Anzeige
Anzeige: Veranstaltung zu Anselm Grüns Geburtstag

Februar

Inhalt
1. Auflage 2020
Bestellnummer: Z330051

Die Feiern zu meinem 75. Geburtstag sind vorbei. Ich möchte mich bei allen herzlich bedanken, die mir geschrieben und die für mich gebetet haben. Ich fühle mich durch das Gebet getragen und hoffe, dass Gott mir noch lange die Gesundheit gibt, weiterhin für die Menschen wirken zu können. Jetzt hat der Alltag wieder begonnen. Da ist es gut, dass wir den Februar mit dem Fest Mariä Lichtmess beginnen. Das Licht von Weihnachten sollen wir in unseren Alltag hinaustragen. Unser Alltag mit seiner Arbeit, seinen Sorgen und Mühen soll erhellt werden von der Gewissheit, dass Gott mit uns ist. Das war ja die Botschaft von Weihnachten nach dem Matthäusevangelium: Aus Maria wird ein Sohn geboren. Sein Name ist „Immanuel = Gott ist mit uns“. (Mt 1,23) Seinen Jüngern wird Jesus zusagen: „Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Mt 28,20) So soll uns Mariä Lichtmess vor Augen halten: Christus, das wahre Licht, ist in jedem Augenblick bei uns.

Wir sind nicht allein in dem schwierigen Gespräch mit einem Kunden. Wir sind nicht allein mit der Angst um unsere Gesundheit oder um die der alten Eltern. Wir sind nicht allein mit der Sorge um den Weg unserer Kinder. Wir sind nicht allein mit unseren Befürchtungen, wie es mit der Welt wohl weitergehen wird. Immer wenn wir Angst, Sorge, Zerrissenheit spüren, sollten wir uns vor Augen halten: Christus, das wahre Licht, will in diesem Augenblick Licht in diese konkrete Situation bringen. Dann werde ich mit einem neuen Blick auf alles schauen.

So wünsche ich Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, dass Sie den Februar in dem Bewusstsein durchleben: Christus ist bei mir als das Licht, das alles Dunkle erhellt, als die Liebe, die alles Verhärtete verwandelt, und als die Kraft, die mich stärkt, wenn ich mich schwach fühle.

Über diese Ausgabe

Gastkommentar

  • Plus einfach leben Februar S. 6-7

    GastbeitragEin großer Kirchentraum – simplify your church

    Einfach leben - das Anliegen Anselm Grüns und das Motto dieser Zeitschrift: Was kann das für unsere Kirchen be- deuten? Was macht sie – bei aller Verschiedenheit – im Kern aus? Der evangelische Theologe, Karikaturist und Publizist Werner Tiki Küstenmacher hat sich anlässlich des 75. Geburtstags von Anselm Grün im Januar Gedanken darüber gemacht.

Lebenskunst

  • Plus einfach leben Februar S. 2

    Kraftquellen aus dem AlltagMeine Müdigkeit – eine Einladung

    Manche beklagen sich, wenn sie müde sind. Doch ich muss die Müdigkeit nicht bekämpfen, ich kann ihr auch nachgeben. Denn sie ist eine Einladung zu spüren und zu tun, was ich gerade brauche. Es kann sein, dass ich mich kurz ausruhen soll, damit ich wieder erfrischt bin. Und sie kann ein Hinweis darauf sein, dass ich mich gerade nicht mit dem Wesentlichen beschäftige.

  • Plus einfach leben Februar S. 4-5

    Was heißt gutes LebenLass dich nicht verzwecken

    Es gibt Tage, da hetzen wir von einem zum anderen. Jeder Augenblick ist verplant und jedes Tun auf einen bestimmten Zweck ausgerichtet. Es bleibt keine Zeit zum Aufatmen. Doch wenn wir das merken, und vor allem, wenn dieser Zustand länger andauert, dann müssen wir gegensteuern: Wir brauchen Freiräume, in denen wir - ohne jeden Zweck - einfach da sind.

Spiritualität

Interview

  • Plus einfach leben Februar S. 8-9

    BegegnungenWas sind uns Tiere wert?

    Fastenzeit ist nicht nur die Gelegenheit zum bewussten Verzicht auf tierisches Fleisch, sondern auch Anlass, über unser Verhältnis zu Tieren, ja zur Schöpfung insgesamt nachzudenken. Darüber spricht Rudolf Walter mit dem Theologen und Zoologen Rainer Hagencord.