Ein Gespräch mit Bundesentwicklungsminister Gerd Müller„Die Flüchtlingsproblematik kann nicht in Deutschland gelöst werden“

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) benennt als Ursache für die Flüchtlingskrise vor allem dramatische Versäumnisse in der Unterstützung der Herkunftsländer. Im Balkan sieht er Fehlplanung und Korruption als Hauptübel. Für die Länder rund um Syrien hingegen müssten sofort Notprogramme aufgelegt werden, sonst würden sich weitere Millionen Menschen nach Europa aufmachen. Die Fragen stellte Volker Resing.

Entwicklungsminister Gerd Müller
„Durch immer mehr Aufnahme von Flüchtlingen können wir keineswegs die Probleme des Nahen Ostens lösen“© Fabian Matzerath

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden