Die Klangwelt eines Katholikentags

Die Zeiten, in denen der Katholikentag eine "Heerschau" des Verbandskatholizismus war, sind lange vorbei. Dennoch lassen sich Zeichen der Zeit entdecken.

© Foto: Achim Pohl / Bistum Münster

Es war ein Höhepunkt, vielleicht der Höhepunkt des Münsteraner Katholikentags: die Uraufführung des Oratoriums „Pax“ von Roland Kunz im Paulusdom mit Texten, die unter anderem auf Franziskus von Assisi zurückgeführt werden. Jenseits so mancher seichten, säuselnden Welle in der Sakralmusik war hier zu hören, in welcher Dramatik und Expressivität, ja mit welcher Power und Sanftheit sowie Tiefe, immer wieder auch an der Grenze zum Verstummen, sich der christliche Glaube tatsächlich bewegt, ja bewegen muss. Zum Trost und zur Erschütterung.

 Lesen Sie hier den vollständigen Bericht vom Katholikentag.

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.