Niederländisch-reformierte Kirche in SüdafrikaDie Sünde der Apartheid

Die niederländisch-reformierte Kirche war maßgeblich am Verbrechen der Rassentrennung in Südafrika beteiligt. Sie hat lange der weißen Minderheit und deren Regierung religiöse Rechtfertigung für die Ideologie der Apartheid geliefert. Zum 25. Jubiläum der ersten freien Wahlen in Südafrika bittet die Kirche um Vergebung. „Wir entschuldigen uns und werden, wann immer es die Situation erfordert, auch künftig um Vergebung bitten“, sagte der Vorsitzende der Kirchenleitung, Nelis Janse van Rensburg. „Wir wissen, dass das Erbe der Apartheid nach wie vor die Leben von Millionen unserer Mitbürger beeinflusst. Deshalb sind wir überzeugt, dass wir einen Teil zur Nationenbildung und Entschädigung beitragen müssen.“ Bereits in den späten achtziger Jahren änderte die Kirche ihre Position und erklärte die Apartheid im Nachhinein als Sünde.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.