen scharren mit den Füßen, bereit, einen großen Sprung zu wagen; die anderen wollen sich nicht vom Fleck bewegen. Was hat die Bibel über das Aufbrechen zu sagen?

CHRIST IN DER GEGENWART, 10/2020, 97-98

Ende der Versuchung. Fastenzeit

Jeder kennt die Texte über den Sündenfall und die Versuchung Jesu. Was können sie uns sagen, wenn wir sie aus einer neuen Perspektive betrachten?

CHRIST IN DER GEGENWART, 9/2020, 89-90

Die Leiden der Schwächsten. Ein Leib, viele Glieder

Das paulinische Bild vom „Leib Christi“ hat das kirchliche Selbstverständnis lange geprägt. Heute gilt es, auch seine Grenzen wahrzunehmen.

CHRIST IN DER GEGENWART, 4/2019, 37-38

Damit es anderen nützt. Die Gaben des Heiligen Geistes

Die Geisteskraft Gottes, die jeden Getauften beseelt, ist das Kennzeichen christlicher Identität schlechthin. Das lässt auf eine bunte, vielfältige Gemeinschaft schließen.

CHRIST IN DER GEGENWART, 3/2019, 29-30

Die andere Erwählung. Bei Gott gelten andere Maßstäbe

Rein oder Unrein, dem Heiligen zugehörig oder ausgestoßen? Der Fromme legt sich seine Maßstäbe zurecht, wie Gott Menschen in seine Gemeinschaft ruft. Doch schon Petrus musste sich belehren lassen und umlernen. Die Kirche ist mit dieser Aufgabe längst nicht fertig.

CHRIST IN DER GEGENWART, 2/2019, 21-22

O Seligkeit, getauft zu sein. Skizze eines theologischen Wandels

Julia Knop, Akademische Mitarbeiterin und Privatdozentin für Dogmatik an der Universität Freiburg, skizziert anhand der verschiedenen Varianten eines Liedes aus dem Katholischen Gebet- und Gesangbuch "Gotteslob" den Wandel des zugrundeliegenden Kirchenverständnisses.

Stimmen der Zeit, Heft 7/2012, 435-446

Synodale Einbahnstraße? Eine Antwort auf Kardinal Kaspers Kritik am Synodalen Weg

Jüngst hat Walter Kasper einen Ausweg aus dem Zerwürfnis der katholischen Kirche in Deutschland und Rom vorgeschlagen. Damit liegt er näher an den Beschlüssen des Synodalen Wegs, als ihm vielleicht bewusst ist. Überlegungen zu einer Zukunft der Synodalität.

An den Präfekten des Dikasterium für die Glaubenslehre. Arbeitsgemeinschaft Katholische Dogmatik und Fundamentaltheologie

Die Arbeitsgemeinschaft "Katholische Dogmatik und Fundamentaltheologie" wendet sich mit eine Brief an Víctor Manuel Fernández, den neuen Leiter des Glaubensdikasteriums.

Autorinnen und Autoren

Einen Augenblick ...
 

Wir haben diesen Titel auf dem Bestellformular für Sie eingetragen

Weitere Titel einkaufen

Zum Bestellformular

Ein Fehler ist aufgetreten.

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt. Weiter shoppen Zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um die Merkliste nutzen zu können.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis

Produktbild