Sahag II. MaschalianDer Patriarch aus den Katakomben

Der neu gewählte armenische Patriarch in Istanbul, Sahag II. Maschalian, entstammt einer Generation von Untergrundchristen aus dem Osten der Türkei. Viele Vorfahren dieser armenischen Christen überlebten 1915 den Völkermord der Jungtürken im ausgehenden Osmanischen Reich, etwa indem sie zum Schein zum Islam übertraten. Im Untergrund pflegten sie ihren christlichen Glauben in einfachster Weise.

Patriarch Sahag II. stammt aus Sinope am Schwarzen Meer, konnte ursprünglich weder Armenisch sprechen, noch kannte er kirchliches Leben. Zum Glauben kam er mit zwanzig Jahren dank der Lektüre einer türkischen Bibel. Seine Wahl bedeutet auch einen innerkirchlichen Reformschub. Waren die bisherigen armenischen Patriarchen von Konstantinopel Teil eines stark traditionalistischen Klerus, so tritt mit Sahag II. eine Gruppe „aus den Katakomben“ ans Licht, die ein anderes Selbstbewusstsein hat, das von einer starken theologischen Neubesinnung auf den Glauben geprägt ist.

Einen weiteren armenischen Patriarchen, der für die Gläubigen in Armenien und in der armenischen Diaspora zuständig ist, gibt es in Etschmiadsin: Karekin II. Nersissian.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.