BestattungskulturSterben, ganz individuell

„Heute wird individueller gestorben, weil auch individueller gelebt wird als früher.“

Gibt es für Friedhöfe zu viele Vorschriften und Regularien? Der Passauer Soziologe Thorsten Benkel, Experte für Bestattungskultur, spricht sich für eine Öffnung zugunsten neuer, individueller Grabgestaltung aus. So ist zum Beispiel die korrekte Bepflanzung der Gräber oft festgeschrieben und muss eingehalten werden. Bei den Gesetzgebern gebe es „viel Zaghaftigkeit, viel Festklammern an einer vermeintlich glorreichen Vergangenheit der Bestattungskultur, die es so in Wirklichkeit nie gegeben hat“, sagte er in der „Welt“. „Wären die Bestimmungen liberaler, würde der Friedhof wieder aufblühen.“ Doch auch innerhalb der strengen Regularien gebe es einen klaren Trend hin zu ausgefalleneren Abschieds- und Trauerfeiern und persönlich gestalteten Gräbern. „Heute wird individueller gestorben, weil auch individueller gelebt wird als früher.“

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.