Frank-Walter SteinmeierZitat der Woche 42/2019

„Wir wissen, dass es ein Paradies auf Erden nicht gibt. Und wer immer es in der Vergangenheit erschaffen wollte – und den neuen Menschen gleich dazu –, er hat nichts als Verderben angerichtet… Diese Einsicht bedeutet nicht, die Welt so zu lassen, wie sie ist… Wir können uns nach dem einen Knoten den nächsten zu lösen vornehmen. Und uns bei dieser geduldigen Arbeit von dem Anspruch leiten lassen, den ich ... mit den berühmten Worten eines Tübingers formulieren möchte, des Lehrers der Hoffnung, Ernst Bloch, dass nämlich die Welt für uns Menschen zu dem werde, was ‚allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war: Heimat‘.“

Frank-Walter Steinmeier (Bundespräsident, in der Weltethos-Rede in Tübingen)

Anzeige
Anzeige: Seewald Reform

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.