Hörgeschädigte und CoronaSehen, was man sagt

Mund-Nasen-Masken machen es für Hörgeschädigte schwerer, ihren Gesprächspartner zu verstehen. Darauf hat Monika Mück-Egg, die Leiterin eines Gehörlosenverbands, in der österreichischen Wochenzeitung „Die Furche“ hingewiesen. Da Gebärdensprache stark auf Mimik baut, gehe „durch die Maske ein großer Teil des Inhalts verloren“. Wer mit Hörgeschädigten zu tun hat, solle lieber ein durchsichtiges Gesichtsschild tragen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.