Weihnachten im Sudan

Zum ersten Mal seit Jahren konnten Christen im mehrheitlich muslimisch geprägten Sudan wieder öffentlich Weihnachten feiern. Die Übergangsregierung, die nach dem Militärputsch im letzten April an die Macht kam, hatte den ersten Weihnachtstag spontan zum Feiertag erklärt. Der Minister für Religiöse Angelegenheiten, Nasr Aldin Mufarah, wandte sich im Onlineportal „Sudan Tribune“ direkt an die christliche Minderheit: „Ich entschuldige mich für die Unterdrückung und das Leid, das euch heimsuchte, eure Heiligtümer zerstörte, euer Eigentum plünderte und ungerechterweise eure Anführer festnahm und anklagte.“ Unter der alten Regierung waren zahlreiche Kirchen geschlossen und Christen von Scharia-Gerichten zum Tod verurteilt worden.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.