Anzeige
Anzeige: Der Nachmittag des Christentums
  Herder Korrespondenz. Monatsheft für Gesellschaft und Religion 71 (2017) Heft 3

Über diese Ausgabe

Auftakt

  • Plus S. 1

    AuftaktWelcher Konsens?

    Einigkeit im Grundsatz, Dissenz in Einzelfragen – das ist das Ergebnis einer ökumenischen Arbeitsgruppe zur Menschenwürde. Doch lassen sich ethische Gegensätze und Gemeinsamkeiten heute noch an Konfessionsgrenzen festmachen?

Leitartikel

  • Vesper bei der Herbstvollversammlung in Fulda
    Gratis S. 4

    LeitartikelTappen im Dunkeln

    Das Wort der deutschen Bischöfe zum Papstschreiben „Amoris Laetitia“ beendet in Teilen den jahrzehntelangen Konflikt um die Zulassung von wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten. Doch zu dem Grundproblem der schmelzenden Relevanz des christlichen Glaubens bei vielen Menschen fehlt es an Antworten.

Gastkommentar

Kommentar

  • Die neuen Bibelübersetzungen
    Plus S. 7

    KommentarWechselseitiger Reichtum

    Zuletzt haben die beiden großen Kirchen an revidierten Ausgaben ihrer Bibelübersetzungen gearbeitet. Anfang Februar wurden sie der jeweils anderen Seite als Zeichen ökumenischer Verbundenheit feierlich übergeben.

Porträt

  • Fernando Ocáriz
    Plus S. 8

    PorträtFernando Ocariz: Der Prälat

    Fernando Ocáriz gehört seit Jahrzehnten zur Führung des Opus Dei. Nun hat ein Wahlkongress den Spanier, den viel mit Joseph Ratzinger verbindet, zum neuen Prälaten der Gemeinschaft gewählt.

Aktuell

  • Flüchtlingsboot auf dem Mittelmeer
    Plus S. 9

    PolitikStreit um 10-Punkte-Plan

    Die Europäische Union hat sich in Valetta auf einen Zehn-Punkte-Plan zur Eindämmung von Migration geeinigt. Dieser sieht eine Schließung der Mittelmeerroute und eine engere Zusammenarbeit mit Libyen vor. Für viele Kritiker stellt der Plan Grundwerte europäischer Politik in Frage. Insbesondere christliche Hilfsorganisationen warnen vor der neuen Flüchtlingspolitik.

Blickpunkt

  • Weihe Ständiger Diakone am 14. März 2009 im Dom zu Paderborn. Während der Allerheiligenlitanei liegen die Weihekandidaten auf dem Boden.
    Gratis S. 13-17

    Ein VorschlagViri probati zur Priesterweihe zulassen

    Den Verantwortlichen in den Diözesen ist das Problem schon lange bekannt. Bedingt durch den Priestermangel drohen viele Diözesen einen Teil ihrer sakramentalen Grundstruktur einzubüßen. Dieser Beitrag macht einen Vorschlag, unter welchen Bedingungen verheiratete Diakone zur Priesterweihe zugelassen werden können, ohne dass dies auf Kosten des zölibatären Priestertums geht.

Nachrichten

Feuilleton

Interview

  • Staatsministerin für Integration Aydan Özoğuz
    Plus S. 17-21

    Ein Gespräch mit der Staatsministerin für Integration Aydan ÖzoguzWir brauchen eine Kultur des Zusammenhalts

    Nicht die Religion, sondern soziale Faktoren spielen bei der Integration eine entscheidende Rolle, sagt Aydan Özoğuz (SPD). Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung plädiert im Gespräch für einen lockeren Umgang mit Glaubensfragen. Außerdem spricht sie über nationale Identität und die AfD, Ängste sowie innere Sicherheit und erklärt, warum sie sich ein Integrations-Ministerium wünscht. Die Fragen stellte Alina Rafaela Oehler.

Essays

Rezensionen

Autoren/-innen