Spiegelbilder

Ein leichter Wind

streicht

über die Wasserfläche.

Er bringt in Bewegung.

Konturen lösen sich auf.

Festes wird weich,

Gerades gebogen,

wird zu geschwungenen Linien.

Neue Formen entstehen,

überbordend,

verschwenderisch, kühn,

von bizarrer Schönheit.

Es braucht gar nicht so viel

für eine Veränderung,

nicht viel mehr

als einen Hauch:

nur einen Atem,

der berührt.

Elke Langstein-Jäger

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.