Schon Paulus brauchte Ehepaare

Glaubensverkündigung ist nicht nur die Aufgabe für einige Wenige, für professionelle Seelsorger gar. Das hat Franziskus I. bekräftigt. Alle Hirten, die in einem überkommenen Kirchenbild des „kleinen Zirkels der Perfekten“ gefangen seien, sollten wachgerüttelt werden, sagte der Papst vor Mitarbeitern der Römischen Rota, dem Gerichtshof im Vatikan. Insbesondere Eheleute sollten demnach viel stärker bei der Evangelisierung mitwirken. Aufgabe von Bischöfen und Priestern sei es, sie dabei zu unterstützen. Schon im Neuen Testament würden Eheleute als „praktisch unverzichtbare“ Gefährten des Apostels Paulus beschrieben, erinnerte Papst Franziskus. Auch heute könnten sie deshalb zu Glaubensboten für andere Familien werden, die „von unserer Seelsorge am Rand gelassen wurden“.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.