Assad ist für syrische Christen „alternativlos“

Für die meisten Christen, die in Syrien geblieben sind, gibt es faktisch keine Alternativen zu Assad und seinem Regime. Das vermutet der Salzburger Kirchenhistoriker mit dem Schwerpunkt Orient Dietmar Winkler. Die sogenannte demokratische Opposition von 2011, auf die der Westen setzte, die aber schon damals kaum Bedeutung hatte in der vor allem von dschihadistischen Milizen entfachten Rebellion gegen den Autokraten, hat sich vollends aufgelöst. Die vom Westen als „gemäßigt“ behaupteten Fraktionen im Bürgerkrieg seien in Wirklichkeit alle radikale Muslime. Wenn diese Gruppen die Macht übernähmen, hätten die Christen, denen es in der Regel unter Assad recht gut ging, schwer zu leiden.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.