Hans Baldung Grien„Grünhans“ – geradezu modern

Viele kennen Hans Baldung Grien vor allem als Maler von Altartafeln. Eine großartige Ausstellung in Karlsruhe zeigt nun, wie er in allen "Medien" seiner Zeit ein Meister war.

© Foto: Die Anbetung der Könige, 1506, Löffelholz-Fenster, Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche St. Lorenz, Nürnberg

Sie folgten dem Stern, bis er sie zum neugeborenen König der Juden führte (Mt 2,1–12). Die Anbetung Jesu durch die Weisen – theologisch: Erscheinung des Herrn – ist ein beliebtes Motiv in der Kunstgeschichte. Auch Hans Baldung, genannt Grien (1484/85–1545), hat die biblische Erzählung mehrfach dargestellt. Viele kennen den Künstler vor allem als großen Tafelmaler, etwa beim Hochaltar im Freiburger Münster, dem prestigeträchtigsten Auftrag seiner Zeit. Eine wunderbare Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe zeigt nun, dass der „Grünhans“ in allen damals verfügbaren Medien ein Meister war, wie hier mit einem Glasgemälde aus Nürnberg. Sein Werk berührt noch heute.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.