Lernort FamilieReligion ist keine Sonderwelt

Unsere Jüngsten lernen in den ersten Jahren hauptsächlich im Alltag – etwa eine Sprache, weil viel mit ihnen gesprochen wird.

Pädagogen betonen immer wieder, dass die Familie zentraler Ort der Alltagsbildung für Kinder ist. Unsere Jüngsten lernen in den ersten Jahren hauptsächlich im Alltag – etwa eine Sprache, weil viel mit ihnen gesprochen wird. Sie lernen durch Aktivitäten wie Tischdecken, Kochen, Gartenarbeit. Bei all dem spielt Kommunikation eine wichtige Rolle, zum Beispiel bei Mahlzeiten, im Auto, bei Spaziergängen, im Spiel mit Geschwistern und Eltern, sagt der Pädagoge Martin Textor.

Wenn man diese Erkenntnisse weiterdenkt, dann hat auch das religiöse Lernen hier seinen Platz. Es geschieht zunächst als informelle Bildung in der Familie. Dazu gehört, dass Mütter und Väter Fragen, die Kinder schon früh stellen – etwa nach Gott, dem Leben und dem Tod, nach Leid und Sinn – von Anfang an ernsthaft bedenken. Sie können mit den Jüngsten auch schon gemeinsam überlegen, wie Gott aussehen könnte oder was sie ihn gern fragen würden. Oder sie halten sich an alltägliche Rituale, können etwa Geschichten und Erzählungen aus der Bibel vorlesen. Sie können eine Kultur des Dankes pflegen, mit einem einfachen Tischgebet oder einem Abendsegen. Auf diese Weise geben Eltern ihren Kindern religiöse Orientierungshilfen. Die Kinder erleben, dass die religiöse Praxis kein Sonderbereich ist, sondern mitten im Familienalltag stattfindet. Heike Helmchen-Menke

3. SONNTAG IM JAHRESKREIS (B), 24. JANUAR 2021

1. Lesung: Jona machte sich auf den Weg nach Nínive (Jona 3,1–5.10).

2. Lesung: Die Zeit ist kurz – die Gestalt dieser Welt vergeht (1 Kor 7,29–31).

Evangelium: Kehrt um, und glaubt an das Evangelium! (Mk 1,14–20).

An Den WErktagen

Mo., 25.1.: Bekehrung des hl. Apostels Paulus, Les.: Apg 22,1a.3–16 oder Apg 9,1–22, Ev.: Mk 16,15–18.

Di., 26.1.: Hl. Timotheus und hl. Titus, Apostelschüler, Les.: 2 Tim 1,1–8 oder Tit 1,1–5, Ev.: Mk 3,31–35.

Mi., 27.1.: Mittwoch der 3. Woche im Jahreskreis, Les.: Hebr 10,11–18, Ev.: Mk 4,1–20; oder hl. Angela Merici, Ordensgründerin.

Do., 28.1.: Hl. Thomas von Aquin, Kirchenlehrer, Les.: Hebr 10,19–25, Ev.: Mk 4,21–25.

Fr., 29.1.: Les.: Hebr 10,32–39, Ev.: Mk 4,26–34.

Sa., 30.1.: Les.: Hebr 11,1–2.8–19, Ev.: Mk 4,35–41; oder Mariengedächtnis am Samstag.

STUNDENGEBET: Dritte Psalmenwoche

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.