Ditib soll sich um Seelsorge kümmern, nicht um Politik

Der türkische Moscheeverband Ditib soll sich auf rein religiöse Aufgaben beschränken. Das hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet gefordert. Der Verband müsse in Zukunft „zwischen seelsorgerischen Aufgaben und politischer Instrumentalisierung sauber trennen“. Nach den Vorgängen der vergangenen Monate sei hier einiges an Klärung erforderlich.

Das Verhältnis zwischen Ditib und Landesregierung gilt seit der „Spionage-Affäre“ als belastet. Vor rund einem Jahr gab es Vorwürfe, dass in deutschen Ditib-Moscheen Anhänger der Gülen-Bewegung ausgespäht worden sein sollen. Bei den jüngsten Wahlen zum Bundesvorstand hatten sich in der Ditib Personen durchgesetzt, die für eine enge Anbindung des Verbands an den türkischen Staat eintreten.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.