Antisemitismus und ChristenfeindlichkeitTrauern für die Zukunft

Der Hass gegen Religionen, Antisemitismus und Christenfeindlichkeit haben ein Ausmaß erreicht wie selten zuvor, schrieb der russische orthodoxe Patriarch Kyrill I. an die Staats- und Regierungschefs, die sich zum Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem versammelt hatten. Er teile die Trauer des jüdischen Volkes. Die Erinnerung an den Völkermord an den Juden könne dafür sensibilisieren, auch andere Verbrechen – zum Beispiel an Christen – aufmerksam wahrzunehmen. Radikale Ideologien würden nicht nur durch einzelne Terrorgruppen neu belebt, sondern auch von ganzen Staaten. Papst Franziskus hat am Holocaust-Gedenktag darum gebeten, „nicht gleichgültig zu werden“. „Wenn wir die Erinnerung verlieren, machen wir die Zukunft zunichte.“

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.