Warum Israel zunehmend säkularer wird

In der Berichterstattung über Israel und die dortige Politik wird der Eindruck erweckt, das Land werde immer stärker von religiösen oder sogar fundamentalistischen Kräften beeinflusst. Doch nach einer Untersuchung des Jerusalemer Taub-Zentrums für sozialpolitische Fragen, das sich mit der Entwicklung der Schülerzahlen in den drei jüdischen Schulsystemen des Landes befasst hat, wird das Land zunehmend säkularer. Zwar verzeichnen strengreligiöse jüdische Schulen weiterhin insgesamt den stärksten Zuwachs. Doch wird diese Entwicklung gebremst durch die Tatsache, dass Eltern in religiösen Familien in wachsender Zahl ihre Sprösslinge nicht mehr auf ein religiöses Leben verpflichten. Zudem haben im Untersuchungszeitraum (2011–2015) rund 50000 Schüler die strengreligiösen Schulen zugunsten einer Einrichtung mit weniger strenger Ausrichtung verlassen. Das aufgrund höherer Geburtenraten schnelle Wachstum strengreligiöser Gesellschaftsteile werde durch die wachsende Zahl religiöser Juden ausgeglichen, die der Religion den Rücken kehren.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.