Anzeige
Anzeige: Schuld und Verantwortung

Umbauarbeiten in der Pastoral deutscher DiözesenDossier

Inhalt
Erscheinungstermin PDF: 2018
Bestellnummer PDF: D100193

Die Diözesen in Deutschland befinden sich im Umbruch. Zu den Gründen für die tief greifenden Neustrukturierungsprozesse gehören tendenziell zurückgehende Einnahmen und die schwindende Anzahl an Priestern. Die Grundfragen, die bei den Umbauarbeiten im Hintergrund stehen, sind die gleichen: Was ist der Kern kirchlichen Handelns? Wie lassen sich Strukturen optimieren? Wie kann Seelsorge heute gestaltet werden und wer wird mit ihr überhaupt noch erreicht? Die langfristigen Ziele sind dabei entscheidend: Doch worin liegen diese überhaupt?

Wir haben Ihnen in diesem Dossier Beiträge und Interviews zu den Umbauarbeiten in der Pastoral deutscher Diözesen zusammengestellt.

Über dieses Paket

Leitartikel

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 4/2012 S. 163-165

    LeitartikelRückzug aus der Fläche?

    Der im Bistum Augsburg entstandene Unmut über die Zusammenlegung von Gemeinden kann nicht überraschen, weil die Gemeindefusionen in den Diözesen des deutschen Sprachraums zu den Hauptgründen für den grassierenden Kirchenfrust gehören. Für das jeweilige Vorgehen gibt es gute Gründe. Nur sollte man auf der anderen Seite auch die Argumente zur Kenntnis nehmen, die um des Anspruchs der Kirche auf Universalität willen dafür sprechen, vor Ort möglichst aktiv zu bleiben. Besonders befremdlich ist es da, wenn Inhaber hoher Kirchenämter die gegenwärtigen Zustände schlecht reden. Missionarisch Kirche sein steht und fällt nicht nur mit besonderen Angeboten, sondern auch mit einer unaufdringlichen, aber überzeugenden Präsenz in der Fläche. Die Konzentration auf die überdurchschnittlich Identifizierten, um einer vermeintlich größeren Einmütigkeit des christlichen Zeugnisses willen, wäre das Gegenteil.

Blickpunkt

  • Gratis Herder Korrespondenz Heft 6/2015 S. 285-289

    Zur Konzeption der pastoralen Praxis in GemeindenVom Einfamilienhaus zur Berghütte

    Die immer größer werdenden neuen pastoralen Strukturen in allen deutschen Diözesen basieren nicht wirklich auf einer theologischen Orientierung. Auf dem pastoralen Personal lastet ein immenser Druck, berechtigte Erwartungen der Gläubigen werden vielfach enttäuscht oder zurückgewiesen. Es bedarf grundlegend anderer Wege in der pastoralen Praxis in Gemeinden.

Interview

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 2/2014 S. 70-74

    Ein Gespräch mit dem Paderborner Pastoraltheologen Herbert Haslinger„Nicht mehr unhinterfragte Sozialform“

    Mit zunehmender Verbitterung und Resignation kämpfen Katholiken und Katholikinnen um den Erhalt ihrer Gemeinden vor Ort. Dabei müssen sich die bestehenden Gemeinden auch vielfach Versagen und Ungenügen vorwerfen lassen. Warum die Gemeinden ihre Bindungskraft verloren haben und welche Rolle diese kirchliche Sozialform künftig spielen wird, darüber sprachen wir mit dem Paderborner Pastoraltheologen Herbert Haslinger. Die Fragen stellte Alexander Foitzik.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 4/2010 S. 177-181

    Ein Gespräch mit Regens Christian Hennecke über Kirchenbilder„Neue Formen gemeindlichen Lebens“

    Unüberhörbar ist die Kritik, in den deutschen Diözesen würden die pastoralen Umstrukturierungsmaßnahmen oft seelen- und geistlos vollzogen. Über fehlende Visionen, die Veränderungsbereitschaft der Gläubigen und wichtige Impulse aus den Ortskirchen Afrikas und Asiens sprachen wir mit Christian Hennecke, Leiter des Priesterseminars des Bistums Hildesheim und des Fachbereichs Missionarische Seelsorge dort. Die Fragen stellte Alexander Foitzik.

Essays

Autoren/-innen

  • Wollbold, Andreas

    Andreas Wollbold

    geb. 1960 in Saarbrücken, 1978–1986 Studium der Philosophie, Theologie und patristischen Wissenschaften in Trier, Rom, Poona und München, 1993 Promotion, 1997 Habilitation, 1997–2003 Professor für Pastoraltheologie und Religionspädagogik in Erfurt, seit 2003 Professor für Pastoraltheologie in München.

  • Hennecke, Christian

    Christian Hennecke

    geb. 1961, Dr. theol., ist Regens im Bistum Hildesheim und seit 2008 Leiter des Fachbereichs Missionarische Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat in Hildesheim.

  • Haslinger, Herbert

    Herbert Haslinger

    Herbert Haslinger geboren 1961, studierte Theologie in Passau, Innsbruck und Mainz. Nach beruflichen Tätigkeiten in der Seelsorge und in der Fortbildung kirchlicher Berufe ist er seit 2002 Professor für Pastoraltheologie, Homiletik, Religionspädagogik und Katechetik an der Theologischen Fakultät Paderborn. Seine jüngste Monographie „Pastoraltheologie“ erschien im Jahr 2015.

  • Pfeffer, Klaus

    Klaus Pfeffer

    Klaus Pfeffer, geb. 1963, ist Generalvikar des Bistums Essen. Nach einem Journalismus-Volontariat studierte er Theologie in Bochum und Innsbruck. 1992 wurde er zum Priester geweiht. Pfeffer war lange Jugendseelsorger in verschiedenen Funktionen und Diözesanbeauftragter für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Seit 2012 ist er Generalvikar und Moderator der Bischöflichen Kurie.

  • Sellmann, Matthias

    Matthias Sellmann

     Matthias Sellmann, geb. 1966, Theologe und Sozialwissenschaftler. Seit 2008 Professor für Pastoraltheologie an der Ruhr-Universität Bochum. Vorher seit 1998 stellv. Leiter der Katholischen Sozialethischen Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz. Gründer und Leiter des zap („Zentrum für angewandte Pastoralforschung“) in Bochum.

  • Böhnke, Michael

    Michael Böhnke

    Michael Böhnke, Dr. theol., geb. 1955, Professor für Systematische Theologie an der Bergischen Universität Wuppertal.

  • Orth, Stefan

    Stefan Orth

    Stefan Orth, Dr., geb. 1968, ist stellvertretender Chefredakteur der Herder Korrespondenz. Monatsheft für Gesellschaft und Religion. Er hat in Freiburg, Paris und Münster katholische Theologie studiert, im Fach Fundamentaltheologie promoviert und ist seit 1998 Redakteur der Herder Korrespondenz in Freiburg.

  • Haering, Stephan

    Stephan Haering

    Stephan Haering, geb. 1959, OSB, Studium der Theologie, Geschichte und Germanistik sowie des kanonisches Rechts in Salzburg, München und Washington, Priester, 1987 Promotion zum Dr. theol., 1996 zum Dr. iur. can. habil., 1997-2001 ordentlicher Universitätsprofessor für Kirchenrecht an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, seit 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

  • Schüller, Thomas

    Thomas Schüller

    Thomas Schüller, geb. 1961, Prof. Dr. theol. Lic. iur. can., 16 Jahre Leiter der Kirchenrechtsabteilung im Bischöflichen Ordinariat Limburg, Direktor des Institutes für Kanonisches Recht an der WWU Münster und zugleich Professor für Kirchenrecht und kirchliche Rechtsgeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster.

  • Suermann de Nocker, Thomas

    Thomas Suermann de Nocker

    Dr. theol., lehrt und forscht nach einer Promotion in Pastoraltheologie an der Kath.-Theol. Fakultät der WWU Münster heute als Professor für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Strategisches Management und Nachhaltigkeit, an der FOM-Hochschule für Oekonomie & Management in Essen. Einen Überblick seiner Arbeit bietet www.TSdN.info.