SpracheWenn Erlösung nicht mehr in den Alltag passt

Die Dichterin Nora Gomringer hat sich dafür ausgesprochen, die religiöse Sprache von Dichtern überprüfen zu lassen. „Wenn man mit den Worten ‚Heiland‘ oder ‚Auferstehung‘ kommt, geht das heute an den Leuten erstmal vorbei“, sagte die Künstlerin in einem Interview mit dem Magazin „Leben“ des Erzbistums Bamberg. „Wir denken nicht mehr instinktiv an Himmel und Höllenfeuer, wenn das Wort ‚Erlösung‘ erklingt“, sagte Gomringer, die selbst katholisch aufgewachsen ist. „Das Verwenden von großen Begriffen, die nicht mehr in die Lebenswelt der Menschen passen, bringt nichts.“ Die Sprache lasse sich präzisieren und „auch kleiner machen, ohne sie klein zu machen“.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.