Freude, Hoffnung, Trauer und Angst in der GegenwartsliteraturMorgenlicht und Himmel in einer Kapsel

Die Pastoralkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils beginnt mit den Worten: Freude und Hoffnung, Trauer und Angst, Grundgefühlen des Menschen also. Wie spiegeln diese sich in der aktuellen Literatur wider, fragt ein Literaturprojekt der Bischofskonferenz aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums des Konzilsendes.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden