Anzeige
Anzeige: Ein Jahr zum Vergessen

Über diese Ausgabe

Auftakt

  • Plus S. 1

    Verbot durch die Hintertür?

    Das Gesetz zum Erscheinungsbild von Beamten hätte im Vorfeld diskutiert werden müssen.

Leitartikel

  • Plus S. 4-5

    Kirchentagsnotformat

    Der Dritte Ökumenische Kirchentag musste mehrfach umgeplant werden und konnte nur in einer digitalen Schrumpfform stattfinden. Warum es nicht zuletzt mit Blick auf die Ökumene trotzdem gut war, ihn nicht abzusagen.

Kleine Anfrage

  • Plus S. 56

    Prävention und Schutzkonzepte

    Niemand darf zur Suizidbeihilfe gezwungen werden, fordert Bernadette Rümmelin vom Katholischen Krankenhausverband. Die Fragen stellte Dana Kim Hansen-Strosche.

75 Jahre HK

  • Plus S. 51

    Vielfache Restriktionen

    Warum das Christentum hierzulande vom Blick nach Fernost profitiert. Die Quintessenz aus fast 40 Jahren Berichterstattung über Asien in der HK.

Gastkommentar

  • Plus S. 6

    Vom Hinken zum Hüpfen

    Das Verhältnis von Staat und Kirche bleibt ein ständiger Aushandlungsprozess.

Kommentar

Porträt

Aktuell

  • Plus S. 9-10

    ZdK: Auch die Laien sind unter Druck

    In einer Zeit intensiver innerkirchlicher Diskussionen aufgrund des Missbrauchsskandals, in dem auch die Laien angefragt werden, muss sich das Zentralkomitee der deutschen Katholiken einen neuen Präsidenten suchen. Thomas Sternberg hat angekündigt, nicht mehr kandidieren zu wollen. Als Brückenbauer zum Episkopat wird er nicht zuletzt im Synodalen Weg fehlen.

  • Plus S. 11-12

    Digitale Kirche: Auf der Suche

    Eine internationale, ökumenische Studie hat die digitale Präsenz der Kirchen während des ersten Lockdowns untersucht. Erste Ergebnisse zeigen viel Kreativität, werfen aber auch Fragen nach der Zukunft einer Online-Kirche auf.

  • Plus S. 13-14

    Vatikan: 16 Millionen Euro für den Campo Santo

    Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Sanierung des Campo Santo Teutonico in Rom mit 16 Millionen Euro. Der einmalige historische Ort im Vatikan solle erhalten und modernisiert werden, so Rektor Hans-Peter Fischer. Papst Franziskus hat sich für die Förderung persönlich bei Außenminister Heiko Maas bedankt.

Forum

  • Plus S. 49-50

    Keine Ausweichmanöver!

    Ohne einen Konsens über den sakramentalen Charakter der Kirche wird der Synodale Weg nur Scheinkompromisse finden.

Nachrichten

Feuilleton

Interview

  • Plus S. 18-21

    Kardinal Péter Erdő im Interview„Die Spannung und das Misstrauen lösen“

    Der Erzbischof von Esztergom-Budapest und Primas von Ungarn empfängt im September 2021 Papst Franziskus zum Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest. Im Interview spricht er über politische Gegensätze zwischen Ost und West, die Entwicklung der Kirche in Ungarn seit der Wende, die Auswirkungen der Corona-Krise – und über seine Erstkommunion. Die Fragen stellte Benjamin Leven.

Essays

Rezensionen

Autoren/-innen