Artikel

2017

2016

2015

2014

  • Plus einfach leben Nr. 8 – 2014 S. 11

    Der Engel mit dem ClownsgesichtEngel - himmlische Boten

    Paul Klee hat viele Engel gemalt, mit vielen Gesichtern und vielen Assoziationen. Darunter ist auch der Engel mit dem Clownsgesicht. Wobei kann uns ein solcher Engel helfen? Vor allem dabei, Traurigkeit, Selbstmitleid oder Ärger über uns selbst zu verwandeln.

  • Plus einfach leben Nr. 4 – 2014 S. 10

    Der Engel, der uns Zeit lässtEngel - himmlische Boten

    Immer wieder höre ich die Klage: Ich stehe unter Druck. Ich habe keine Zeit, mir in Ruhe zu überlegen, was ich tun soll, wie ich mich entscheiden soll. Immer muss ich alles sofort erledigen, was andere von mir wollen. Und dann entscheide ich mich oft so, wie ich es eigentlich gar nicht möchte.

  • Plus einfach leben Nr. 3 – 2014 S. 11

    Der Engel vom rechten AugenblickEngel - himmlische Boten

    Viele Menschen sind nie dort, wo sie gerade sind. Sie beschäftigen sich mit dem, was vorher war, oder mit dem, was kommen wird. Dann sind sie aber nicht bei sich, spüren keinen inneren Halt, laufen davon oder hetzen hinterher. Der Engel vom rechten Augenblick bringt uns zum Stillstehen.

  • Plus einfach leben Nr. 2 – 2014 S. 10

    Der Engel der EntschiedenheitEngel - himmlische Boten

    Viele Menschen tun sich schwer, sich zu entscheiden. Sie wollen alles absolut richtig machen und merken, dass das nicht geht. Sie wollen sich alle Türen offenhalten und erfahren dann, dass sich vor ihnen alle Türen verschließen. Manche haben Angst, weil andere sie dann kritisieren könnten: „Wie kann man nur so eine Entscheidung treffen?“ Andere haben zu wenig väterliche Energie erfahren haben, die ihnen den Rücken stärkte. Aber zugleich wissen viele: Wer keine Entscheidung trifft, macht alles falsch.

  • Plus einfach leben Nr. 12 – 2014 S. 10

    Der Engel des VerstummensEngel - himmlische Boten

    Wir verstummen, wenn unsere Worte nicht ernst genommen oder lächerlich gemacht werden. Ehepartner verstummen, wenn sie das Gefühl haben: Es hat keinen Zweck, noch weiter zu sprechen. Es ändert sich sowieso nichts. Es ist alles nutzlos. Verstummen erleben wir meist als etwas Negatives. Doch es gibt auch eine andere Sicht.

  • Plus einfach leben Nr. 10 – 2014 S. 10

    Der Gute-Laune-EngelEngel - himmlische Boten

    Zu heiß, zu kalt, zu viel Verkehr, unfreundliche Kollegen – es gibt viele Gründe, schlechte Laune zu haben. Aber sind es wirklich immer die äußeren Umstände, die für unsere Laune verantwortlich sind? Ein Engel hilft uns, diese Vorstellung loszulassen und unsere Laune zu verwandeln. Denn in unserer Seele ist die gute Laune immer da.

  • Plus einfach leben Nr. 1 – 2014 S. 10

    Der SegensengelEngel - himmlische Boten

    Er begleitet mich auf meinen Wegen, er beschützt mich, er hüllt mich mit dem Segen Gottes ein wie mit einem schützenden Mantel: Der Segensengel begleitet mich bei allem, was ich in die Hand nehme, damit von meinen Händen Segen ausgeht, damit das Werk meiner Hände gesegnet ist.

2013

Einfach ist nicht arm

Einfachheit ist nicht Armut. Armut ist Dürre, Verhinderung. Leben ist Differenzierung, Entfaltung, Blühen. „Einfach leben“ meint etwas Positives: Lebensqualität, Lebenskunst, Lebenslust. Es meint eine neue Sicht auf das gelebte Leben, einen Lebensstil der Bewusstheit.

„Einfach“ leben, das kann ja zweifach betont werden:
Einfach leben.
Und: Einfach leben.

Leben klärt sich, wenn nicht der Zweck, die Nützlichkeit im Zentrum steht, auch nicht der Luxus, sondern der Sinn. „Nicht was wir anhaben, sondern was wir tun, vielmehr was wir sind - darauf kommt es an!“ (Thoreau)

Und einfach leben meint: Selber leben. Sich nicht zum Sklaven anderer Zwecke machen und nicht zur Arbeitsmaschine werden. Sein ureigenes, gesundes Maß finden. Genießen. Sich Zeit lassen und Luft zum Atmen. Merken, wie viel auch ohne unser Zutun passiert. Freude suchen. Selbstvergessen, aber auch achtsam auf sich selber sein. Naturnah leben. Wieder Thoreau: „Es ist wahr, ich habe der Sonne nie sonderlich beim Aufgehen geholfen, doch war allein schon meine Anwesenheit bei diesem Ereignis von allerhöchster Wichtigkeit.“

Einfachheit ist übrigens nicht Askese bei Brot und Wasser. Der Zürcher Literat Carl Seelig besuchte den Dichter Robert Walser regelmäßig in der appenzellischen Pflegeanstalt Herisau, um mit ihm zu wandern. Einmal war ein Ausflug nach Rapperswil geplant. Da meinte Walser nur: "Weshalb Forellen in Rapperswil essen, wenn wir im Appenzellerland Speck haben können?"

Zufriedenheit vereinfacht das Leben. Einfach leben ist vielleicht nicht immer leicht. Aber es macht manches leichter.