Sexueller Missbrauch in der KircheBeschuldigt, aber unschuldig

Die Welle öffentlicher Bekanntmachungen sexueller Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche hat zum Teil panische Reaktionen ausgelöst, sodass Kirchenleitungen derartigen Vorwürfen gegen Geistliche allzu rasch und leichtfertig glauben, ohne sie sorgfältig zu überprüfen. Bei einer Gerichtsverhandlung in San Salvador hatten zuletzt sämtliche Belastungszeugen zugegeben, dass die Gerüchte gegen einen Pfarrer falsch waren.

Der Seelsorger, der von seinem Bischof, Jose Luis Escobar Alas, vom geistlichen Amt suspendiert worden ist, erhebt schwere Vorwürfe. Der Bischof neige dazu, sich bei jedem Gerücht bei den mutmaßlichen Opfern zu entschuldigen, ohne genaue Kenntnis der Vorgänge zu haben. Der Geistliche hofft auf öffentliche Wiedergutmachung, nachdem sein Ansehen schwer beschädigt worden ist.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.