SpracheWenn Erlösung nicht mehr in den Alltag passt

Die Dichterin Nora Gomringer hat sich dafür ausgesprochen, die religiöse Sprache von Dichtern überprüfen zu lassen. „Wenn man mit den Worten ‚Heiland‘ oder ‚Auferstehung‘ kommt, geht das heute an den Leuten erstmal vorbei“, sagte die Künstlerin in einem Interview mit dem Magazin „Leben“ des Erzbistums Bamberg. „Wir denken nicht mehr instinktiv an Himmel und Höllenfeuer, wenn das Wort ‚Erlösung‘ erklingt“, sagte Gomringer, die selbst katholisch aufgewachsen ist. „Das Verwenden von großen Begriffen, die nicht mehr in die Lebenswelt der Menschen passen, bringt nichts.“ Die Sprache lasse sich präzisieren und „auch kleiner machen, ohne sie klein zu machen“.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.