Neuer StudiengangKinderschutz päpstlich

An der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom kann man Kinderschutz studieren. Ein entsprechender Master-Studiengang für Menschen, die in der Kirche in diesem Bereich verantwortlich sind, wurde jetzt offiziell eröffnet. Insbesondere sollen dabei systemische Faktoren, die Missbrauch und Vertuschung begünstigen, in den Blick genommen werden, heißt es. Kinderschutz sei heute immer noch ungewohnt, sagte die amerikanische Psychologin Elizabeth Letourneau bei dem Festakt. Er werde in einigen Jahren aber so selbstverständlich sein wie andere Schutzmaßnahmen, etwa Sicherheitsgurte oder Impfungen.

In einem Schreiben sicherte der ehemalige Papst Benedikt XVI. dem Projekt seine Unterstützung und sein Gebet zu. Er würdige den Einsatz, „um den Schutz von Minderjährigen in der Kirche wie der ganzen Gesellschaft voranzubringen“.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.